Rechtsprechung
   VGH Hessen, 31.01.1995 - 7 UE 1066/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,4338
VGH Hessen, 31.01.1995 - 7 UE 1066/91 (https://dejure.org/1995,4338)
VGH Hessen, Entscheidung vom 31.01.1995 - 7 UE 1066/91 (https://dejure.org/1995,4338)
VGH Hessen, Entscheidung vom 31. Januar 1995 - 7 UE 1066/91 (https://dejure.org/1995,4338)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,4338) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Kassel, 17.01.2001 - 3 E 2582/96
    Schließlich kann ein Bekenntnis mittelbar aus hinreichend vorhandenen Indizien, namentlich den in § 6 BVFG genannten objektiven Bestätigungsmerkmalen, gefolgert werden (mittelbare Feststellung eines Bekenntnissachverhalts; vgl. BVerwG; Urteil vom 16.02.1993 - 9 C 25.92 - Hess.VGH, Urteil vom 31.01.1995 - 7 UE 1066/91 -).

    Dies führt dazu, dass bei Ausweisbewerbern aus Vielvölkerstaaten die deutsche Volkszugehörigkeit widerlegbar zu vermuten ist, sofern mindestens zwei (indizkräftige) Bestätigungsmerkmale und keine Umstände vorliegen, durch die deren Indizwirkung entkräftet wird (vgl. Hess. VGH, Urteil vom 31.01.1995 a. a. O.).

    Lässt sich eine Bekenntnisüberlieferung nicht in der genannten Weise unmittelbar feststellen, so kommt es darauf an, ob in der Person des Spätgeborenen Indizien, namentlich mehrere Bestätigungsmerkmale i.S.d. § 6 BVFG a.F., vorliegen, die mittelbar hinreichend für eine Überlieferung der bei der volksdeutschen Bezugsperson vorhandenen Bekenntnislage sprechen, wobei der deutschen Sprache erhebliche Bedeutung beizumessen ist (BVerwG, Urteil vom 15.05.1990, a. a. O.; Beschluss vom 12.11.1991 - 9 B 109.91 - Buchholz 412.3 § 6 BVFG Nr. 64; Hess.VGH, Urteil vom 31.01.1995, a. a. O.).

  • VGH Hessen, 05.03.1997 - 7 UE 72/93

    Ausstellung eines Vertriebenenausweises: Indizien für deutsches

    Infolgedessen könnte von einer deutschen Volkszugehörigkeit des Klägers nur dann ausgegangen werden, wenn neben dem Vorliegen mindestens eines objektiven Bestätigungsmerkmals auch ein subjektives Bekenntnis des Klägers zum deutschen Volkstum in der Zeit zwischen dem Eintritt in das polnische Heer und dem Beginn der allgemeinen Vertreibungsmaßnahmen positiv nachgewiesen wäre (vgl. zur Wirkung einer Namensmadjarisierung: Hess. VGH, U. v. 31.01.1995 - 7 UE 1066/91 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht