Rechtsprechung
   VK Baden-Württemberg, 14.10.2011 - 1 VK 51/11, 1 VK 53/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,4147
VK Baden-Württemberg, 14.10.2011 - 1 VK 51/11, 1 VK 53/11 (https://dejure.org/2011,4147)
VK Baden-Württemberg, Entscheidung vom 14.10.2011 - 1 VK 51/11, 1 VK 53/11 (https://dejure.org/2011,4147)
VK Baden-Württemberg, Entscheidung vom 14. Januar 2011 - 1 VK 51/11, 1 VK 53/11 (https://dejure.org/2011,4147)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,4147) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Naumburg, 12.04.2012 - 2 Verg 1/12

    Vergabe öffentlicher Aufträge: Vergaberechtsverstöße in einem

    Mit anderen Worten: Wählt der Auftraggeber ein Verhandlungsverfahren als Vergabeart aus, so dürfen die Bieter davon ausgehen, dass es zumindest eine Verhandlungsrunde gibt (vgl. dazu ausführlich VK Baden-Württemberg, Beschluss v. 14.10.2011, 1 VK 51/11 und 53/11).
  • VK Baden-Württemberg, 14.10.2011 - 1 VK 53/11

    Verhandlungsverfahren ohne Verhandlungen ist unzulässig!

    Gegenstand der ausgeschriebenen Leistung ist die Sanierung bestehender und die Errichtung neuer Gebäude, in denen die Polizeidirektion xxx untergebracht werden soll (Verfahren 1 VK 51/11 mit einem geschätzten Auftragswert von xxx Euro).

    Der Antragsgegner beantragt mit Schriftsatz vom 07. September 2011 im Verfahren 1 VK 51/11 und im Schriftsatz vom 13.09.2011 im Verfahren 53/11 die Abweisung der Anträge Ziffer 2-5 der Antragstellerin.

  • VK Sachsen, 02.10.2012 - 1/SVK/022-12

    Wann ist ein Verstoß gegen Verfahrensvorschriften "erkennbar"?

    Richtig ist, dass das Verhandlungsverfahren in der Regel zweistufig ausgestaltet ist und sich nach der Sichtung und Wertung der Eingangsangebote (erste Stufe) zumindest eine Verhandlungsrunde (zweite Stufe) anschließen soll, wobei nach überwiegender Meinung in der Rechtsprechung der Bieter auf eine zweite und weitere Verhandlungsrunde keinen Anspruch erheben kann (OLG Naumburg, B. v 12.04.2012 - 2 Verg 1/12; OLG Düsseldorf, B. v. 03.08.2011, VII-Verg 16/11; VK Baden-Württemberg, B. v. 14.10.2011, 1 VK 51/11 und 53/11; VK Sachsen, B. v. 18.10.2010 - 1/SVK/036-10).
  • VK Sachsen, 20.12.2013 - 1/SVK/042-13

    Mindestsatzhonorar unterschritten: Ausschluss nicht zwingend!

    So wird auch für das Verhandlungsverfahren nach der VOL/A in der vergaberechtlichen Spruchpraxis vertreten, dass der Auftraggeber im Verhandlungsverfahren zumindest zu einer Verhandlungsrunde verpflichtet ist (vgl. OLG Naumburg, Beschl. v. 12. April 2012 -2 Verg 1/12, VK Baden-Württemberg, Beschl. v 14. Oktober 2011 -1 VK 51/11).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht