Rechtsprechung
   VK Baden-Württemberg, 26.03.2002 - 1 VK 7/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,10779
VK Baden-Württemberg, 26.03.2002 - 1 VK 7/02 (https://dejure.org/2002,10779)
VK Baden-Württemberg, Entscheidung vom 26.03.2002 - 1 VK 7/02 (https://dejure.org/2002,10779)
VK Baden-Württemberg, Entscheidung vom 26. März 2002 - 1 VK 7/02 (https://dejure.org/2002,10779)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,10779) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Vergabe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VK Schleswig-Holstein, 02.02.2005 - VK-SH 1/05

    Ausschluss wegen unzulässiger Wettbewerbsbeschränkung

    Der gegenteiligen Rechtsauffassung, wonach die Nichtigkeitsfolge des § 13 Satz 6 VgV auch auf de-facto-Vergaben anzuwenden sei (vgl. VK BR Arnsberg, Beschluss vom 27.10.2003, VK2-22/03; 1. VK Bund, Beschluss vom 20.05.2003, VK1-35/03, Beschluss vom 12.12.2002, VK1-83/02; VK Baden-Württemberg, Beschluss vom 26.03.2002, 1 VK 7/02; VK BR Münster, Beschluss vom 24.01.2002, VK 24/01), vermag die Kammer nicht beizutreten.

    Dies gilt auch für eine wirksame Auftragserteilung außerhalb eines förmlichen Vergabeverfahrens (vgl. VK Baden-Württemberg, Beschluss vom 26.3.2002, 1 VK 7/02).

  • VK Baden-Württemberg, 07.03.2008 - 1 VK 1/08

    Kommunale Grundstückskaufverträge nicht ausschreibungspflichtig!

    Diese Bestimmung findet nach Ansicht der Kammer auch auf sogenannte de-facto-Verträge Anwendung, also Verträge, die außerhalb eines förmlichen Verfahrens geschlossen wurden, obwohl die Durchführung eines förmlichen Verfahrens nach dem GWB geboten gewesen wäre (so schon VK Baden-Württemberg vom 26.3.2002, 1 VK 7/02).
  • VK Südbayern, 29.04.2010 - Z3-3-3194-1-03-01/10

    § 13 VgV analog auf de-facto-Vergaben anzuwenden

    Dies gilt auch für eine wirksame Auftragserteilung außerhalb eines förmlichen Vergabeverfahrens (VK Baden Württemberg, B. v. 26.3.2002, Az.: 1 VK 7/02; VK Schleswig-Holstein, B. v. 02.02.2005, Az.: VK-SH 01/05).
  • VK Saarland, 24.10.2008 - 3 VK 02/08

    Dringlichkeit aufgrund finanzieller Erwägungen

    Dementsprechend kann die Vergabekammer auch bei den sog. de-facto-Vergaben zulässigerweise angerufen werden (s. auch VK Baden-Württemberg, B. v. 26.03.2002 - Az.: 1 VK 7/02).
  • VK Hamburg, 27.04.2006 - VgK FB 2/06

    De-Facto-Vergabe: Keine obligatorische Rügepflicht!

    So wird vertreten, dass Verträge, die im Wege der De-Facto-Vergabe geschlossen worden sind im Wege eines Erst-Recht-Schlusses gem. § 13 S. 6 VgV direkt oder analog nichtig seien, da sie ohne das nach § 13 VgV erforderliche Informationsschreiben zustande gekommen sind (vgl. Hertwig, NZBau 2001, 241; Dreher, NZBau 2001, 244; Byok, NJW 2001, 2295; Prieß EuZW 2001, 367; VK Baden-Württemberg, Beschluss vom 26.03.2002, Az.: 1 VK 7/02).
  • VK Sachsen, 11.11.2005 - 1/SVK/130-05

    Antragsbefugnis, wenn auch Konkurrenzangebot an selbem Fehler leidet?

    Ob damit aber das Leistungsverzeichnis den Anforderungen an eine eindeutige und erschöpfende Leistungsbeschreibung, die von allen Bewerbern gleichermaßen verstanden werden konnte i.S.v. § 9 Nr. 1 VOB/A erfüllt, kann vorliegend ebenso dahin stehen, wie die Frage, ob mit der gewählten Leistungsbeschreibung unzulässiger Weise indirekt, ein Leitfabrikat ohne Zulassung "gleichwertiger Art" vorgegeben wurde (§ 9 Nr. 5 VOB/A), da beide Umstände im Vorfeld der Angebotsabgabe nicht gerügt wurden (vgl. VK Thüringen, Beschluss vom 19.02.2004 - 018/03; BayOLG, B. 15.09.2004 Verg 26/03; 1. Vergabekammer bei dem Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern, B. 20.06.2002, 1 VK 07/02).
  • VK Hessen, 19.09.2002 - 69d-VK-46/02

    Anforderungen an die unverzügliche Rüge eines Vergaberechtsverstoßes i.S.d. § 107

    D. h. der Bieter muss grundsätzlich noch die Möglichkeit haben, diesbezüglich konkreten Rechtsrat einzuholen (vgl. Beschluss vom 26.03.2002, 1 VK 7/02).
  • VK Baden-Württemberg, 13.11.2008 - 1 VK 45/08

    Aufteilung gemäß Grundstücksanteilen bei Schwellenwertberechnung

    Diese Bestimmung findet nach Ansicht der Kammer auch auf sogenannte de-facto-Verträge Anwendung, also Verträge, die außerhalb eines förmlichen Verfahrens geschlossen wurden, obwohl die Durchführung eines förmlichen Verfahrens nach dem GWB geboten gewesen wäre (VK Baden-Württemberg vom 26.3.2002, 1 VK 7/02, VK Baden-Württemberg vom 07.03.2008, 1 VK 01/08).
  • VK Südbayern, 27.09.2002 - 36-08/02

    Rügepflicht: Wann liegt positive Kenntnis vor?

    Andererseits wäre ein Vertrag ebenso wegen eines Verstoßes gegen § 13 VgV, der auch in Fällen unterlassener Ausschreibungen anwendbar sei, nichtig (Vergabekammer Baden-Württemberg, Beschluss vom 26. März 2002, 1 VK 7/02).
  • VK Südbayern, 27.09.2002 - 36-8/02

    ibr/!

    Andererseits wäre ein Vertrag ebenso wegen eines Verstoßes gegen § 13 VgV, der auch in Fällen unterlassener Ausschreibungen anwendbar sei, nichtig (Vergabekammer Baden-Württemberg, Beschluss vom 26. März 2002, 1 VK 7/02).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht