Rechtsprechung
   VK Berlin, 26.08.2004 - VK-B1-36/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,25781
VK Berlin, 26.08.2004 - VK-B1-36/04 (https://dejure.org/2004,25781)
VK Berlin, Entscheidung vom 26.08.2004 - VK-B1-36/04 (https://dejure.org/2004,25781)
VK Berlin, Entscheidung vom 26. August 2004 - VK-B1-36/04 (https://dejure.org/2004,25781)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,25781) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • KG, 11.11.2004 - 2 Verg 16/04

    Vergabeverfahren: Nichtigkeitsfolge bei de-facto-Vergabe

    Die Beschwerden der Antragsgegnerin und der Beigeladenen gegen den Beschluss der Vergabekammer des Landes Berlin, 1. Beschlussabteilung, vom 26. August 2004 - VK-B1-36/04 - werden mit der Klarstellung zurückgewiesen, dass die Kostengrundentscheidung des angefochtenen Beschlusses auch die außergerichtlichen Kosten der Antragstellerin erfasst.
  • VK Berlin, 14.10.2011 - VK-B2-24/11

    Offenes Verfahren nach Verhandlungsverfahren: Einheitlicher Vorgang?

    Denn anders als bei privaten Unternehmen am Markt, kann sich ein kommunaler Wohnungsversorger nicht dem in dem Gesellschaftsvertrag festgelegten Zweck durch wirtschaftliche Überlegungen entziehen (VK Schleswig-Holstein Beschl. v. 3.11.2004, Az. VK SH-28/04; VK Berlin Beschl. v. 26.08.2004, Az. VK-B-1 36/04).
  • VK Berlin, 04.05.2009 - VK-B2-5/09

    Antragsbefugnis zur Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens

    Denn anders als bei privaten Unternehmen am Markt kann sich ein sozialer Wohnungsversorger nicht dem in dem Gesellschaftsvertrag festgelegten Zweck durch wirtschaftliche Überlegungen entziehen (VK Schleswig-Holstein, Beschl. v. 03.11.2004 VK SH-28/04; VK Berlin, Beschl. v. 26.08.2004 ­ VK-B-1-36/04).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht