Rechtsprechung
   VK Brandenburg, 23.11.2004 - VK 58/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,26178
VK Brandenburg, 23.11.2004 - VK 58/04 (https://dejure.org/2004,26178)
VK Brandenburg, Entscheidung vom 23.11.2004 - VK 58/04 (https://dejure.org/2004,26178)
VK Brandenburg, Entscheidung vom 23. November 2004 - VK 58/04 (https://dejure.org/2004,26178)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,26178) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • oeffentliche-auftraege.de PDF

    Vergabe nach VOF: Anwendungsbereich der VOF (Planung, Begleitung und Durchführung städtebaulicher Sanierungsmaßnahmen)

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • Reguvis VergabePortal - Veris(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Leistungen als Sanierungsträger können der VOF unterfallen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VK Baden-Württemberg, 30.12.2008 - 1 VK 51/08

    Abschluss von wirkstoffbezogenen Rabattverträgen

    Das Diskriminierungsverbot gilt dabei für sämtliche Abschnitte des Vergabeverfahrens, also von dessen Vorbereitung bis zu dessen Beendigung (VK Brandenburg, B.v. 23.11.2004, Az.: VK 58/04).
  • VK Sachsen, 30.04.2008 - 1/SVK/020-08

    Auftrag muss grundsätzlich in Losen vergeben werden!

    Das Diskriminierungsverbot gilt dabei für sämtliche Abschnitte des Vergabeverfahrens, also von dessen Vorbereitung bis zu dessen Beendigung (VK Brandenburg, B. v. 23.11.2004 - Az.: VK 58/04).
  • VK Saarland, 19.05.2006 - 3 VK 03/06

    Kein Nachprüfungsantrag bei Markt-Vorstudie - Anwendbarkeit der VOF

    Es genügt nicht irgendeine Beschreibungs- oder Festlegungsmöglichkeit, sondern die zu vergebende Leistung muss zum Zweck der Angebotsabgabe und der Zuschlagserteilung im Rahmen eines offenen oder nicht offenen Ausschreibungsverfahrens hinreichend konkretisiert werden können: Es muss sich um geistig-schöpferische Dienstleistungen handeln, die so beschaffen sind, dass vertragliche Spezifikationen nicht hinreichend genau festgelegt werden können, um den Auftrag durch die Wahl des besten Angebotes in Übereinstimmung mit den Vorschriften über das offene oder nicht offene Verfahren vergeben zu können (vgl. insoweit VK des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft, Beschluss vom 23.11.2004 ­ VK 58/04).
  • VK Südbayern, 16.09.2010 - Z3-3-3194-1-48-07/10

    Hinweise auf Deals müssen überprüft werden!

    Das Diskriminierungsverbot gilt dabei für sämtliche Abschnitte des Vergabeverfahrens, also von dessen Vorbereitung bis zu dessen Beendigung (VK Baden- Württemberg, B. v. 30.12.2008 -Az.: 1 VK 51/08; VK Brandenburg, B. v. 23.11.2004 -Az.: VK 58/04).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht