Rechtsprechung
   VK Brandenburg, 26.08.2005 - 1 VK 47/05   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zwingender Ausschluss ohne eindeutig formulierte Ausschlussgründe?

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ausschreibung von Architektenleistungen und Ingenieurleistungen im Verhandlungsverfahren; Ausschluss vom Zugang zu den Verhandlungsgesprächen; Verletzung des Rechts auf Durchführung eines transparenten Auswahlverfahrens auf Grund fehlerhafter Anwendung der Auswahlkriterien; Anforderungen an eine beispielhafte Darstellung einer Vertretungsregelung; Anforderungen an die Darstellung der Verfügbarkeit des Personals unter örtlichen Gesichtspunkten; Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgebot durch sachlich nicht gerechtfertigte höhere Punktevergabe zugunsten eines Mitbewerbers; Ausschluss eines Angebotes auf Grund Fehlens geforderter Nachweise zur beruflichen Befähigung trotz Bestätigung der Vollständigkeit der Eignungsnachweise in der Bewerbungsphase; Antragsbefugnis im Fall der Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens in einem noch nicht durch Zuschlagserteilung abgeschlossenen Vergabeverfahren; Positives Erkennen eines Verstoßes gegen Vergabevorschriften als Auslöser der Rügeobliegenheit; Offensichtliche Unzulässigkeit eines Nachprüfungsantrages

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Zwingender Ausschluss auch ohne eindeutig formulierte Ausschlussgründe? (IBR 2005, 624)




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • VK Brandenburg, 20.12.2005 - 1 VK 75/05

    Ungerechtfertigte und missbräuchliche Antragstellung

    In diesem Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer wurde die Auftraggeberin mit Beschluss vom 26. August 2005 ­ 1 VK 47/05 ­ verpflichtet, die Antragstellerin auf der Grundlage ihres Angebotes vom 8. Juni 2005 in die Vergabeverhandlungen mit einzubeziehen.

    Auf die Schriftsätze und Vergabeakten sowie die Verfahrensakte betreffend das Verfahren 1 VK 47/05 wird ergänzend Bezug genommen.

    Zur Zuständigkeit der Vergabekammer, der Auftraggebereigenschaft und zum Schwellenwert wird auf die Ausführungen der Kammer im Beschluss vom 26. August 2005 ­ 1 VK 47/05 ­ Bezug genommen.

    Zudem hat die Antragstellerin im Verfahren 1 VK 47/05 Kostenerstattung bei der Vergabekammer beantragt.

  • VK Sachsen, 21.02.2006 - 1/SVK/004-06

    Auftraggeber ist an seine verlautbarten Zuschlagskriterien gebunden

    Wenn aber Anforderungen an die Bewerber zu Honorarvorstellungen nur vage formuliert sind und ggf. in den Verhandlungsgesprächen noch ohne weiteres abgeändert werden können, können ggf. fehlende Aussagen zu einzelnen Leistungsspektren der ausgeschriebenen Planungsleistungen den Ausschluss eines einzelnen Bewerbers nicht rechtfertigen (vgl. VK Brandenburg, Beschluss vom 26.08.2005 - 1 VK 47/05).
  • VK Hamburg, 27.09.2006 - VK BSU-3/06

    Vergabe

    Die rechtlich schutzwürdigen Interessen der Antragstellerin sind bereits dadurch vollumfänglich gewahrt, dass ein Nachprüfungsantrag vor Auftragserteilung an den Antragsgegner zugestellt wurde (VK Brandenburg, B.v. 26.8.2005 Az: 1 VK 47/05).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht