Rechtsprechung
   VK Münster, 19.10.2011 - VK 15/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,11210
VK Münster, 19.10.2011 - VK 15/11 (https://dejure.org/2011,11210)
VK Münster, Entscheidung vom 19.10.2011 - VK 15/11 (https://dejure.org/2011,11210)
VK Münster, Entscheidung vom 19. Januar 2011 - VK 15/11 (https://dejure.org/2011,11210)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,11210) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anforderungen an die Prüfung der Vollständigkeit eines Angebotes im Falle einer Bezugnahme auf Nachunternehmer; Anspruch des Unternehmers auf Einhaltung der Vergabebestimmungen durch den Auftraggeber nach Maßgabe des § 97 Abs. 7 GWB; Notwendigkeit des Vergabevermerks zur ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VK Rheinland-Pfalz, 06.02.2013 - VK 1-35/12

    Wann darf Auftraggeber den Beschaffungsgegenstand (doch) nicht ändern?

    Zwar soll die zeitnahe Führung eines Vergabe vermerkes die Transparenz des Vergabeverfahrens schützen und Manipulations möglichkeiten entgegenwirken (VK Münster, Beschl. v. 19.10.2011, VK 15/11).
  • VK Südbayern, 27.05.2014 - Z3-3-3194-1-10-03/14

    Lohnkosten des Bauleiters dürfen in die Baustelleneinrichtung einkalkuliert

    In Anbetracht der Tatsache, dass es nach der Rechtsprechung unter anderem sogar ausreicht, die Genehmigung der Wertung des Projektsteuerungsbüros und dessen Zuschlagsvorschlag durch einen billigenden Prüfungsvermerk mit verantwortlicher Unterschrift zum Ausdruck zu bringen (OLG Düsseldorf, B. v. 16.11.2011 - Az.: VII-Verg 94/11; OLG München, B. v. 29.09.2009 - Az.: Verg 12/09; VK Münster, B. v. 19.10.2011 - Az.: VK 15/11; VK Niedersachsen, B. v. 14.01.2011 - Az.: VgK-63/2010; VK Sachsen, B. v. 15.02.2011 - Az.: 1/SVK/052-10) und das OLG Frankfurt in seiner Entscheidung vom 09.07.2010, Az.: 11 Verg 5/10 und vom 04.06.2010, Az.: 11 Verg 4/10 ebenfalls die Meinung vertritt, dass auch die Unterschrift eines Vertreters des Auftraggebers auf dem Vergabevermerk mit dem Zusatz "inhaltlich richtig" ausreichend ist, kann vorliegend kein Verstoß festgestellt werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht