Rechtsprechung
   VK Niedersachsen, 17.10.2003 - 203-VgK-23/2003   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,9875
VK Niedersachsen, 17.10.2003 - 203-VgK-23/2003 (https://dejure.org/2003,9875)
VK Niedersachsen, Entscheidung vom 17.10.2003 - 203-VgK-23/2003 (https://dejure.org/2003,9875)
VK Niedersachsen, Entscheidung vom 17. Januar 2003 - 203-VgK-23/2003 (https://dejure.org/2003,9875)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,9875) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ausschreibung von Generalplanungsleistungen für die Attraktivierung eines Meerwasserwellenbades; Präklusionsregelung zur Vermeidung unnötiger Nachprüfungsverfahren; Darlegung eines durch die behauptete Rechtsverletzung entstandenen Schadens im Rahmen eines ...

  • oeffentliche-auftraege.de PDF

    Rüge: Notwendiger Inhalt der Rüge gegenüber dem Auftraggeber ("letzte Chance" für den Auftraggeber)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Vorbefasster Bewerber muss ausgeschlossen werden!

Besprechungen u.ä. (3)

  • dstgb-vis.de (Kurzanmerkung)

    Notwendiger Inhalt einer Rüge

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    VOF: Vorbefasster Bewerber muss nur bei nachgewiesener Wettbewerbsverzerrung ausgeschlossen werden! (IBR 2004, 385)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Welchen Inhalt muss die Rüge haben? (IBR 2004, 387)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VK Schleswig-Holstein, 12.11.2004 - VK-SH 30/04

    VOF-Verfahren: Notwendige Angaben zum Zwecke der Vergleichbarkeit

    Der Bewerber, der die Vergabestelle im Vorfeld eines Vergabeverfahrens unterstützt hat, ist nur dann auszuschließen, wenn nachweislich eine Wettbewerbsverzerrung vorliegt (vgl. VK Lüneburg, Beschluss vom 17.10.2003, 203-VgK-23/2003).
  • VK Sachsen, 05.10.2004 - 1/SVK/092-04

    Benannte Zuschlagskriterien für Vergabestelle bindend

    Denn eine Wettbewerbsverzerrung liegt in der Regel nicht vor, wenn sämtlichen Bewerbern die vom vorbefassten Bewerber erstellten Unterlagen zugänglich gemacht werden (VK Lüneburg, Beschluss vom 17.10.2003, AZ: 203-VgK-23/2003).
  • VK Baden-Württemberg, 28.10.2004 - 1 VK 67/04

    Anforderungen an das Auswahlverfahren

    Offen ist, ob das Bewerbungsverbot für Bewerber, die die Vergabestelle im Vorfeld eines Vergabeverfahrens unterstützt haben, ausnahmslos gilt oder nicht eingreift, wenn die Vorbefassung den Wettbewerb nicht beeinträchtigt (OLG Jena, Beschl. v. 08.04.2003, IBR 2004, 385; ferner VK Lüneburg, Beschl. v. 17.10.2003, IBR 2004, 385).
  • VK Brandenburg, 16.12.2004 - VK 70/04

    Anforderungen an eine Erwiderung des Bieters im Rahmen einer Rüge

    Der Bieter muss der Vergabestelle gegenüber unmissverständlich deutlich machen, dass ihr hiermit die letzte Chance gegeben wird, den vorgetragenen Verstoß gegen Vergaberecht zu korrigieren, bevor der Bieter den Rechtsweg zur Vergabekammer beschreitet (VK Lüneburg, Beschluss vom 17. Oktober 2003 ­ 203-VgK-23/2003; Heiermann/Riedl/Rusam, Handkommentar zur VOB, 10. Aufl. 2003, § 107 GWB Rn. 28).
  • VK Südbayern, 13.07.2005 - 31-06/05

    Zur Rügeobliegenheit und "Vorbefasster Bieter"

    Der Bewerber, der die Vergabestelle im Vorfeld eines Vergabeverfahrens unterstützt hat, ist nur dann auszuschließen, wenn nachweislich eine Wettbewerbsverzerrung vorliegt (vgl. VK Lüneburg, Beschluss vom 17.10.2003, 203-VgK-23/2003).
  • VK Südbayern, 03.02.2005 - 79-12/04

    Objektivität des Sachverständigen: Keine Teilnahme an Ausschreibung

    Der Bewerber, der die Vergabestelle im Vorfeld eines Vergabeverfahrens unterstützt hat, ist nur dann auszuschließen, wenn nachweislich eine Wettbewerbsverzerrung vorliegt (vgl. VK Lüneburg, Beschluss vom 17.10.2003, 203-VgK-23/2003).
  • VK Sachsen-Anhalt, 21.06.2005 - VK 2 LVwA LSA-16/05
    In diesem Zusammenhang hat der Bieter/Bewerber der Vergabestelle unmissverständlich zu verstehen zu geben, dass ihr hiermit die letzte Chance eingeräumt wird, den Vergabeverstoß zu beseitigen, bevor er den Rechtsweg zur Vergabekammer beschreitet (vgl. 2.Vergabekammer des Bundes VK 2 ­ 26/99 vom 21.10.1999; Vergabekammer bei der Bezirksregierung Düsseldorf VK ­ 12/2000-L vom 07.07.2000; VK Lüneburg 203-VgK-23/2003 vom 17.10.2003).
  • VK Sachsen-Anhalt, 16.03.2005 - VK 2 LVwA LSA-05/05
    In diesem Zusammenhang hat der Bieter/Bewerber der Vergabestelle unmissverständlich zu verstehen zu geben, dass ihr hiermit die letzte Chance eingeräumt wird, den Vergabeverstoß zu beseitigen, bevor er den Rechtsweg zur Vergabekammer beschreitet (vgl. 2.Vergabekammer des Bundes VK 2 ­ 26/99 vom 21.10.1999; Vergabekammer bei der Bezirksregierung Düsseldorf VK ­ 12/2000-L vom 07.07.2000; VK Lüneburg 203-VgK-23/2003 vom 17.10.2003).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht