Rechtsprechung
   VK Sachsen, 21.04.2015 - 1/SVK/010-15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,24445
VK Sachsen, 21.04.2015 - 1/SVK/010-15 (https://dejure.org/2015,24445)
VK Sachsen, Entscheidung vom 21.04.2015 - 1/SVK/010-15 (https://dejure.org/2015,24445)
VK Sachsen, Entscheidung vom 21. April 2015 - 1/SVK/010-15 (https://dejure.org/2015,24445)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,24445) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Prüft die Vergabekammer einzelne Vertragsklauseln auf ihre Wirksamkeit?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Prüft die Vergabekammer einzelne Vertragsklauseln auf ihre Wirksamkeit? (VPR 2015, 280)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VK Sachsen, 24.08.2016 - 1/SVK/017-16

    Antworten auf Bieteranfragen sind allen Bietern mitzuteilen!

    Eine Erkennbarkeit im Sinne des § 107 Abs. 3 Nr. 3 GWB a. F. liegt nicht erst dann vor, wenn der Bieter eine Vorgabe des Auftraggebers in rechtlicher Hinsicht als zweifelsfrei unzulässig einstufen kann, vielmehr ist es ausreichend, wenn eine Vorgabe des Auftraggebers zumindest als rechtlich problematisch eingestuft werden kann (VK Sachsen, Beschluss vom 21. April 2015 - 1/SVK/010-15 ).
  • VK Sachsen, 13.02.2017 - 1/SVK/032-16

    Auf eine Mindestbedingung kann nicht nachträglich verzichtet werden!

    Eine Erkennbarkeit im Sinne des § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB liegt nicht erst dann vor, wenn der Bieter eine Vorgabe des Auftraggebers in rechtlicher Hinsicht als zweifelsfrei unzulässig einstufen kann, vielmehr ist es ausreichend, wenn eine Vorgabe des Auftraggebers zumindest als rechtlich problematisch eingestuft werden kann (VK Sachsen, Beschluss vom 21. April 2015 - 1/SVK/010-15).
  • VK Sachsen, 22.12.2015 - 1/SVK/039-15

    Kann die Fachkompetenz des Preisgerichts angegriffen werden?

    Auf Dokumentationsfehler kann sich ein Bieter nur dann berufen, wenn er aufgrund der fehlerhaften oder unterbliebenen Dokumentation in seiner Rechtsstellung verletzt wird (vgl. VK Sachsen, Beschl. v. 21. April 2015 - 1/SVK/010-15), bspw. weil er die Wertung seiner Konzepte nicht nachvollziehen kann.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht