Rechtsprechung
   VerfGH Bayern, 07.03.2014 - 54-VI-13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,6076
VerfGH Bayern, 07.03.2014 - 54-VI-13 (https://dejure.org/2014,6076)
VerfGH Bayern, Entscheidung vom 07.03.2014 - 54-VI-13 (https://dejure.org/2014,6076)
VerfGH Bayern, Entscheidung vom 07. März 2014 - 54-VI-13 (https://dejure.org/2014,6076)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,6076) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    BayVerf Art. 101; Art. 101 BV; Art. 128 Abs. 1 BV; Art. 51 Abs. 2 Satz 2 VfGHG; Art. 17 Abs. 2 Satz 1 VfGHG
    Unzulässigkeit einer zweiten Wiederholungsprüfung

  • datenbank.flsp.de

    Wiederholung von Prüfungen - Einmaliger Wiederholungsversuch

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wiederholungsversuch hinsichtlich einer Grundlagenprüfung und Orientierungsprüfung i.R.d. Verfassungsmäßigkeit einer universitären Satzungsbestimmung (hier: Pflichtklausur Biologie I)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2014, 626
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VerfGH Bayern, 19.10.2017 - 17-VII-14

    Widerruf der Lehrbefugnis und der Bestellung zum außerplanmäßigen Professor

    Die Regelung darf zudem nicht außer Verhältnis zu dem angestrebten Zweck stehen und keine übermäßige unzumutbare Belastung enthalten (VerfGH vom 7.3.2014 BayVBl 2014, 562 Rn. 34 m. w. N.; BVerwGE 96, 136/142).
  • VerfGH Bayern, 11.04.2017 - 12-VII-16

    Antragserfordernis für die Berechtigungen des erfolgreichen

    Es muss insbesondere der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt werden; das als Freiheitsbeschränkung gewählte Mittel muss zur Erreichung des angestrebten Ziels geeignet und erforderlich sein und darf die Handlungsfreiheit des Betroffenen nicht in unzumutbarer Weise einschränken (ständige Rechtsprechung; vgl. VerfGH vom 20.3.1973 VerfGHE 26, 18/24; vom 28.1.1988 VerfGHE 41, 4/8 f.; vom 7.3.2014 BayVBl 2014, 562 Rn. 34; BayVBl 2015, 46 Rn. 41).
  • VG München, 11.07.2017 - M 3 K 15.1632

    Endgültiges Nichtbestehen der Diplomprüfung

    Durch die ständige ober- und höchstrichterliche Rechtsprechung ist bereits geklärt, dass die Beschränkung der Wiederholungsmöglichkeit von Prüfungen auf nur eine Wiederholung weder gegen Bestimmungen des Grundgesetzes noch der Bayerischen Verfassung verstößt (vgl. etwa BVerfG, B.v. 14.03.1989 - 1 BvR 1033/82 - juris; BVerwG, B.v. 7.3.1991 - 7 B 178/90 - juris, bestätigt durch BVerfG, B.v. 6.12.1994 - 1 BvR 1123/91 - juris; BayVerfGH, E.v. 27.01.1994 - Vf.14-VII-92 - juris und v. 07.03.2014 - Vf.54-VI-13 - juris).

    Ebenso ist die verfassungsrechtliche Zulässigkeit von Regelungen geklärt, die für die Ablegung oder Wiederholung von Prüfungen Fristen vorsehen (vgl. etwa BVerfG, B.v. 14.03.1989 - 1 BvR 1033/82 - juris; BVerwG, B.v. 7.3.1991 - 7 B 178/90 - juris, bestätigt durch BVerfG, B.v. 6.12.1994 - 1 BvR 1123/91 - juris; BayVerfGH, E.v. 27.01.1994 - Vf.14-VII-92 - juris und v. 07.03.2014 - Vf.54-VI-13 - juris) und als Folge der Fristversäumung die Prüfung als nicht bestanden behandeln (vgl. etwas BayVerfGH, E.v. 27.01.1994 - Vf.14-VII-92 - juris Rn. 74).

  • VG München, 12.09.2017 - M 3 K 14.1790

    Fristverlängerung - krankheitsbedingte Grunde sind glaubhaft zu machen

    Insbesondere ist durch die höchstrichterliche Rechtsprechung die verfassungsrechtliche Zulässigkeit von Regelungen geklärt, die für die Ablegung oder Wiederholung von Prüfungen Fristen vorsehen (vgl. etwa BVerfG, B.v. 14.03.1989 - 1 BvR 1033/82 - juris; BVerwG, B.v. 7.3.1991 -7 B 178/90 - juris, bestätigt durch BVerfG, B.v. 6.12.1994 - 1 BvR 1123/91 - juris; BayVerfGH, E.v. 27.01.1994 - Vf.14-VII-92 - juris und v. 07.03.2014 - Vf.54-VI-13 -juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht