Rechtsprechung
   VerfGH Berlin, 06.12.2002 - VerfGH 192/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,9461
VerfGH Berlin, 06.12.2002 - VerfGH 192/01 (https://dejure.org/2002,9461)
VerfGH Berlin, Entscheidung vom 06.12.2002 - VerfGH 192/01 (https://dejure.org/2002,9461)
VerfGH Berlin, Entscheidung vom 06. Dezember 2002 - VerfGH 192/01 (https://dejure.org/2002,9461)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,9461) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • berlin.de (Pressemitteilung und Volltext)

    Einspruch gegen die Gültigkeit der Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin in Steglitz-Zehlendorf zurückgewiesen

  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 14 Nr 2 VGHG BE, §§ 40 ff VGHG BE, § 40 Abs 1 Nr 1 VGHG BE, § 40 Abs 2 Nr 1 VGHG BE, § 40 Abs 2 S 2 VGHG BE
    Wahlprüfungsverfahren: Wahlen zum Abgeordnetenhaus 2001 im Bezirk Steglitz-Zehlendorf trotz Verstoßes gegen Verbot des Doppelauftretens von Parteien nicht ungültig - Delegiertenwahl und Satzungsrecht der Parteien - wahlrechtliche Vorschriften zur Abwahl von Kandidaten und erneuter Kandidatenaufstellung - Mitwirkung der Vertrauensperson bei Ersetzung von Wahlvorschlägen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Einspruch gegen die Gültigkeit von Wahlen zum Abgeordnetenhaus in Berlin; Wirksamkeit von Wahlvorschlägen im Falle der späteren Einreichung einer neuen Kandidatenliste; Abberufung und Ersetzung von Vertrauenspersonen; Voraussetzungen eines Verstoßes gegen den Kernbestand an demokratischen Verfahrensgrundsätzen; Möglicher Verstoß einer Partei gegen das Verbot des Doppelauftretens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse


    Vor Ergehen der Entscheidung:


  • berlin.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Mündliche Verhandlung über die Gültigkeit der Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin im Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2003, 397
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VerfGH Sachsen, 11.04.2018 - 108-V-17

    "Fall Samtleben": Wahlfehler ja - Neuwahlen nein

    89 ff.; BerlVerfGH, Urteil vom 6. Dezember 2002, NVwZ-RR 2003, 397.

    Urteil vom 6. Dezember 2002, LVerfGE 13, 71 ff.).

    NVwZ-RR 2003, 397 [399]).

  • VerfGH Berlin, 19.02.2007 - VerfGH 168/06

    Wahlprüfungsverfahren: zutreffende Feststellung des Wahlergebnisses der Wahlen

    Die Berufung eines Bewerbers ist - wie sich mittelbar aus § 40 Abs. 2 Nr. 8 VerfGHG ("sonst") ergibt - an den Vorschriften des Grundgesetzes, der Verfassung von Berlin, des Landeswahlgesetzes und der Landeswahlordnung zu messen (vgl. Urteil vom 6. Dezember 2002 - VerfGH 192/01 - LVerfGE 13, 71 ).
  • VerfGH Berlin, 19.02.2007 - VerfGH 169/06

    Wahlprüfungsverfahren: Feststellung des Wahlergebnisses der Wahlen zum

    Die Berufung eines Bewerbers ist - wie sich mittelbar aus § 40 Abs. 2 Nr. 8 VerfGHG ("sonst") ergibt - an den Vorschriften des Grundgesetzes, der Verfassung von Berlin, des Landeswahlgesetzes und der Landeswahlordnung zu messen (vgl. Urteil vom 6. Dezember 2002 - VerfGH 192/01 - LVerfGE 13, 71 ).
  • VG Aachen, 14.07.2015 - 4 K 2104/14

    Wahlanfechtung; Kreistag; Zurückweisung; Wahlvorschlag; Reserveliste; FDP;

    Dabei kann die Kammer offen lassen, welche konkrete Mindestladungsfrist zum Kernbestand an Verfahrensgrundsätzen zu zählen ist, ohne den ein Kandidatenvorschlag nicht Grundlage eines demokratischen Wahlvorgangs sein kann, namentlich ob diese zumindest 5 Tage betragen muss, vgl. VerfGH Berlin, Urteil vom 6. Dezember 2002 - 192/01 -, NVwZ-RR 2003, 397 = juris, Rn. 68, wonach eine Ladungsfrist von 5 Tagen die Parteimitglieder noch nicht unzumutbar in ihrer Dispositionsfreiheit einschränke, oder jedenfalls 3 Tage - wie der Beklagte unter Hinweis auf die Regelung in Art. 28 Abs. 4 S. 2 LWahlG Bayern in dem angefochtenen Wahlprüfungsbeschluss meint - oder aber auch nur 24 Stunden - wie der Kläger unter Hinweis auf § 20 Abs. 3 der Satzung für den G. -Kreisverband E. meint.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht