Rechtsprechung
   VerfGH Sachsen, 09.03.2000 - 59-IV-97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,20136
VerfGH Sachsen, 09.03.2000 - 59-IV-97 (https://dejure.org/2000,20136)
VerfGH Sachsen, Entscheidung vom 09.03.2000 - 59-IV-97 (https://dejure.org/2000,20136)
VerfGH Sachsen, Entscheidung vom 09. März 2000 - 59-IV-97 (https://dejure.org/2000,20136)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,20136) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • VerfGH Sachsen, 12.07.2001 - 94-IV-00

    Versagung der Zulassung zur Prüfung als Wirtschaftsprüfer; Anforderungen an die

    Vor allem schließen Artikel 142, 31 GG aus, dass die Sächsische Verfassung an das Verständnis des materiellen Bundesrechtes Anforderungen stellt, die bundesrechtlich nicht vorgesehen sind (vgl. SächsVerfGH, Beschluss vom 09.März 2000 - 59-IV-97).
  • VerfGH Sachsen, 12.07.2001 - 3-IV-01
    Vor allem schließen Artikel 142, 31 GG aus, dass die Sächsische Verfassung an das Verständnis des materiellen Bundesrechtes Anforderungen stellt, die bundesrechtlich nicht vorgesehen sind (vgl. SächsVerfGH, Beschluss vom 09. März 2000 - 59-IV-97).
  • VerfGH Sachsen, 12.07.2001 - 18-IV-01
    Zwar ist der Verfassungsgerichtshof durch Art. 31 GG nicht gehindert, über die Vereinbarkeit von Akten der Landesstaatsgewalt - des angegriffenen Beschlusses des Oberlandesgerichts Dresden -, die auf materiellem Bundesrecht - der Anlage I Kapitel III Sachgebiet A Abschnitt III Nr. 26a S. 1 Einigungsvertrag in der Fassung der Ermäßigungssatz-Anpassungsverordnung vom 15. April 1996 (BGBl. I S. 604) - beruhen, mit Grundrechten der Sächsischen Verfassung zu entscheiden, wenn diese mit solchen des Grundgesetzes inhaltsgleich sind (SächsVerfGH, Beschluss vom 9. März 2000 - 59-IV-97).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht