Rechtsprechung
   VerfGH Sachsen, 21.03.2002 - 71-IV-01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,26617
VerfGH Sachsen, 21.03.2002 - 71-IV-01 (https://dejure.org/2002,26617)
VerfGH Sachsen, Entscheidung vom 21.03.2002 - 71-IV-01 (https://dejure.org/2002,26617)
VerfGH Sachsen, Entscheidung vom 21. März 2002 - 71-IV-01 (https://dejure.org/2002,26617)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,26617) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VerfGH Sachsen, 15.07.2004 - 67-IV-03
    Danach sind fachgerichtliche Eil-, Nebenoder Zwischenentscheidungen, gegen welche der Rechtsweg gemäß § 27 Abs. 2 Satz 1 SächsVerfGHG erschöpfend beschritten wurde, grundsätzlich nicht sogleich mit einer Verfassungsbeschwerde angreifbar, wenn das Hauptsacheverfahren ausreichende Möglichkeit bietet, der behaupteten Grundrechtsverletzung abzuhelfen, und dieser Weg den Beschwerdeführern zumutbar ist (SächsVerfGH, Beschluss vom 25. September 2003 - Vf. 28-IV-03; Beschluss vom 21. März 2002 - Vf. 71-IV-01).
  • VerfGH Sachsen, 11.04.2018 - 120-IV-17
    71-IV-01).
  • VerfGH Sachsen, 25.09.2003 - 28-IV-03
    Danach sind fachgerichtliche Nebenoder Zwischenentscheidungen, gegen welche der Rechtsweg gemäß § 27 Abs. 2 Satz 1 SächsVerfGHG erschöpfend beschritten wurde, grundsätzlich nicht sogleich mit einer Verfassungsbeschwerde angreifbar, wenn dass Hauptsacheverfahren ausreichende Möglichkeit bietet, der behaupteten Grundrechtsverletzung abzuhelfen, und dieser Weg dem Beschwerdeführer zumutbar ist (vgl. SächsVerfGH, Beschluss vom 27. August 2003 - Vf. 40-IV-03/Vf. 41-IV-03; Beschluss vom 21. März 2002 - Vf. 71-IV-01).
  • VerfGH Sachsen, 10.12.2004 - 99-IV-04
    I. 1. Der Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde steht ihre Subsidiarität nicht entgegen, da die Beschwerdeführerin im fachgerichtlichen Hauptsacheverfahren ihre Rechte nicht ausreichend verfolgen kann (vgl. SächsVerfGH, Beschluss vom 25. September 2003 - Vf. 28-IV-03; Beschluss vom 21. März 2002 - Vf. 71-IV-01).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht