Rechtsprechung
   LG Münster, 18.01.2011 - 06 S 93/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,3670
LG Münster, 18.01.2011 - 06 S 93/10 (https://dejure.org/2011,3670)
LG Münster, Entscheidung vom 18.01.2011 - 06 S 93/10 (https://dejure.org/2011,3670)
LG Münster, Entscheidung vom 18. Januar 2011 - 06 S 93/10 (https://dejure.org/2011,3670)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,3670) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Telemedicus

    Beratungspflicht von Mobilfunkprovidern bei Tarifauswahl

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Smartphone Handyvertrag - Beratungspflichten des Verkäufers....

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242; BGB § 398; BGB § 611
    Einwand unzulässiger Rechtsausübung gegen Ansprüche eines Mobilfunkanbieters aus einem Mobilfunkvertag bei Verletzung von Beratungspflichten bzgl. der Tarifwahl bei Vertragsschluss

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Vorvertragliche Pflichten des Mobilfunkanbieters beim Handyverkauf

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Kunde muss auf Kostenfalle bei Smartphone-Navi hingewiesen werden

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Einwand unzulässiger Rechtsausübung gegen Ansprüche eines Mobilfunkanbieters aus einem Mobilfunkvertag bei Verletzung von Beratungspflichten bzgl. der Tarifwahl bei Vertragsschluss

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Mobilfunkanbieter muss auf teuren Internetzugang für Smartphones hinweisen

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Kein Vergütungsanspruch von Mobilfunkunternehmen bei Verletzung von Aufklärungspflicht

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Kunde hat eigenen Anspruch gegen Mobilfunkunternehmen bei fehlender vorvertraglicher Aufklärung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Kunde muss auf Kostenfalle bei Smartphone hingewiesen werden

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Vergütungsanspruch eines Mobilfunkunternehmens bei fehlender vorvertraglicher Aufklärung

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    1000-Euro-Handyrechnung: Mobilfunkfirmen müssen Kunden passenden Tarif anbieten

Verfahrensgang

  • AG Ahaus - 16 C 2/10
  • LG Münster, 18.01.2011 - 06 S 93/10
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Schleswig, 15.09.2011 - 16 U 140/10

    Handy-Rechnung über 11.500 Euro muss nicht bezahlt werden

    Die Verletzung von Nebenpflichten kann dazu führen, dass dem Gläubiger nach den Grundsätzen von Treu und Glauben ein Anspruch auf das vereinbarte Nutzungsentgelt nicht zusteht, weil dem der Einwand der unzulässigen Rechtsausübung gemäß § 242 BGB entgegen steht (LG Münster, Urteil vom 18. Januar 2011 - 6 S 93/10 -, K&R 2011, 359, zitiert nach juris; AG Frankfurt, Urteil vom 2. November 2007 - 32 C 1949/07 -, CR 2008, 225, zitiert nach juris).
  • LG Potsdam, 21.08.2012 - 4 O 55/12

    Telekommunikationsdienstvertrag: Wegfall der Zahlungspflicht bei Berechnung der

    Das Gericht schließt sich in diesem Punkt ausdrücklich den entsprechenden Erwägungen der Entscheidungen des LG Münster (AZ.: 6 S 93/10 vom 18.01.2011) und des LG Saarbrücken (AZ.: 10 S 12/12 vom 09.03.2012) an.
  • LG Hamburg, 03.02.2012 - 317 S 78/11

    Internetkosten - Hinweispflichten des Providers

    Die weiteren vom Kläger angeführten Urteile sind nicht einschlägig: Das Urteil des LG Münster vom 18.1.2011, Az. 6 S 93/10, befasst sich nicht mit der hier maßgeblichen möglichen Hinweispflicht auf ein ersichtlich ungewolltes Nutzerverhalten, sondern mit einem Beratungsverschulden bei Vertragsschluss, wenn das dem Provider bekannte Nutzerverhalten beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages nicht zum Anlass genommen wird, einen Flatratetarif zu empfehlen.
  • LG Trier, 17.07.2013 - 1 S 99/13

    Handy, fremdes - Nutzung - Kosten, hohe

    Eine Aufklärungspflicht besteht jedoch, wenn der Vertragspartner nach Treu und Glauben und den im Verkehr herrschenden Anschauungen redlicherweise Aufklärung erwarten darf - beispielsweise im Hinblick auf die Umstände, die für den Vertragsschluss von wesentlicher Bedeutung sind (LG Münster 18.01.2011 - 6 S 93/10; LG Kleve 15.06.2011 - 2 O 9/11; LG Bonn 01.06.2010 - 7 O 470/09 - alle zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht