Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 10.05.2013 - 1 (3) Ss Bs 131/13, 1 (3)- Ss Bs 131/13 - AK 35/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,48457
OLG Karlsruhe, 10.05.2013 - 1 (3) Ss Bs 131/13, 1 (3)- Ss Bs 131/13 - AK 35/13 (https://dejure.org/2013,48457)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 10.05.2013 - 1 (3) Ss Bs 131/13, 1 (3)- Ss Bs 131/13 - AK 35/13 (https://dejure.org/2013,48457)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 10. Mai 2013 - 1 (3) Ss Bs 131/13, 1 (3)- Ss Bs 131/13 - AK 35/13 (https://dejure.org/2013,48457)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,48457) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Burhoff online

    Drogenfahrt, Fahrlässigkeit

  • openjur.de

    Anforderungen an die Feststellung fahrlässigen Handelns bei § 24a StVG nach vorausgegangenem Cannabis-Konsum

  • Justiz Baden-Württemberg

    Bußgeldbewehrte Autofahrt unter dem Einfluss berauschender Mittel: Anforderungen an die Feststellung fahrlässigen Handelns nach vorausgegangenem Cannabis-Konsum

  • verkehrslexikon.de

    Zu den Anforderungen an die Feststellung fahrlässigen Handelns bei § 24a Abs. 2 StVG nach vorausgegangenem Cannabis-Konsum

  • IWW
  • blutalkohol PDF, S. 428
  • ra.de
  • strafverteidiger-stv.de PDF

    StVG § 24a; StPO § 267
    Erkennbarkeit der berauschenden Wirkung von Cannabis beim Führen eines Kfz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StVG § 24a Abs. 2; StVG § 24a Abs. 3
    Erkennbarkeit der berauschenden Wirkung von Cannabis beim Führen eines Kraftfahrzeugs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Drogenfahrt: Wann ist der Fahrtantritt nach Drogenkonsum fahrlässig?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Autofahren nach Cannabis-Konsum

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anforderungen an die Erkennbarkeit einer berauschenden Wirkung von Cannabis beim Führen eines Kraftfahrzeugs

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Erkennbarkeit einer berauschenden Wirkung von Cannabis beim Führen eines Kraftfahrzeugs

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 14.02.2017 - 4 StR 422/15

    Zum Fahrlässigkeitsvorwurf beim Führen eines Kraftfahrzeugs im Straßenverkehr

    Das Oberlandesgericht Oldenburg möchte die Rechtsbeschwerde des Betroffenen gemäß § 79 Abs. 5 OWiG verwerfen, sieht sich daran aber durch Entscheidungen der Oberlandesgerichte Celle vom 29. Dezember 2014 (Blutalkohol 52, 150), Karlsruhe - 1. Senat für Bußgeldsachen - vom 10. Mai 2013 (StV 2014, 622), Stuttgart vom 10. Februar 2011 (DAR 2011, 218) und Saarbrücken vom 29. November 2006 (NJW 2007, 309) gehindert.
  • OLG Bremen, 18.06.2014 - 1 SsBs 51/13

    Fahrlässiges Führen eines Kraftfahrzeugs nach vorangegangenem Cannabis-Konsum und

    Dies ist dann der Fall, wenn der analytische Grenzwert erreicht ist (OLG Karlsruhe, Beschluss vom 10.05.2013, 1 (3) SsBs 131/13, zit. nach juris; vgl. König, aaO, Rn. 21a).
  • OLG Oldenburg, 04.08.2015 - 2 Ss OWi 142/15

    Vorlage an den BGH im Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren wegen Führens eines

    12 An der beabsichtigten Zurückweisung der Rechtsbeschwerde sieht sich der Senat jedoch durch die Beschlüsse der Oberlandesgerichte Celle vom 29.12.2014 - Aktenzeichen 321 SsBs 37/14 -, Karlsruhe vom 10.05.2014 - Aktenzeichen 1 (3) SsBs 131/13 -, Saarbrücken vom 29.10.2006 - Aktenzeichen SS (B) 44/2006 - und Stuttgart vom 10.02.20011 - Aktenzeichen 1 Ss 616/10 - gehindert.
  • OLG Karlsruhe, 19.01.2015 - 2 (5) SsBs 720/14

    Führen eines Kraftsfahrzeugs unter Rauschmittelwirkung: Untersuchung einer

    b) Das Amtsgericht legt seiner Entscheidung, ohne dass dies allerdings ausdrücklich erwähnt wurde, offensichtlich die jedenfalls bis vor kurzem überwiegende obergerichtliche Rechtsprechung zugrunde, wonach gerade bei einer nur geringen Überschreitung des Grenzwertes von 1, 0 ng/ml (vgl. BVerfG NJW 2002, 2378) ein längerer Zeitraum zwischen Konsum und Fahrtantritt eine auch nur fahrlässige Begehungsweise entfallen lassen kann (OLG Karlsruhe NZV 2007, 248; NZV 2011, 413; Blutalkohol 49, 108; StV 2014, 622; OLG Hamm StraFo 2012, 287; KG Berlin VRS 126, 109; OLG Bremen Blutalkohol 51, 26; Burhoff, Handbuch für das straßenverkehrsrechtliche OWi-Verfahren, 3. Aufl., Rn. 599).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht