Rechtsprechung
   OVG Brandenburg, 18.10.2001 - 1 A 200/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,53186
OVG Brandenburg, 18.10.2001 - 1 A 200/00 (https://dejure.org/2001,53186)
OVG Brandenburg, Entscheidung vom 18.10.2001 - 1 A 200/00 (https://dejure.org/2001,53186)
OVG Brandenburg, Entscheidung vom 18. Januar 2001 - 1 A 200/00 (https://dejure.org/2001,53186)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,53186) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • VG Aachen, 06.05.2015 - 4 K 2085/14

    Klage gegen Gültigkeit der Wahl zur Vertretung der Städteregion Aachen abgewiesen

    vgl. für eine ähnliche Konstellation: OVG Brandenburg, Urteil vom 18. Oktober 2001 - 1 A 200/00 -, juris, Rn. 45.

    vgl. OVG Brandenburg, Urteil vom 18. Oktober 2001 - 1 A 200/00 -, juris, Rn. 49; OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 20. November 1996 - 2 L 375/95 -, juris, Rn. 51; Bayerischer VGH, Beschluss vom 21. August 1991 - 4 B 91.194 -, juris, Rn. 22; OVG NRW, Urteil vom 20. Mai 1986 - 15 A 2237/85 -, OVGE 38, 263; Bätge, in: Kallerhoff/u.a., a.a.O., S. 147 (B. 7.4.3) und 154 (B. 7.5.2); Bätge, a.a.O., § 18 KWahlG Rn. 2 und § 27 KWahlO Rn.1; Hahlen, in: Schreiber, a.a.O., § 25 Rn. 2.

    vgl. ebenso: OVG Brandenburg, Urteil vom 18. Oktober 2001 - 1 A 200/00 -, juris, Rn. 49; Bayerischer VGH, Beschluss vom 21. August 1991 - 4 B 91.194 -, juris Rn. 22; OVG NRW, Urteil vom 20. Mai 1986 - 15 A 2237/85 -, OVGE 38, 263.

    vgl. hierzu: OVG Brandenburg, Urteil vom 18. Oktober 2001 - 1 A 200/00 -, juris, Rn. 49; Bayerischer VGH, Beschluss vom 21. August 1991 - 4 B 91.194 -, juris, Rn. 22; OVG NRW, Urteil vom 20. Mai 1986 - 15 A 2237/85 -, OVGE 38, 263; Bätge, in: Kallerhoff/u.a., a.a.O., S. 147 (B. 7.4.3) und 154 (B. 7.5.2); Bätge, a.a.O., § 18 KWahlG Rn. 2 und § 27 KWahlO Rn.1; Hahlen, in: Schreiber, a.a.O., § 25 Rn. 2.

  • VG Cottbus, 24.08.2018 - 1 K 1821/14

    Wahl zur Stadtverordnetenversammlung der Stadt Cottbus teilweise ungültig

    Die Wahlprüfungsklage zielt neben der Anfechtung der Wahlprüfungsentscheidung der Beklagten auf die Feststellung der Ungültigkeit der Wahl durch das Gericht (ausführlicher hierzu: OVG für das Land Brandenburg, Urt. v. 20. September 2001 - 1 A 15/00 - juris, Rn. 39, sowie Urt. v. 18. Oktober 2001 - 1 A 200/00 - juris, Rn. 36; vgl. auch Schumacher u.a., Kommunalverfassungsrecht Brandenburg, BbgKWahlG, Stand: Juni 2008, § 58, Erl. 3.1).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 14.11.2019 - 12 B 39.18

    Wahl zur Stadtverordnetenversammlung der Stadt Cottbus vom 25. Mai 2014 ist

    Dabei kann dahinstehen, ob sich das Feststellungsbegehren der Klägerin im Rechtssinne durch Zeitablauf erledigt hat (vgl. zur Wahlprüfungsklage als Gestaltungsklage eigener Art: OVG für das Land Brandenburg, Urteile vom 20. September 2001 - 1 A 15/00 - LKV 2002, 230, juris Rn. 39 und vom 18. Oktober 2001 - 1 A 200/00 - juris Rn. 36; zum Ablauf der Wahlperiode während des gerichtlichen Verfahrens: Schumacher, in: Kommunalverfassungsrecht Brandenburg, BbgKWahlG, Stand: Februar 2019, § 58 Rn. 5.3).

    Der darüber hinaus reklamierte Grundsatz des Bestandsschutzes hat bereits in dem Gebot der Erheblichkeitsprüfung und der abgestuften Rechtsfolgen in § 57 BbgKWahlG seinen Niederschlag gefunden (OVG für das Land Brandenburg, Urteil vom 18. Oktober 2001, a.a.O., Rn. 55).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 26.02.2009 - 4 L 364/08

    Zu verschiedenen Wahlfehlern bei einer Bürgermeisterwahl und deren

    Eine nach dem Wortlaut naheliegende Beschränkung auf Fälle, in denen die Kausalität der Rechtsverletzung feststeht, würde eine erhebliche Zahl von Wahlfehlern, bei denen eine solche Feststellung von vornherein ausgeschlossen ist, unberücksichtigt lassen (vgl. auch OVG Sachsen-Anhalt, Urt. v. 20. November 1996 - 2 L 375/95 -, zit. nach JURIS; vgl. weiter OVG Brandenburg, Urt. v. 18. Oktober 2001 - 1 A 200/00 -, zu § 57 Abs. 1 Nr. 4 KWG Brb, OVG Niedersachsen, Urt. v. 26. März 2008 - 10 LC 203/07 - zu § 48 Abs. 1 Nr. 2 KWG Nds. jeweils zit. nach JURIS).
  • VG Cottbus, 30.03.2017 - 1 K 563/16

    Abwahl des ehemaligen Bürgermeisters von Mittenwalde Uwe Pfeiffer gültig

    Die Abwahl des Klägers als hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt M. ist nicht aus den von ihm innerhalb der (Ausschluss-)Frist des § 55 Abs. 2 S. 1 BbgKWahlG dargelegten Gründen - welche die Grenzen der Wahlprüfung auch im verwaltungsgerichtlichen Verfahren bestimmen (zum Brandenburgischen Landesrecht: OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 20. Juli 2015 - OVG 12 N 18.14 -, juris Rn. 3 und Rn. 9/10 unter Verweis auf die Rechtsprechung des früheren OVG f. d. Ld. Brandenburg, Urt. v. 20. September 2001 - 1 A 15/00 -, juris Rn. 42 ff. und Urt. v. 18. Oktober 2001 - 1 A 200/00 -, juris Rn. 45; VG Frankfurt (Oder), Urt. v. 16. Januar 2014 - VG 4 K 1202/11 -, UA S. 14; im Übrigen: Bayerischer VGH, Beschl. v. 14. September 2015 - 4 ZB 15.639 -, juris Rn. 5; Hessischer VGH, Urt. v. 08. Mai 2008 - 8 UE 1851/07 -, juris Rn. 39) - in unzulässiger Weise beeinflusst worden.
  • VG Gießen, 07.03.2008 - 8 E 3961/07

    Ungültigkeitserklärung einer Bürgermeisterwahl

    Dieser Grundsatz, der bewirken soll, dass nicht durch immer neue Rügen die Entscheidung der Wahlprüfungsgerichte hinausgezögert werden kann, und daher vornehmlich im gerichtlichen Verfahren zum Tragen kommt (vgl. OVG Brandenburg, U. v. 18.10.2001 - 1 A 200/00 -, juris Rdnr. 45; Hess. VGH, ESVGH 49, 167, 173), schließt indessen nicht aus, dass eine Vertretungskörperschaft von Amts wegen Unregelmäßigkeiten im Wahlverfahren nachgeht und Prüfungen anstellt, soweit sie von solchen Tatbeständen in substantiierter Weise Kenntnis erhalten hat (H. AF., a. a. O., Rdnr. 8 zu § 26 KWG; ders. Rdnr. 2 zu § 50 KWG; ebenso Asmussen, Thiel, in Kommunalverfassungsrecht Schleswig-Holstein, Stand: 2002, Anm. 3 zu § 39 GKWG).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 30.04.2013 - 4 L 143/12

    Kommunalwahl; Wahlanfechtung; Ergebnisrelevanz des Wahlfehlers

    Eine nach dem Wortlaut naheliegende Beschränkung auf Fälle, in denen die Kausalität der Rechtsverletzung feststeht, würde eine erhebliche Zahl von Wahlfehlern, bei denen eine solche Feststellung von vornherein ausgeschlossen ist, unberücksichtigt lassen (vgl. auch OVG LSA, Urt. v. 20.11.1996 - 2 L 375/95 -, zit. nach JURIS; vgl. weiter OVG Brandenburg, Urt. v. 18.10.2001 - 1 A 200/00 -, zu § 57 Abs. 1 Nr. 4 KWG Brb, OVG Niedersachsen, Urt. v. 26.03.2008 - 10 LC 203/07 - zu § 48 Abs. 1 Nr. 2 KWG Nds., jeweils zit. nach JURIS).
  • VG Halle, 21.04.2015 - 6 A 177/14

    Kommunalwahl; Ergebnisrelevanz des Wahlfehlers bei fehlerhaften

    Diese Auslegung entspricht auch der herrschenden Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und anderer Obergerichte zur Erheblichkeit von Wahlfehlern (vgl. zum Ganzen: BVerfG, Urt. v. 03. Juli 2008, 2 BvC 1/07 und 7/07; Beschl. v. 23. November 1993, 2 BvC 15/91; OVG Thüringen, Urteil v. 20. Juni 1996, 2 KO 229/96; OVG NRW, Urt. v. 22. Februar 1991, 15 A 1518/90; OVG Brandenburg, Urt. v. 18. Oktober 2001, 1 A 200/00; OVG Niedersachsen, Urt. v. 26. März 2008, 10 LC 203/07; OVG LSA, Beschl. v. 26. Februar 2009, 4 L 364/08; Urt. v. 20. November 1996, 2 L 375/95; Beschluss v. 30. April 2013, - 4 L 143/12 -, alle juris).Diese Auslegung ist auch folgerichtig.
  • VG Chemnitz, 04.10.2006 - 1 K 981/06
    Vor diesem Hintergrund muss dem Bewerber allerdings zur Gewährung effektiven Rechtsschutzes zumindest im Nachhinein die Wahlanfechtung nach § 25 KomWG offenstehen (vgl. Kunze/Merk/Quecke, Das Kommunalwahlrecht in Baden-Württemberg, 4. Aufl., § 31 RdNr. 6; Quecke/Pfeifer, VB1BW 1989, 401 [406]; OVG Brandenburg, Urt. v. 18.10.2001 - 1 A 200/00 -, juris).
  • VG Frankfurt/Oder, 18.10.2019 - 4 L 527/19
    Denn bei der am 12. September 2019 im Hauptsacheverfahren (Az.: 4 K 1217/19) gemäß §§ 59 Abs. 4 Satz 1 i. V. m. 58 Abs. 2 Sätze 1 und 2 Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz (BbgKWahlG) erhobenen Klage handelt es sich um eine Gestaltungsklage sui generis und nicht um eine Anfechtungsklage (vgl. OVG für das Land Brandenburg, Urteil vom 20. September 2001 - 1 A 15/00 - juris Rn. 39; Urteil vom 18. Oktober 2001 - 1 A 200/00 - juris Rn. 36; VG Potsdam, Urteil vom 05. September 2019 - 1 K 6528/17 -, juris Rn. 19; VG Cottbus, Urteil vom 24. Juli 2018 - 1 K 1821/14 -, juris Rn. 31; Nobbe , in Schumacher u.a., Kommunalverfassungsrecht Brandenburg, Stand: August 2019, BbgKWahlG, § 58, Anm. 3).
  • VG Potsdam, 05.09.2019 - 1 K 6528/17
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht