Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 25.03.2015 - 1 A 220/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,5580
OVG Nordrhein-Westfalen, 25.03.2015 - 1 A 220/14 (https://dejure.org/2015,5580)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 25.03.2015 - 1 A 220/14 (https://dejure.org/2015,5580)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 25. März 2015 - 1 A 220/14 (https://dejure.org/2015,5580)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,5580) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch eines Beamten auf Gewährung von Beihilfe zu Aufwendungen für den Erwerb des potenzsteigernden Präparats "Cialis"

  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht PDF, S. 116 (Leitsatz und Kurzinformation)

    Arzneimittel/Hilfsmittel/Heilmittel | Beihilfe | Keine Beihilfe für potenzsteigerndes Mittel (Cialis)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Saarland, 03.06.2015 - 1 A 312/14

    Beihilfefähigkeit von Arzneimitteln zur Behandlung der erektilen Dysfunktion

    Urteile vom 28.5.2008 - 2 C 10.07 -, - 2 C 24.07 - und - 2 C 108.07 -, zitiert nach juris, das letztgenannte Urteil betreffend im Übrigen das dem Kläger verschriebene Präparat "Viridal"- außerdem aus der im Anschluss hieran ergangenen Rechtsprechung: OVG Bautzen, Urteil vom 13.4.2010 - 2 A 741/08 - OVG Koblenz, Urteil vom 11.3.2011 - 2 A 10066/11 - OVG Münster, Urteile vom 25.2.2015 - 1 A 220/14 - und vom 10.12.2010 - 1 A 565/09 -, sämtlich zitiert nach juris,.
  • VG Ansbach, 20.01.2016 - AN 1 K 15.00673

    Ausschluss der Beihilfefähigkeit von Mitteln zur Behandlung der erektilen

    Dass zusätzlich einem Fibrosierungsprozess entgegengewirkt werden sollte, ändert an der Beurteilung nichts, weil hieraus keine biologisch-medizinische Notwendigkeit im Sinne der genannten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts abgeleitet werden kann (vgl. auch VG Bremen, Urteil vom 10.11.2015, Az. 2 K 695/14, Rdnr. 26, juris; OVG NRW, Beschluss vom 25.3.2015, Az. 1 A 220/14, Rdnr. 7 ff., juris; VG Würzburg, Urteil vom 29.12.2010, Az. W 1 K 10.1282, Rdnr. 22, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht