Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 15.10.2014 - 1 A 2375/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,31361
OVG Nordrhein-Westfalen, 15.10.2014 - 1 A 2375/12 (https://dejure.org/2014,31361)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 15.10.2014 - 1 A 2375/12 (https://dejure.org/2014,31361)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 15. Januar 2014 - 1 A 2375/12 (https://dejure.org/2014,31361)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,31361) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Rückforderung von Bezügen Sicherheitszulage kinderbezogener Anteil im Familienzuschlag Entreicherung Billigkeitsentscheidung Mitverschulden

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Rückforderung von Bezügen; Sicherheitszulage; kinderbezogener Anteil im Familienzuschlag; Entreicherung; Billigkeitsentscheidung; Mitverschulden

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rückforderung von Bezügen; Sicherheitszulage; kinderbezogener Anteil im Familienzuschlag; Entreicherung; Billigkeitsentscheidung; Mitverschulden

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)
  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Teilweise Absehen von Rückforderung bei überwiegend behördlicher Verantwortung von Überzahlung

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Teilweise Absehen von Rückforderung bei überwiegend behördlicher Verantwortung von Überzahlung

Verfahrensgang

  • VG Köln - 15 K 5592/11
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.10.2014 - 1 A 2375/12

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2015, 270
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.08.2018 - 1 A 2317/16

    Offensichtlichkeit der Fehlerhaftigkeit von Besoldungsmitteilungen hinsichtlich

    vgl. zum Ganzen BVerwG, Urteile vom 26. April 2012 - 2 C 4.11 -, juris, Rn. 10 f., und - 2 C 15.10 -, juris, Rn. 16 f., sowie (in Bezug auf die Bewertung der Offensichtlichkeit bei lediglich veranlasster Nachfrage allerdings wohl noch abweichend) vom 29. April 2004 - 2 A 5.03 -, juris, Rn. 15 f., und vom 28. Februar 1985 - 2 C 31.82 -, juris, Rn. 21 ff., 25; ferner aus derSenatsrechtsprechung etwa die Urteile vom 15. Oktober 2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rn. 45 ff., und vom 2. Mai 2013 - 1 A 2045/11 -, juris, Rn. 30 ff.

    vgl. entsprechend für den im Rahmen des § 40 Abs. 5 BBesG nach dessen Voraussetzungen mit maßgeblichen § 40 Abs. 6 Satz 3 BBesG: OVG NRW, Urteil vom 15. Oktober 2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rn. 47 ff., m. w. N.

    vgl. BVerwG, Urteile vom 27. Januar 1987 - 2 C 4.85 -, juris, Rn. 20, und vom 28. Juni 1990- 6 C 41.88 -, juris, Rn. 17; OVG NRW, Urteil vom 15. Oktober 2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rn. 56 f., m. w. N.; VG Gelsenkirchen, Urteil vom 23. März 2010 - 12 K 1165/06 -, juris, Rn. 37.

    vgl. zum Ganzen: BVerwG, Urteil vom 26. April 2012 - 2 C 4.11 -, juris, Rn. 18, 19, 20 und 22; ferner etwa OVG NRW, Urteil vom 15. Oktober 2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rn. 35 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.06.2021 - 1 A 4103/18
    vgl. BVerwG, Urteile vom 21. Oktober 1999- 2 C 11.99 -, juris, Rn. 32, vom 26. April 2012- 2 C 15.10 -, juris, Rn. 24, und - 2 C 4.11 -, juris, Rn. 18, sowie vom 16. Juli 2020 - 2 C 7.19 -, juris, Rn. 30; dem folgend: OVG NRW, Urteile vom 14. November 2012 - 1 A 739/11 -, juris, Rn. 47, und vom 2. Mai 2013 - 1 A 2045/11 -, juris, Rn. 50, sowie Beschlüsse vom 7. Februar 2013- 1 A 305/12 -, juris, Rn. 6, vom 15. Oktober 2014- 1 A 2375/12 -, juris, Rn. 35, und vom 12. März 2019 - 1 A 346/19 -, juris, Rn. 14.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.05.2021 - 1 A 3949/18
    vgl. BVerwG, Urteile vom 26. April 2012- 2 C 15.10 -, juris, Rn. 24 ff., und - 2 4.11 -, juris, Rn. 18 ff., sowie vom 16. Juli 2020 - 2 C 7.19 -, juris, Rn. 30 ff.; dem folgend: OVG NRW, Urteil vom 2. Mai 2013 - 1 A 2045/11 -, juris, Rn. 50 ff., sowie Beschlüsse vom 7. Februar 2013 - 1 A 305/12 -, juris, Rn. 6 f., vom 15. Oktober 2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rn. 35 ff., und vom 12. März 2019- 1 A 346/19 -, juris, Rn. 14 f.
  • VG Aachen, 10.11.2016 - 1 K 1898/15

    Kenntnis; Verjährung; Familienzuschlag; Familienzuschlag Stufe 1;

    vgl. BVerwG Urteile vom 26. April 2012 - 2 C 4.11 -, juris, Rn. 10 f, und - 2 C 15.10 -, juris, Rn. 16 f; OVG NRW, Urteile vom 15. Oktober 2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rn. 45, und vom 2. Mai 2013 - 1 A 2045/11 -, juris, Rn. 30, m.w.N.; VG Aachen (zu den insoweit gleichen Pflichten eines Soldaten), Urteil vom 4. Oktober 2016 - 1 K 710/15 -, n.V.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 29. April 2004 - 2 C 5.03 -, juris, Rn. 15; OVG NRW, Urteil vom 15. Oktober 2014 - 1 A 2375/12 - juris, Rn. 47; VG Aachen (zu den insoweit gleichen Pflichten eines Soldaten), Urteil vom 4. Oktober 2016 - 1 K 710/15 -, n.V.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.11.2017 - 1 A 2541/16

    Rückforderung von überzahlten Versorgungsbezügen

    - OVG NRW, Beschlüsse vom 7. Februar 2013- 1 A 305/12 -, juris, und vom 15. Oktober 2014- 1 A 2375/12 -, juris - allein die in dem jüngeren der beiden Beschlüsse (juris, Rn.39) formulierte (auf Seite 2 der Begründungsschrift nicht ganz korrekt zitierte, hier wörtlich wiedergegebene) Äußerung gegenübergestellt, dass kein Grund dafür ersichtlich oder vorgetragen sei, "warum das Verschulden eines Beamten, der 19 Monate lang zu Unrecht eine Zulage statt einer anderen erhält und dies (u. U. fahrlässig) nicht bemerkt und anzeigt, schwerer wiegen soll als das Verschulden der Behörde, die über denselben Zeitraum nicht bemerkt, dass die Zulage zu Unrecht gezahlt wird, und die - entscheidend - zudem die Überzahlung leicht hätte vermeiden können.".
  • VG Köln, 03.02.2016 - 23 K 3330/14
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 7. Februar 2013 - 1 A 305/12 -, juris, Rz. 9 und Urteil vom 15.10.2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rz. 39; anders aber OVG Lüneburg, Urteile vom 24. Juli 2013 - 5 LB 85/13 -, juris, Rz. 36 und vom 28. April 2015 - 5 LB 149/14 -, juris, Rz. 48.
  • VG Köln, 09.11.2016 - 23 K 242/15
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 7. Februar 2013 - 1 A 305/12 -, juris, Rz. 9, und Urteil vom 15.10.2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rz. 39; anders aber OVG Lüneburg, Urteile vom 24. Juli 2013 - 5 LB 85/13 -, juris, Rz. 36, und vom 28. April 2015 - 5 LB 149/14 -, juris, Rz. 48.
  • VG Aachen, 30.11.2017 - 1 K 2216/15

    Rückforderung; kinderbezogener Familienzuschlag

    Auch wenn die bei jeder Gewährung von Besoldungsbezügen bestehende Möglichkeit eines späteren Wegfalls der Anspruchsvoraussetzungen alleine sowie der allgemein geltende Hinweis, Zuvielzahlungen seien zurückzuzahlen noch keinen Vorbehalt begründen und aus Gründen der Rechtssicherheit und des Rechtsfriedens gewillkürte Vorbehalte nach Art und Umfang auf das Notwendigste zu beschränken sind, vgl. OVG NRW, Urteil vom 15. Oktober 2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rn. 58, m.w.N, hat der Kläger die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in ungewöhnlich hohem Maße außer Acht gelassen.
  • VG Münster, 05.04.2018 - 5 K 3475/16
    vgl. OVG O. , Urteil vom 15. Oktober 2014 - 1 A 2375/12 - juris Rz. 56 m. w. N. zur Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts.
  • VG Köln, 02.03.2016 - 23 K 3374/14

    Rückforderung der Überzahlung von Dienstbezügen i.R.d. Beförderung zum Feldwebel;

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 7. Februar 2013 - 1 A 305/12 -, juris, Rz. 9 und Urteil vom 15.10.2014 - 1 A 2375/12 -, juris, Rz. 39; anders aber OVG Lüneburg, Urteile vom 24. Juli 2013 - 5 LB 85/13 -, juris, Rz. 36 und vom 28. April 2015 - 5 LB 149/14 -, juris, Rz. 48.
  • VG Köln, 19.12.2016 - 15 K 24/15
  • VG Düsseldorf, 09.02.2015 - 13 K 782/14

    Besoldung; Familienzuschlag; Verjährung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht