Weitere Entscheidung unten: OVG Sachsen, 18.09.2014

Rechtsprechung
   OVG Saarland, 11.12.2013 - 1 A 348/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,39769
OVG Saarland, 11.12.2013 - 1 A 348/13 (https://dejure.org/2013,39769)
OVG Saarland, Entscheidung vom 11.12.2013 - 1 A 348/13 (https://dejure.org/2013,39769)
OVG Saarland, Entscheidung vom 11. Dezember 2013 - 1 A 348/13 (https://dejure.org/2013,39769)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,39769) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland

    § 154 Abs 1 BauGB, § 1967 BGB, § 2032 BGB, § 2058 BGB, § 421 BGB
    Gesamtschuldnerische Haftung der Erben für sanierungsrechtliche Ausgleichsbetragsforderung eines im Sanierungsgebiet gelegenen Grundstücks

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Gesamtschuldnerische Haftung der Erben eines im Sanierungsgebiet gelegenen Grundstücks

  • rewis.io
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Ausgleichsbetragsforderung bei Erbengemeinschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2014, 536
  • ZfBR 2014, 277 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OVG Sachsen, 18.09.2014 - A 1 A 348/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,49833
OVG Sachsen, 18.09.2014 - A 1 A 348/13 (https://dejure.org/2014,49833)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 18.09.2014 - A 1 A 348/13 (https://dejure.org/2014,49833)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 (https://dejure.org/2014,49833)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,49833) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Justiz Sachsen

    VwGO § 144 Abs. 6 AsylVfG § 3 Abs. 4
    Flüchtlingseigenschaft, Gefahrenprognose, Pakistan, religiöse Betätigung, Ahmadi

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • VG Düsseldorf, 03.07.2017 - 12 K 463/16
    vgl. EuGH, Urteil vom 5. September 2012 - C-71/11 und C-99/11 -, juris, Rn. 59 ff.; BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 23 ff.; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 17 ff. m.w.N.

    vgl. EuGH, Urteil vom 5. September 2012 - C-71/11 und C-99/11 -, juris, Rn. 62 f.; BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 24 m.w.N; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 17 ff. m.w.N.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 26; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 28 ff. m.w.N.; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 19 ff. m.w.N.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 20 ff. m.w.N., sowie Beschluss vom 3. August 1990 - 9 B 45/90 -, juris, Rn. 2 (zu Art. 16a GG); OVG NRW, Urteile vom 14. Februar 2014 - 1 A 1139/13.A -, juris, Rn. 35, und vom 17. August 2010 - 8 A 4063/06.A -, juris, Rn. 33; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 40.

  • VG Düsseldorf, 08.05.2017 - 12 K 8136/16

    Ägypten, Missionierung einer Muslima durch gebürtigen koptischen Christen

    vgl. EuGH, Urteil vom 5. September 2012 - C-71/11 und C-99/11 -, juris, Rn. 59ff.; BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 23ff.; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 17ff. m.w.N.

    vgl. EuGH, Urteil vom 5. September 2012 - C-71/11 und C-99/11 -, juris, Rn. 62f.; BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 24 m.w.N; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 17ff. m.w.N.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 26.; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 28ff. m.w.N.; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 19ff. m.w.N.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 20ff. m.w.N., sowie Beschluss vom 3. August 1990 - 9 B 45/90 -, juris, Rn. 2 (zu Art. 16a GG); OVG NRW, Urteile vom 14. Februar 2014 - 1 A 1139/13.A -, juris, Rn. 35, und vom 17. August 2010 - 8 A 4063/06.A -, juris, Rn. 33; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 40.

  • VG Düsseldorf, 12.12.2016 - 12 K 9983/16

    Ägypten, Konversion, Apostasie, Christentum, staatliche Verfolgung, Verfolgung

    vgl. EuGH, Urteil vom 5. September 2012 - C-71/11 und C-99/11 -, juris, Rn. 59ff.; BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 23ff.; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 17ff. m.w.N.

    vgl. EuGH, Urteil vom 5. September 2012 - C-71/11 und C-99/11 -, juris, Rn. 62f.; BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 24 m.w.N; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 17ff. m.w.N.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 26.; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 28ff. m.w.N.; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 19ff. m.w.N.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 20ff. m.w.N., sowie Beschluss vom 3. August 1990 - 9 B 45/90 -, juris, Rn. 2 (zu Art. 16a GG); OVG NRW, Urteile vom 14. Februar 2014 - 1 A 1139/13.A -, juris, Rn. 35, und vom 17. August 2010 - 8 A 4063/06.A -, juris, Rn. 33; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 40.

  • VG Minden, 13.03.2018 - 10 K 955/16

    Anspruch eines ägyptischen Staatsangehörigen auf Zuerkennung der

    vgl. EuGH, Urteil vom 5. September 2012 - C-71/11 und C-99/11 -, juris, Rn. 59 ff.; BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 23 ff.; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 17 ff. m. w. N.

    vgl. EuGH, Urteil vom 5. September 2012 - C-71/11 und C-99/11 -, juris, Rn. 62 f.; BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 24 m. w. N; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 17 ff. m. w. N.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 26; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris, Rn. 28 ff. m. w. N.; OVG NRW, Beschluss vom 21. Januar 2016 - 4 A 717/15.A -, juris Rn. 20; Sächsisches OVG, Urteil vom 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris, Rn. 39; VG Würzburg, Urteil vom 30. September 2016 - W 1 K 16.31087 -, juris, Rn. 19 ff. m. w. N.

  • OVG Sachsen, 29.08.2019 - 3 A 770/17

    Folgeverfahren; bekennender Ahmadi; Gruppenverfolgung; Flüchtling

    Vielmehr kann bereits der unter dem Druck der Verfolgungsgefahr erzwungene Verzicht auf die Glaubensbetätigung die Qualität einer Verfolgung erreichen (vgl. VGH BW, Urt. v. 12. Juni 2013 - A 11 S 757/13 -, juris m. w. N.; SächsOVG, Urt. v. 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris Rn 43 ff. m. w. N.; Beschl. v. 16. April 2019 - 3 A 376/19.A -, juris Rn. 15 ff. m. w. N.: keine Gruppenverfolgung von Ahmadis allein aufgrund ihrer Zugehörigkeit; in diesem Sinn auch OVG NRW, Beschl. v. 29. November 2018 - 4 A 3144/18.A -, juris).31 Dass die Befolgung einer bestimmten religiösen Praxis zur Bestimmung der religiösen Identität besonders wichtig ist, setzt nicht voraus, dass der Betroffene innerlich zerbrechen oder jedenfalls schweren seelischen Schaden nehmen würde, wenn er auf eine entsprechende Praktizierung seines Glauben verzichten müsste.

    Maßgeblich für die Schwere der Verletzung der religiösen Identität ist die Intensität des Drucks auf die Willensentscheidung des Betroffenen, seinen Glauben in einer für ihn als verpflichtend empfundenen Weise auszuüben oder hierauf wegen der drohenden Sanktionen zu verzichten (zu alledem BVerwG, Urt. v. 20. Februar 2013 - 10 C 23/12 -, juris Rn. 21 ff. m. w. N.; dem folgend: SächsOVG, Urt. v. 18. September 2014 a. a. O. Rn. 39 ff.).

    35 Bekennenden Ahmadis steht aufgrund ihrer strafrechtlichen Verfolgungsgefahr auch in anderen Landesteilen Pakistans, insbesondere in der Stadt Rabwah, keine inländische Fluchtalternative i. S. v. 3e AsylG zur Verfügung (SächsOVG, Urt. v. 18. September 2014 a. a. O. Rn. 50 unter Verweis auf VGH BW, Urt. v. 12. Juni 2013 a. a. O.; a. A. VG Augsburg, Urt. v. 2. Mai 2015 - Au 3 K 16.31746 u. a. -, juris Rn. 29.m. w. N.).

  • VG Augsburg, 21.11.2017 - Au 2 K 17.30246

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

    Nach übereinstimmender Auffassung der Oberverwaltungsgerichte bestehe in Pakistan bereits aufgrund der speziell gegen Ahmadis gerichteten (Straf-)Gesetzgebung und der sich hieraus ergebenden Einschränkung der Religionsausübung für einen dem Glauben eng und verpflichtend verbundenen Ahmadi, zu dessen Glaubensausübung auch die Religionsausübung in der Öffentlichkeit gehört, mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit die Gefahr einer an die Religion anknüpfenden (Gruppen-)Verfolgung i.S.v. § 3 AsylG (vgl. VGH BW, U.v. 12.6.2013 - A 11 S 757/13 - juris; U.v. 20.5.2008 - A 10 S 3032/07 - juris; SächsOVG, U.v. 18.9.2014 - A 1 A 348/13 - juris; OVG NW, U.v. 14.12.2010 - 19 A 2999/06.A - juris).

    (3) Unter Berücksichtigung obiger Grundsätze und Erkenntnismittel stellt die Stadt Rabwah für einen seinem Glauben innerlich verbundenen Ahmadi, zu dessen verpflichtender Überzeugung es gehört, den Glauben auch in der Öffentlichkeit zu leben und diesen in die Öffentlichkeit zu tragen und ggf. auch zu werben oder zu missionieren, keine inländische Fluchtalternative i.S.v. § 3e AsylG dar, wo er in zumutbarer Weise und ungefährdet seinen Glauben öffentlich leben kann (so im Ergebnis auch: VGH BW, U.v. 12.6.2013 - A 11 S 757/13 - juris Rn. 121; SächsOVG, U.v. 18.9.2014 - A 1 A 348/13 - juris Rn. 50; OVG NW, U.v. 14.12.2010 - 19 A 2999/06.A - juris Rn. 124-128; VG Bayreuth, U.v. 14.3.2017 - B 5 K 16.30291 - juris Rn. 28; VG Ansbach, U.v. 10.3.2017 - AN 11 K 16.31151 - juris Rn. 26; VG München, U.v. 18.5.2016 - M 23 K 14.31133 - juris Rn. 39; a.A. VG Augsburg, U.v. 10.3.2016 - Au 3 K 16.30051 - juris Rn. 16).

    Abschließend ist auch nicht ersichtlich, dass alle landesweit lebenden Ahmadis in Rabwah eine den Anforderungen des § 3e AsylG genügende wirtschaftliche Existenz finden könnten (vgl. zum Ganzen: VGH BW, U.v. 12.6.2013 - A 11 S 757/13 - juris Rn. 121; SächsOVG, U.v. 18.9.2014 - A 1 A 348/13 - juris Rn. 50; OVG NW, U.v. 14.12.2010 - 19 A 2999/06.A - juris Rn. 124-128; VG Bayreuth, U.v. 14.3.2017 - B 5 K 16.30291 - juris Rn. 28).

  • VG Leipzig, 22.05.2017 - 1 K 932/16
    Der Charakter einer Verfolgungshandlung erfordert, dass das Verhalten des betreffenden Akteurs im Sinne einer objektiven Gerichtetheit auf die Verletzung eines nach § 3a AsylG geschützten Rechtsguts selbst zielt (vgl. BVerwG, Urt. v. 20.2.2013 - 10 C 23.12 -, NVwZ 2013, 936 m. w. N; SächsOVG, Urt. v. 18.9.2014 - A 1 A 348/13 -, Rn. 38, ).

    Der für die Beurteilung zugrunde zu legende Prognosemaßstab ist der der beachtlichen Wahrscheinlichkeit, d. h. die relevanten Rechtsgutsverletzungen müssen mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit drohen (vgl. BVerwG, Urt. v. 20.2.2013 - 10 C 23.12 - a. a. O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.8.2014 - A 11 S 1128/14 -, ; SächsOVG, Urt. v. 18.9.2014 - A 1 A 348/13 -, [...]).

    Entscheidend ist, ob aus der Sicht eines vernünftig denkenden und nicht übertrieben furchtsamen Menschen gerade in der Lage des konkreten Asylsuchenden nach Abwägung aller bekannten Umstände eine Rückkehr in den Heimatstaat als unzumutbar einzuschätzen ist (vgl. BVerwG, Urt. v. 20.2.2013 - 10 C 23.12 -, NVwZ 2013, 936 m. w. N.; SächsOVG, Urt. v. 18.9.2014 - A 1 A 348/13 -, Rn. 38, [...]).

  • VG Leipzig, 12.04.2017 - 1 K 954/16
    Der Charakter einer Verfolgungshandlung erfordert, dass das Verhalten des betreffenden Akteurs im Sinne einer objektiven Gerichtetheit auf die Verletzung eines nach § 3a AsylG geschützten Rechtsguts selbst zielt (vgl. BVerwG, Urt. v. 20.2.2013 - 10 C 23.12 -, NVwZ 2013, 936 m. w. N; SächsOVG, Urt. v. 18.9.2014 - A 1 A 348/13 -, Rn. 38, ).

    Der für die Beurteilung zugrunde zu legende Prognosemaßstab ist der der beachtlichen Wahrscheinlichkeit, d. h. die relevanten Rechtsgutsverletzungen müssen mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit drohen (vgl. BVerwG, Urt. v. 20.2.2013 - 10 C 23.12 - a. a. O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 27.8.2014 - A 11 S 1128/14 -, ; SächsOVG, Urt. v. 18.9.2014 - A 1 A 348/13 -, [...]).

    Entscheidend ist, ob aus der Sicht eines vernünftig denkenden und nicht übertrieben furchtsamen Menschen gerade in der Lage des konkreten Asylsuchenden nach Abwägung aller bekannten Umstände eine Rückkehr in den Heimatstaat als unzumutbar einzuschätzen ist (vgl. BVerwG, Urt. v. 20.2.2013 - 10 C 23.12 -, NVwZ 2013, 936 m. w. N.; SächsOVG, Urt. v. 18.9.2014 - A 1 A 348/13 -, Rn. 38, [...]).

  • OVG Sachsen, 13.03.2015 - 1 A 349/13

    Vorabentscheidungsersuchen, Europäischer Gerichtshof, Asylverfahren, Pakistan,

    Dies hält der Senat nicht mit Art. 9 Abs. 1 RL 2011/95/EU vereinbar (vgl. hierzu Senatsurt. v. 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, im Anschluss an VGH BW, Urt. v. 12. Juni 2013 - A 11 S 757/13 -, juris Rn. 114).

    20 Der Senat hält die vom Bundesverwaltungsgericht geforderte "wertende Relationsbetrachtung" weder für praktisch durchführbar (vgl. hierzu bereits Senatsurt. v. 18. September 2014 a. a. O. im Anschluss an VGH BW, Urt. v. 12. Juni 2013 a. a. O. Rn. 118) noch für geeignet oder erforderlich, um eine Prognose für die Wahrscheinlichkeit einer drohenden Verfolgung vorzunehmen.

  • OVG Sachsen, 17.01.2019 - 3 A 890/17

    Flüchtlingseigenschaft; Pakistan; Ahmadi; Maßstäbe für Verfolgung; grundsätzliche

    3 Zur Begründung hat das Verwaltungsgericht ausgeführt, nachdem von der Großen Kammer des Europäischen Gerichtshofs (Urt. v. 5. September 2012 - C-71/11 und C-99/119 -, juris) und dem Sächsischen Oberverwaltungsgericht (Urt. v. 18. September 2014 - A 1 A 348/13 -, juris) aufgestellten Grundsätzen, denen es folge, sei ein wie die Kläger ohne konkrete Vorverfolgung aus seinem Heimatland ausgereister Ahmadi dann als Flüchtling oder ggfs. als Asylberechtigter anzuerkennen, wenn zur Überzeugung des Gerichts feststehe, dass er ein seinem Glauben innerlich verbundener Ahmadi sei, zu dessen verpflichtender Überzeugung es gehöre, den Glauben auch in der Öffentlichkeit zu leben und diesen in die Öffentlichkeit zu tragen.

    Die konkrete Glaubenspraxis muss jedoch für den Einzelnen ein zentrales Element seiner religiösen Identität und in diesem Sinne für ihn unverzichtbar sein (vgl. BVerwG, Urt. v. 20. Februar 2013 - 10 C 23.12 -, juris Rn. 29f. unter Bezugnahme auf die Rechtsprechung des EuGH; OVG NRW, Beschl. v. 29. November 2018 - 4 A 3144/18.A -, juris Rn. 11; SächsOVG, Beschl. v. 18. September 2014 - A 1 A 348/13 - , juris Rn. 43).

  • VG Düsseldorf, 09.07.2018 - 27 K 9431/17

    Homosexualität, Nigeria, unglaubhaft

  • VG Stade, 12.07.2017 - 6 A 1558/16

    Rabwah als inländische Fluchtalternative für Ahmadis in Pakistan

  • VG Düsseldorf, 11.05.2017 - 12 K 8695/16
  • VG Bayreuth, 14.03.2017 - B 5 K 16.30291

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Düsseldorf, 09.02.2017 - 12 K 12979/16

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft eines ägyptischen Staatsangehörigen aus

  • VG Düsseldorf, 15.04.2019 - 27 K 10501/17

    Gefälschter Zeitungsartikel, Kläger als Person unglaubwürdig, behauptete

  • OVG Sachsen, 03.04.2019 - 3 A 173/19

    Asyl; rechtliches Gehör; Krankheit; Terminverlegung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht