Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 20.10.2005 - 1 B 1388/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,5271
OVG Nordrhein-Westfalen, 20.10.2005 - 1 B 1388/05 (https://dejure.org/2005,5271)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 20.10.2005 - 1 B 1388/05 (https://dejure.org/2005,5271)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 20. Januar 2005 - 1 B 1388/05 (https://dejure.org/2005,5271)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,5271) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Verfahrensgang

  • VG Köln - 19 L 757/05
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.10.2005 - 1 B 1388/05
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (66)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.05.2008 - 1 B 1786/07
    vgl. zur Problematik der Vergleichbarkeit dienstlicher Beurteilungen im Hinblick auf unterschiedliche Beurteilungszeiträume Senatsbeschlüsse vom 27. September 2007 - 1 A 1551/06 -, vom 8. Juni 2006 - 1 B 195/06 -, juris, vom 20. Oktober 2005 - 1 B 1388/05 -, juris, und vom 16. Dezember 2004 - 1 B 1576/04 -, IÖD 2005, 230 und juris.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.05.2006 - 1 B 2103/05

    Verletzung des Bewerbungsverfahrensanspruchs ; Beachtlichkeit von Fehlern im

    Dass nach einer solchen nachträglichen Einbeziehung bzw. Fehlerheilung jedenfalls in aller Regel eine erneute Befassung des zuständigen Entscheidungsträgers mit der Besetzung der Stelle bzw. des Dienstpostens erfolgen muss, vgl. in diesem Zusammenhang etwa Beschluss des Senats vom 20. Oktober 2005 - 1 B 1388/05 - (Seiten 5/6 des amtlichen Umdrucks), verdeutlicht, dass in Wirklichkeit die befürchtete zeitliche Umkehrung der Verfahrensschritte (im Ergebnis) gar nicht stattfindet.

    vgl. auch Beschluss des Senats vom 20. Oktober 2005 - 1 B 1388/05 -, Seiten 6/7 des amtlichen Umdrucks.

    Mit Blick darauf, dass nicht jeder Rechtsverstoß im Beurteilungsverfahren (wie auch im Besetzungsverfahren) einen Anordnungsanspruch des unterlegenen Bewerbers begründet, der Rechtsverstoß vielmehr einen hinreichenden Bezug zu dem maßgeblich an den Rechten aus Art. 33 Abs. 2 GG orientierten Bewerbungsverfahrensanspruch aufweisen muss, was auch im Fall der Rüge unterschiedlicher Beurteilungszeiträume gilt, vgl. Beschluss des Senats vom 20. Oktober 2005 - 1 B 1388/05 -, Seite 8 des amtlichen Umdrucks, m.w.N, entbehrt das Beschwerdevorbringen im Übrigen diesbezüglicher hinreichender Darlegungen.

  • VG Düsseldorf, 06.01.2020 - 13 L 1705/19
    vgl. BVerwG, Beschluss vom 20. Juni 2013 - 2 VR 1/13 -, juris, Rn. 16; OVG NRW, Beschlüsse vom 7. Juni 2018 - 6 B 527/18 -, juris, Rn. 26 ff., vom 9. Mai 2012 - 1 B 214/12 -, juris, Rn. 9, vom 5. Mai 2006 - 1 B 41/06 -, juris, Rn. 6 und vom 20. Oktober 2005 - 1 B 1388/05 -, juris, Rn. 7 ff.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht