Rechtsprechung
   BVerwG, 10.06.1987 - 1 B 26.87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,6799
BVerwG, 10.06.1987 - 1 B 26.87 (https://dejure.org/1987,6799)
BVerwG, Entscheidung vom 10.06.1987 - 1 B 26.87 (https://dejure.org/1987,6799)
BVerwG, Entscheidung vom 10. Juni 1987 - 1 B 26.87 (https://dejure.org/1987,6799)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,6799) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Pflicht zur Teilnahme an der Baden-Württembergischen Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte - Verstoß gegen Grundrechte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Niedersachsen, 30.07.2012 - 8 LA 149/11

    Wechsel zwischen in verschiedenen Bundesländern ansässigen berufsständischen

    Die Pflichtmitgliedschaft in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung durch Gesetz und Satzung wird in der Rechtsprechung seit langem als grundsätzlich verfassungsmäßig angesehen (vgl. BVerfG, Beschl. v. 28.11.1997 - 1 BvR 324/93 -, NJW-RR 1999, 134; BVerwG, Urt. v. 5.12.2000 - 1 C 11.00 -, NJW 2001, 1590; BVerwG, Beschl. v. 23.3.2000 - 1 B 15.00 -, NJW-RR 2001, 785 f.; Senatsbeschl. v. 27.4.2007 - 8 LA 29/07 - (Rechtsanwälte); Senatsbeschl. v. 8.3.2006 - 8 LA 2/06 -, juris Rn. 8 f. (Steuerberater); BVerfG, Beschl. v. 25.9.1990 - 1 BvR 907/87 -, NJW 1991, 746 f.; BVerwG, Beschl. v. 10.6.1987 - 1 B 26.87 -, juris Rn. 7 f.; Urt. v. 25.11.1982 - 5 C 69.79 -, NJW 1983, 2650 f.; Senatsurt. v. 20.7.2006 - 8 LC 11/05 -, juris Rn. 67 (Ärzte/Zahnärzte)).

    Denn die bloße Aussicht, durch Zahlung weiterer Versorgungsabgaben und Zurücklegung weiterer Versicherungszeiten in einem bestimmten Versorgungssystem eine besonders ertragreiche Altersversorgung zu erlangen, ist eigentumsrechtlich nicht geschützt (vgl. BVerfG, Beschl. v. 31.8.2004 - 1 BvR 285/01 -, NZS 2005, 253; Beschl. v. 25.2.1960 - 1 BvR 239/52 -, BVerfGE 10, 354, 371; BVerwG, Beschl. v. 10.6.1987, a.a.O.).

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (Beschl. v. 31.8.2004, a.a.O., S. 253 f.; Beschl. v. 31.8.2004 - 1 BvR 1776/97 -, juris Rn. 11; Beschl. v 25.9.1990, a.a.O., S. 747) und auch des Bundesverwaltungsgerichts (Beschl. v. 10.6.1987, a.a.O.) ist es unter keinem grundrechtlichen Gesichtspunkt geboten, den in einem berufsständischen Versorgungssystem Versicherten die aus seiner Sicht optimale Altersversorgung zukommen zu lassen.

  • OVG Niedersachsen, 17.06.2015 - 8 LA 16/15

    Beendigung der freiwilligen Mitgliedschaft in einem berufsständischen

    Die darüberhinausgehende bloße Aussicht, durch Zahlung weiterer Versorgungsabgaben und Zurücklegung weiterer Versicherungszeiten in einem bestimmten Versorgungssystem oder Versorgungswerk eine besonders ertragreiche Altersversorgung zu erlangen, ist eigentumsrechtlich hingegen nicht geschützt (vgl. BVerfG, Beschl. v. 31.8.2004 - 1 BvR 285/01 -, NZS 2005, 253; Beschl. v. 25.2.1960 - 1 BvR 239/52 -, BVerfGE 10, 354, 371; BVerwG, Beschl. v. 10.6.1987 - BVerwG 1 B 26.87 -, juris Rn. 7 f.; Senatsbeschl. v. 30.7.2012, a.a.O.).
  • VGH Hessen, 06.07.2009 - 3 A 2614/08

    Ärztliches Versorgungswerk und Überleitung von Beiträgen

    Auch der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg habe in einer nicht veröffentlichten Entscheidung vom 19. Dezember 1986 - 9 S 1386/85 -, die vom Bundesverwaltungsgericht durch Beschluss vom 10. Juni 1987 (- 1 B 26/87 -, in juris dokumentiert) bestätigt worden sei und gegen die eine Verfassungsbeschwerde mit Kammerbeschluss vom 25. September 1990 (- 1 BvR 907/87 - NJW 1991, 746) vom Bundesverfassungsgericht zurückgewiesen worden sei, ausgeführt, dass angestellte Ärzte in weit höheren Maße einen Ortswechsel vollzögen als niedergelassene Ärzte.

    Der Kläger hat keinen vom Verwaltungsgericht in seinem Urteil in Anwendung derselben Rechtsvorschrift aufgestellten Rechtssatz bezeichnet, der von einem Rechtssatz des Bundesverwaltungsgericht in seinem Beschluss vom 10. Juni 1987 - 1 B 26/87 - oder von einem Rechtssatz des Bundesverfassungsgericht in seinem Kammerbeschluss vom 25. September 1990 - 1 BvR 907/87 - abweichen würde.

  • VG Köln, 20.02.2019 - 1 K 4610/17
    vgl. BVerfG, Beschluss vom 31. August 2004 - 1 BvR 285/01 -, juris; Nds. OVG, Beschluss vom 17. Juni 2015 - 8 LA 16/15 -, juris Rn. 19; vgl. ferner BVerwG, Beschluss vom 10. Juni 1987 - 1 B 26.87 -, juris Rn. 7.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht