Weitere Entscheidung unten: OVG Nordrhein-Westfalen, 11.06.2001

Rechtsprechung
   BVerwG, 26.11.2001 - 1 B 347.01, 1 PKH 46.01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,4553
BVerwG, 26.11.2001 - 1 B 347.01, 1 PKH 46.01 (https://dejure.org/2001,4553)
BVerwG, Entscheidung vom 26.11.2001 - 1 B 347.01, 1 PKH 46.01 (https://dejure.org/2001,4553)
BVerwG, Entscheidung vom 26. November 2001 - 1 B 347.01, 1 PKH 46.01 (https://dejure.org/2001,4553)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,4553) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (95)

  • BVerwG, 27.04.2010 - 10 C 5.09

    Abschiebungsverbot; Anspruchsgrundlage; Beweismaß; beachtliche

    Denn grundsätzlich ist ein Gericht nicht verpflichtet, die abschließende Sachverhalts- und Beweiswürdigung vorab mit den Beteiligten zu erörtern (Beschlüsse vom 21. Januar 2000 - BVerwG 9 B 614.99 - Buchholz 310 § 130a VwGO Nr. 46 und vom 26. November 2001 - BVerwG 1 B 347.01 - Buchholz 310 § 86 Abs. 3 VwGO Nr. 52; stRspr).
  • VGH Bayern, 01.04.2020 - 14 ZB 19.31233

    Erfolgloser Berufungszulassungsantrag mangels Verletzung rechtlichen Gehörs

    Das gilt auch für den Tatsachenvortrag des Asylbewerbers, der selbst für die Darlegung seiner Asylgründe verantwortlich ist (BVerwG, B.v. 26.11.2001 - 1 B 347.01 - juris Rn. 5 m.w.N.; B.v. 14.11.2007 - 10 B 47.07 - juris Rn. 16).

    Selbst soweit ein Verwaltungsgericht gehalten sein sollte, tatsächlichen oder vermeintlichen Widersprüchen im Sachvortrag von Asylbewerbern durch Nachfragen im Einzelnen nachzugehen, folgen daraus keine weitergehende Anforderungen an eine gerichtliche Hinweispflicht (vgl. BVerwG, B.v. 26.11.2001 a.a.O. Rn. 5).

  • BVerwG, 14.11.2007 - 10 B 47.07

    Abschiebung; Afghanistan; allgemeine Gefahr; Asyl; Asylprozess; extreme

    Besondere Umstände, die ausnahmsweise ein anderes Vorgehen hätten gebieten können, lassen sich auch nicht aus dem Hinweis der Beschwerde auf die asylspezifischen Anforderungen an die gerichtliche Ermittlungstiefe herleiten: Dazu gehört in der Regel, einem tatsächlichen oder vermeintlichen Widerspruch im Sachvortrag des Asylbewerbers etwa durch dessen Befragung nachzugehen (Beschluss vom 26. November 2001 BVerwG 1 B 347.01 u.a. Buchholz 310 § 86 Abs. 3 VwGO Nr. 52).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 11.06.2001 - 1 B 347/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,12967
OVG Nordrhein-Westfalen, 11.06.2001 - 1 B 347/01 (https://dejure.org/2001,12967)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 11.06.2001 - 1 B 347/01 (https://dejure.org/2001,12967)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 11. Juni 2001 - 1 B 347/01 (https://dejure.org/2001,12967)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,12967) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht