Rechtsprechung
   OVG Bremen, 13.12.1999 - 1 B 422/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,7826
OVG Bremen, 13.12.1999 - 1 B 422/99 (https://dejure.org/1999,7826)
OVG Bremen, Entscheidung vom 13.12.1999 - 1 B 422/99 (https://dejure.org/1999,7826)
OVG Bremen, Entscheidung vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 (https://dejure.org/1999,7826)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,7826) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Beendigung der aufschiebenden Wirkung einer Anfechtungsklage; Nachträgliche Anordnung der Fortdauer; Missbräuchliche Rechtsmitteleinlegung; Aufrechterhaltung des Suspensiveffektes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2000, 942
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BVerwG, 19.06.2007 - 4 VR 2.07

    Militärflugplatz; Änderungsgenehmigung; aufschiebende Wirkung; Fortdauer der;

    Die Fortdauer der aufschiebenden Wirkung kann gemäß § 80b Abs. 2 VwGO angeordnet werden, auch wenn die aufschiebende Wirkung der Anfechtungsklage im Zeitpunkt der Antragstellung gemäß § 80b Abs. 1 Satz 1 VwGO bereits beendet war (so auch Redeker, a.a.O. Rn. 9; Puttler, a.a.O. Rn. 30; OVG Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 - NVwZ 2000, 942; VGH München, Beschluss vom 26. Oktober 2000 - 10 AS 00.2391 - juris Rn. 2; OVG Münster, Beschluss vom 29. Mai 2001 - 13 B 434/01 - DVBl 2001, 1227; a.A.: Schmidt a.a.O. Rn. 6; Schoch, a.a.O. Rn. 38; Funke-Kaiser, in: Bader, VwGO, 3. Aufl. 2005 § 80b Rn. 14).

    Der Gesetzgeber ging zwar davon aus, dass Klagen gegen belastende Verwaltungsakte zuweilen anhängig gemacht würden, um den Suspensiveffekt auszunutzen; dies war jedoch nicht der maßgebende Grund für die zeitliche Begrenzung der aufschiebenden Wirkung durch § 80b Abs. 1 VwGO (so aber OVG Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 - NVwZ 2000, 942; OVG Weimar, Beschluss vom 7. Januar 2004 - 2 EO 612/03 - juris Rn. 12).

  • OVG Thüringen, 07.01.2004 - 2 EO 612/03

    Fortdauer der aufschiebenden Wirkung der Anfechtungsklage nach Abweisung, aber

    Die Fortdauer der aufschiebenden Wirkung nach § 80b Abs. 2 VwGO kann sowohl nachträglich beantragt als auch - wie hier - nachträglich angeordnet werden (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 29. Mai 2001 - 13 B 434/01 -, NVwZ-RR 2002, 76; OVG Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 -, NVwZ 2000, 942, m. w. N.).

    Der Senat schließt sich insoweit der Rechtsprechung anderer Oberverwaltungsgerichte an, wonach bei Zulassung der Berufung regelmäßig auch einem Antrag nach § 80b Abs. 2 VwGO auf Fortdauer der aufschiebenden Wirkung stattzugeben ist (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 29. Mai 2001 - 13 B 434/01 -, a. a. O.; OVG Saarland, Beschluss vom 18. September 2000 - 3 Q 211/00 -, zitiert nach juris; OVG Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 -, a. a. O.; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 13. November 1998 - 7 B 12224/98 -, NVwZ 1999, 896; OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 16. Dezember 1998 - 2 M 132/98 -, NVwZ-RR 1999, 591).

    Dies lässt es gerechtfertigt erscheinen, die gerichtliche Entscheidung nach § 80b Abs. 2 VwGO grundsätzlich am Ausgang oder den Erfolgsaussichten eines Antrags auf Zulassung der Berufung zu orientieren (vgl. eingehend: OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 29. Mai 2001 - 13 B 434/01 -, a. a. O.; OVG Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 -, a. a. O.; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 13. November 1998 - 7 B 12224/98 - a. a. O.).

    Gerichtskosten für das Verfahren nach § 80b VwGO sind im Kostenverzeichnis der Anlage 1 zu § 11 Abs. 1 GKG nicht vorgesehen (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 - a. a. O.; Sächs. OVG, Beschluss vom 16. Juli 1998 - zitiert nach juris).

  • VGH Bayern, 19.02.2008 - 8 AS 07.40056

    Zur Zulässigkeit der Autobahn A 94 Forstinning-Pastetten im Korridor über Dorfen.

    § 80b VwGO bezweckt eine Parallelisierung des Verfahrens des vorläufigen Rechtsschutzes (§ 80b Abs. 2 und 3 VwGO) mit dem Verfahren auf Zulassung der Berufung gemäß §§ 124 ff. VwGO und regelt insoweit das Ende der aufschiebenden Wirkung (vgl. BVerwG vom 19.6.2007 UPR 2007, 352/353; OVG Rheinland-Pfalz vom 13.11.1998 NVwZ 1999, 896; OVG Bremen vom 13.12.1999 NVwZ 2000, 942 f.).

    Für die Gewichtung der öffentlichen und privaten Interessen nach § 80 Abs. 5 VwGO im Rahmen eines Verfahrens nach § 80 Abs. 7 Satz 2 VwGO spielt die Vorschrift keine Rolle (vgl. auch OVG Bremen vom 13.12.1999 NVwZ 2000, 942/943).

  • VGH Bayern, 19.02.2008 - 8 AS 07.40055

    Zur Zulässigkeit der Autobahn A 94 Forstinning-Pastetten im Korridor über Dorfen.

    § 80b VwGO bezweckt eine Parallelisierung des Verfahrens des vorläufigen Rechtsschutzes (§ 80b Abs. 2 und 3 VwGO) mit dem Verfahren auf Zulassung der Berufung gemäß §§ 124 ff. VwGO und regelt insoweit das Ende der aufschiebenden Wirkung (vgl. BVerwG vom 19.6.2007 UPR 2007, 352/353; OVG Rheinland-Pfalz vom 13.11.1998 NVwZ 1999, 896; OVG Bremen vom 13.12.1999 NVwZ 2000, 942 f.).

    Für die Gewichtung der öffentlichen und privaten Interessen nach § 80 Abs. 5 VwGO im Rahmen eines Verfahrens nach § 80 Abs. 7 Satz 2 VwGO spielt die Vorschrift keine Rolle (vgl. auch OVG Bremen vom 13.12.1999 NVwZ 2000, 942/943).

  • VGH Bayern, 19.02.2008 - 8 AS 07.40057

    Zur Zulässigkeit der Autobahn A 94 Forstinning-Pastetten im Korridor über Dorfen.

    § 80b VwGO bezweckt eine Parallelisierung des Verfahrens des vorläufigen Rechtsschutzes (§ 80b Abs. 2 und 3 VwGO) mit dem Verfahren auf Zulassung der Berufung gemäß §§ 124 ff. VwGO und regelt insoweit das Ende der aufschiebenden Wirkung (vgl. BVerwG vom 19.6.2007 UPR 2007, 352/353; OVG Rheinland-Pfalz vom 13.11.1998 NVwZ 1999, 896; OVG Bremen vom 13.12.1999 NVwZ 2000, 942 f.).

    Für die Gewichtung der öffentlichen und privaten Interessen nach § 80 Abs. 5 VwGO im Rahmen eines Verfahrens nach § 80 Abs. 7 Satz 2 VwGO spielt die Vorschrift keine Rolle (vgl. auch OVG Bremen vom 13.12.1999 NVwZ 2000, 942/943).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.05.2001 - 13 B 434/01

    Voraussetzungen des Anspruchs auf Anordnung der Fortdauer der aufschiebenden

    Zwar folgt dies nicht schon daraus, dass die für das Ende der aufschiebenden Wirkung der Klage maßgebende Dreimonatsfrist nach § 80b Abs. 1 Satz 1 Halbs. 2 VwGO, die am Ablauf der Frist für den Antrag auf Zulassung der Berufung nach § 124a Abs. 1 Satz 1 VwGO zu orientieren ist, vgl. OVG Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 -, NVwZ 2000, 942; OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 16. Dezember 1998 - 2 M 132/98 -, NVwZ-RR 1999, 591; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 13. November 1998 - 7 B 12224/98 -, NVwZ 1999, 896; Schoch/Schmidt- Aßmann/Pietzner, VwGO, Stand: Januar 2000, § 80b RdNrn.

    vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 5. September 2000 - 2 B 11542/00 - OVG Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999, a.a.O.; OVG Sachsen, Beschluss vom 16. Juli 1998 - 2 S 252/98 -, NVwZ-RR 1999, 616.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.03.2006 - 13 B 1838/05

    Anwendbarkeit des § 80b Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) auf das

    vgl. Oberverwaltungsgericht Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 -, NVwZ 2000, 942 (943).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.11.2005 - 13 B 780/05

    Analoge Anwendung des § 80b Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) auf

    vgl. Oberverwaltungsgericht Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 -, NVwZ 2000, 942 (943).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.11.2005 - 13 B 192/05

    Analoge Anwendbarkeit des § 80b Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) auf

    vgl. Oberverwaltungsgericht Bremen, Beschluss vom 13. Dezember 1999 - 1 B 422/99 -, NVwZ 2000, 942 (943).
  • OVG Bremen, 29.08.2000 - 1 A 398/99

    (Noch) hinreichende Bestimmtheit bei der Tenorierung eines Bescheides zur

    Das Oberverwaltungsgericht hat die Berufung der Klägerin gegen dieses Urteil zugelassen und die Fortdauer der aufschiebenden Wirkung der Klage gegen die angefochtenen Bescheide angeordnet (NordÖR 2000, 106 = NVwZ 2000, 942).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.11.2005 - 13 B 649/05

    Rechltiche Einordnung der Zulassung eines Arzneimittels unter anderem Namen;

  • OVG Niedersachsen, 29.08.2011 - 8 MC 138/11

    Zum - hier verneinten - Rechtsschutzbedürfnis für einen Antrag auf Anordnung der

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.11.2005 - 13 B 255/05

    Analoge Anwendung des § 80b Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) auf

  • VGH Bayern, 07.03.2017 - 13a AS 17.50010

    Geltungsdauer eines Beschlusses im Asylrecht

  • VGH Bayern, 22.10.2009 - 10 AS 09.2124

    Fortdauer der aufschiebenden Wirkung; Zulässigkeit der Antragstellung nach Ende

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht