Rechtsprechung
   BVerwG, 04.12.2018 - 1 B 82.18, 1 PKH 66.18   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,46604
BVerwG, 04.12.2018 - 1 B 82.18, 1 PKH 66.18 (https://dejure.org/2018,46604)
BVerwG, Entscheidung vom 04.12.2018 - 1 B 82.18, 1 PKH 66.18 (https://dejure.org/2018,46604)
BVerwG, Entscheidung vom 04. Dezember 2018 - 1 B 82.18, 1 PKH 66.18 (https://dejure.org/2018,46604)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,46604) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Bundesverwaltungsgericht
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AsylG § 3a Abs. 2 Nr. 5
    Anspruch eines syrischen Staatsangehörigen auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft; Gefahr einer Verfolgung bei Rückkehr in das Heimatland aufgrund Militärdienstentziehung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • OVG Schleswig-Holstein, 22.08.2019 - 5 LB 37/19
    Zum einen liegt die nach § 3a Abs. 3 AsylG vorausgesetzte Verknüpfung zwischen einer Verfolgungshandlung nach § 3a Abs. 2 Nr. 5 AsylG mit den in § 3 Abs. 1 Nr. 1 iVm § 3b AsylG genannten Verfolgungsgründen (vgl. hierzu BVerwG, Beschluss vom 4. Dezember 2018 - 1 B 82.18 -, juris, Rn. 8) nach obigen Ausführungen hinsichtlich des Klägers zu 1) nicht vor (vgl. 3. c) cc) (2)).
  • OVG Schleswig-Holstein, 22.08.2019 - 5 LB 33/19
    Zum einen liegt die nach § 3a Abs. 3 AsylG vorausgesetzte Verknüpfung zwischen einer Verfolgungshandlung nach § 3a Abs. 2 Nr. 5 AsylG mit den in § 3 Abs. 1 Nr. 1 iVm § 3b AsylG genannten Verfolgungsgründen (vgl. hierzu BVerwG, Beschluss vom 4. Dezember 2018 - 1 B 82.18 -, juris, Rn. 8) nach obigen Ausführungen hinsichtlich des Klägers zu 1) nicht vor (vgl. 3. c) cc) (2)).
  • OVG Niedersachsen, 02.07.2019 - 2 LB 402/19

    Asylrecht Syrien- Berufung

    Die Anforderungen dieser Vorschrift, deren Anwendungsbereich in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverwaltungsgerichts hinreichend geklärt ist und daher weder eine Vorlage nach Art. 267 AEUV noch eine Revisionszulassung rechtfertigt (vgl. BVerwG, Beschl. v. 4.12.2018 - 1 B 82.18 -, juris Rn. 8 ff.) sind in zweifacher, die Entscheidung jeweils selbstständig tragender Hinsicht nicht erfüllt.

    Einer Vorlage an den Europäischen Gerichtshof bedarf es insofern nicht; die maßgeblichen Rechtsfragen sind mit der zitierten Entscheidung geklärt (vgl. auch BVerwG, Beschl. v. 4.12.2018 - 1 B 82.18 -, juris Rn. 9 ff.).

    Hinzukommen muss auch in den Fällen des § 3a Abs. 2 Nr. 5 AsylG eine Verknüpfung zwischen Verfolgungshandlung und Verfolgungsgrund, d.h. die Verfolgung muss "wegen" bestimmter Verfolgungsgründe drohen (BVerwG, Beschl. v. 5.12.2017 - 1 B 131.17 -, juris Rn. 10; Beschl. v. 4.12.2018 - 1 B 82.18 -, juris Rn. 8).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht