Rechtsprechung
   OVG Bremen, 25.10.1988 - 1 BA 32/88   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JurPC-Archiv

    Urteil und Öffentlichkeit: Pflichten der Justiz

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zum Gebot der Gleichbehandlung bei der Versorgung von Fachzeitschriften mit veröffentlichungswürdigen Entscheidungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BremPrG § 4; GG Art. 3 Abs. 1, 5 Abs. 1 Satz 2, 92
    Gerichtliche Veröffentlichungspraxis; Pressefreiheit; Gleichheitssatz - Gleichbehandlungsanspruch der Presseorgane gegenüber Gerichtsverwaltung; Zugang der Presseorgane zu gerichtlichen Entscheidungen; Veröffentlichung gerichtlicher Entscheidungen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verlag; Juristischer Fachverlag; Gerichtsentscheidungen; Veröffentlichung; Gerichtsverwaltung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1989, 926
  • NVwZ 1989, 491 (Ls.)
  • DVBl 1989, 314
  • BB 1989, 310
  • afp 1989, 491



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • VGH Baden-Württemberg, 07.05.2013 - 10 S 281/12

    Anspruch auf Belieferung von BVerfG-Entscheidungen

    Sollte das Schreiben des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juli 2009 einen Verwaltungsakt darstellen, wäre das Begehren auf die Verpflichtung der Beklagten zum Erlass eines abgelehnten Verwaltungsakts gerichtet und die Klage als Verpflichtungsklage (§ 42 Abs. 1 VwGO) statthaft (in diesem Sinne BVerwG, Urt. v. 26.2.1997 - 6 C 3/96 - E 104, 105, 107; OVG Bremen, Urt. v. 25.10.1988 - OVG 1 BA 32/88 - NJW 1989, 926; VG Hannover, Urt. v. 22.7.1996 - 6 A 1032/92 - NJW 1993, 3282 = jur-pc 1993, 2318, 2321).

    a) Geklärt ist seit geraumer Zeit, dass die Gerichtsverwaltung bei der Übermittlung von Entscheidungen (Entscheidungstexten) an die (juristische Fach-)Presse auf Grund der staatlichen Neutralitätspflicht die Herausgeber von Presseerzeugnissen strikt gleich behandeln muss (BVerwG, Urt. v. 26.2.1997 - 6 C 3/96 - E 104, 105, 108 und 112 ff.; OVG Bremen, Urt. v. 25.10.1988 - OVG 1 BA 32/88 - NJW 1989, 926, 927; Huff, NJW 1997, 2651, 2652).

  • BVerwG, 26.02.1997 - 6 C 3.96

    Veröffentlichung von gerichtlichen Entscheidungen als öffentliche Aufgabe

    aa) Mit der nahezu unumstrittenen Meinung in der Rechtsprechung (vgl. OLG München, Beschluß vom 16. August 1984 - 9 VA 4/83 - OLGZ 84, 477, 479; OVG Bremen, Urteil vom 25. Oktober 1988 - 1 BA 32/88 - JZ 1989, 633, 635; OLG Celle, Beschluß vom 12. Juni 1990, NJW 1990, 2570 f.; selbst das OVG Berlin spricht von einer Informationspflicht, verneint allerdings einen Anspruch auf Belieferung mit Entscheidungsabdrucken) und in der Literatur (vgl. etwa Grundmann, DVBl 1966, 57, 61; Leistner, Über die Veröffentlichungspraxis oberster und höherer Gerichte in Westeuropa, 1975, 8; Kramer, ZRP 1976, 84, 85 f.; Odersky in: Festschrift für Pfeiffer, 1988, 325, 333 ff.; Hirte, NJW 1988, 1698, 1700; Hoffmann-Riem, JZ 1989, 637; Herberger, jur-pc 1993, 2325; Kissel, GVG, 2. Aufl. 1994, § 12 Rdnr. 71; Ullmann, Der amtliche Leitsatz, in: Festschrift zum 10-jährigen Bestehen der juris GmbH, 1996, 133, 141 f.; Berkemann, VerwArch 1996, 362, 374; Lodde, Informationsrechte des Bürgers gegen den Staat, 1996, 96 f.) geht auch der Senat von einer Rechtspflicht der Gerichtsverwaltung zur Publikation veröffentlichungswürdiger Gerichtsentscheidungen aus.
  • BGH, 21.11.1991 - I ZR 190/89

    Leitsätze

    Erst aufgrund des Urteils des OVG Bremen (v. 25.10.1988 - OVG 1 BA 32/88, GRUR 1989, 292 = NJW 1989, 926) werde sie von den Finanzgerichten mit Entscheidungen beliefert.

    Das Berufungsgericht hat dabei nicht berücksichtigt, daß die Beklagte wegen der Weigerung der Finanzgerichte, sie mit Entscheidungen zu beliefern, außerstande war, selbstaufbereitete finanzgerichtliche Rechtsprechung ihren Lesern anzubieten, und es der erst im Laufe des Rechtsstreits ergangenen Entscheidung des OVG Bremen vom 25. Oktober 1988 (GRUR 1989, 292 = NJW 1989, 926) bedurfte, um diese Entscheidungen zugänglich zu machen.

  • VG Hannover, 22.07.1993 - 6 A 1032/92

    Rechtsprechung ist Streitentscheidung und nicht Publikation von Entscheidungen

    Das Urteil des OVG Bremen Die Klägerin erstritt vor dem Oberverwaltungsgericht Bremen gegen das Finanzgericht Bremen ein Urteil in der gleichen Angelegenheit (Urt. v. 25.10.1988, NJW 1989, Seite 926 ff.)[= jur-pc 1989, S. 42-49.], durch das dieses verurteilt wurde, seine Entscheidungen zeitgleich mit der Abgabe an »EFG« auch der Klägerin gegen Kostenerstattung zur Veröffentlichung in ihrer Zeitschrift »steuertip« zur Verfügung zu stellen.

    Im übrigen wird auf die in dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Bremen vom 25.10.1988 (NJW 1989, Seite 926 ff.)[= jur-pc 1989, S. 42-49.] abgedruckten »Richtlinien zur Bearbeitung von EFG-Entscheidungen (EFG-R)« der Beigeladenen verwiesen.

    Pressegesetzes vom 22. März 1965 (GVBl. Seite 9), zuletzt geändert durch Art. 16 des Gesetzes vom 22. März 1990 (GVBl. Seite 101), - Nds. PresseG - lediglich einen Auskunftsanspruch aufgrund konkreter, anlaßbezogener Anfragen in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse (vgl. OVG Bremen, NJW 1989, 926 m.w.N.; OVG Berlin, Urt. v. 25.8.1992 - OVG 8 B 54.91 -).

    Diese Richtlinien, die in der Entscheidung des OVG Bremen (NJW 1989, 926, 928 = jur-pc 1989, S. 42-49, 47.) zitiert werden, sehen unter Nr. 11 Ziff. 2 und 14 (3. Aufl. 1988) ein »Ausschließlichkeitsrecht« der Beigeladenen an den Entscheidungen vor.

  • VGH Baden-Württemberg, 04.08.2017 - 1 S 1307/17

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch gegenüber der Staatsanwaltschaft bei

    Sie hat daher nach Zeitpunkt, Umfang und Inhalt ihrer Auskünfte die Presseorgane strikt gleich zu behandeln (OVG Bremen, Urt. v. 25.10.1988 - 1 BA 32/88 - NJW 1989, 926, 927; Weberling, in: Ricker/Weberling, Handbuch des Presserechts, 6. Aufl., 21. Kap. Rn. 2; Löffler-Burkhardt, a.a.O., § 4 LPG Rn. 138).
  • OVG Niedersachsen, 19.12.1995 - 10 L 5059/93

    Veröffentlichung von Gerichtsentscheidungen;; Gerichtsentscheidungen;

    Auch die jüngere Literatur geht von einer Rechts- bzw. Amtspflicht der Gerichte aus, für die Veröffentlichung ihrer Entscheidungen zu sorgen (Hirte, Der Zugang zu Rechtsquellen und Rechtsliteratur, 1991, S. 52; derselbe, EWiR Art. 3 GG 1/89, 363, 364; Hoffmann-Riem, Anm. zum Urteil des OVG Bremen, JZ 1989, 633, 637; Huff, Urteile gehören in die Öffentlichkeit, DRiZ 1994, 150).

    d) Die öffentliche Aufgabe der Gerichtsverwaltung, ihre Pflicht zur Veröffentlichung von Gerichtsentscheidungen sowie ihre amtliche Verfügungsgewalt über Gerichtsentscheidungen sind auch der Grund dafür, daß sich die Gerichtsverwaltung die - private - Veröffentlichung von Gerichtsentscheidungen durch einzelne Richter zurechnen lassen muß (ebenso OVG Bremen, Urt. vom 25.10.1988 - OVG 1 BA 32/88 -, NJW 1989, 926, 927).

  • OLG Celle, 12.06.1990 - 1 VAs 4/90

    Überlassung einer anonymisierten Urteilsabschrift zu Zwecken der Veröffentlichung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG München, 20.10.2016 - M 10 K 16.2412

    Teilhabeanspruch eines Medienvertreters an freiwilliger behördlicher

    Das Auskunftsverlangen muss sich auf einen bestimmten Tatsachenkomplex beziehen; bezüglich dieses Sachverhalts besteht die behördliche Verpflichtung zur Informationserteilung (Burkhardt a.a.O. § 4 LPG, Rn. 84 f.; OVG Bremen, U.v. 25.10.1988 - 1 BA 32/88 - NJW 1989, 926).

    Diese Vorschrift betrifft als Ausprägung des Gleichbehandlungsgrundsatzes nur die Zuleitung von "Amtlichen Bekanntmachungen", das heißt die Zuleitung an die Öffentlichkeit gerichteter förmlicher Willensäußerungen (vgl. Burkhardt a.a.O. § 4 LPG, Rn. 140 ff.; OVG Bremen, U.v. 25.10.1988 - 1 BA 32/88 - NJW 1989, 926).

    - zu beachten (vgl. OVG Bremen, U.v. 25.10.1988 - 1 BA 32/88 - NJW 1989, 926; Burkhardt a.a.O. § 4 LPG, Rn. 148 ff.).

  • VG Berlin, 20.03.1991 - 1 A 213.89

    Überlassung finanzgerichtlicher Entscheidungen zu Veröffentlichungszwecken;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Berlin, 12.03.2015 - 27 K 183.12

    Recht eines Journalisten auf Aktualitätsvorsprung

    Auf Seiten der Träger der Pressefreiheit korrespondiert damit ein subjektives Abwehrrecht gegen die mit Förderungsmaßnahmen etwa verbundenen inhaltslenkenden Wirkungen und ein Anspruch auf Gleichbehandlung im publizistischen Wettbewerb (BVerfG, Beschluss vom 6. Juni 1989 - 1 BvR 727/84 -, Rn. 28; BVerwG, Urteil vom 26.02.1997 - 6 C 3/96 -, Rn. 33; OVG Bremen, Urteil vom 25. Oktober 1988 - 1 BA 32/88 - VG Bremen, Urteil vom 27. Februar 1997 - 2 A 28/96 -, jeweils zitiert nach Juris; Soehring in Soehring/Hoene, Presserecht, 5. Aufl, § 4 Rn. 31; Burkhardt in Löffler, Presserecht, 5. Aufl., § 4 LPG, Rn. 128; Ricker/Weberling, Handbuch des Presserechts, 6. Aufl., Kap. 21, Rn. 1ff.).
  • LG Lüneburg, 21.10.2009 - 9 T 99/09

    Keine Dokumentenpauschale für Entscheidungsübersendung im wissenschaftlichen

  • VG München, 05.10.2015 - M 17 E 15.3058

    Erfolgloser Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung - Aufnahme in den

  • LG Berlin, 28.06.2001 - 510 AR 4/01

    Anspruch eines Informationsdienstes für Rechtsanwälte auf kostenpflichtige

  • VG Minden, 22.09.2000 - 2 K 736/99

    Polizeiliche Meldungen und Fotos über eine kennwortgeschützte Internetseite für

  • VG Köln, 24.11.2016 - 8 K 2285/15

    Verpflichtung des Landes NRW zur Einstellung von Beschlüssen des

  • StA München I, 15.07.2014 - 560 AR 2659/14
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht