Rechtsprechung
   BVerfG, 10.12.1992 - 1 BvR 1392/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,5534
BVerfG, 10.12.1992 - 1 BvR 1392/92 (https://dejure.org/1992,5534)
BVerfG, Entscheidung vom 10.12.1992 - 1 BvR 1392/92 (https://dejure.org/1992,5534)
BVerfG, Entscheidung vom 10. Dezember 1992 - 1 BvR 1392/92 (https://dejure.org/1992,5534)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,5534) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Freie Ausübung des Stimmrechts durch ein Stadtratsmitglied und Fraktionsdisziplin

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Gemeinderatsfraktion - Bindung der Mitglieder - Fraktionsdisziplin - Abstimmung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1993, 1182
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Rheinland-Pfalz, 17.09.2021 - 10 A 10231/21

    Ausschuss; Ausschussmitglied; Besetzung; Divisorverfahren; Fraktion;

    Deshalb haben auch die Gemeindevertreter - zumindest in einem Kernbestand - ein freies Mandat inne (vgl. BVerwG, Urteil vom 27. März 1992 - 7 C 20/91 -, BVerwGE 90, 104 = juris, Rn. 9; OVG RP, Beschluss vom 14. Juli 1982 - 7 B 29/82 -, AS 17, 382; Stamm, in: PdK RhPf B-1, GemO, Stand: November 2018, 30, Rn. 3; vgl. auch BayVGH, Entscheidung vom 27. Oktober 1993 - Vf. 2-VII-93 -, juris, Rn. 44; ThürOVG, Urteil vom 14. November 2013 - 3 KO 900/11 -, juris, Rn. 42; SächsOVG, Urteil vom 27. Mai 2019 - 4 C 10/17 -, juris, Rn. 22; offengelassen in BVerfG, Beschluss vom 10. Dezember 1992 - 1 BvR 1392/92 -, juris, Rn. 4).
  • VG Minden, 24.04.2008 - 9 K 1007/07

    Mieter oder Pächter als Gebührenschuldner

    vgl. z.B. Bayerischer VGH, Beschluss vom 30. Juli 1992 - 4 N 91.143 - , BayVBl. 1993, 210; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 20. September 1982 - 2 S 1926/81 -, DÖV 1983, 943, f.; Dahmen in Driehaus, Kommunalabgabenrecht, Kommentar, Stand Januar 2006 § 4 Rdn. 272; OVG NRW, Urteil vom 5. September 1985 - 2 A 83/83 -, KStZ 1986, 35 f.
  • VG Dresden, 22.08.2001 - 12 K 1944/01

    Aufnahme des Verhandlungsgegenstandes "Wahl des Beigeordneten" auf die

    Dies folgt schon daraus, daß Fraktionsbeschlüsse rechtlich nur den Charakter unverbindlicher Empfehlungen haben (vgl. BVerwG, Urt. v. 27.3.1992, BVerwGE 90, 104 [BVerwG 27.03.1992 - 7 C 20/91] [106]) und es dem einzelnen Ratsmitglied aufgrund seines freien Mandats unbenommen ist, bei der Beschlußfassung im Stadtrat anders als durch die Fraktion vorgeschlagen zu entscheiden (vgl. BVerfG, Beschl. v. 10.12.1992, NVwZ 1993, 1182 [BVerfG 10.12.1992 - 1 BvR 1392/92] ).
  • VG Köln, 02.12.2003 - 14 K 792/01

    Anforderungen an das Vorliegen des Anspruchs des Mitglieds einer

    Ob neben den Eigentümern und sonstigen dinglich Berechtigten noch andere Personen als Benutzer der öffentlichen Einrichtung, insbesondere Mieter oder Pächter, als Gebührenschuldner herangezogen werden, steht im weit gespannten Gestaltungsermessen des Satzungsgebers, vgl. Bay.VGH, Beschluss vom 30.07.1992 - 4 N 92.143 -, BayVBl. 1993, 210; Hess.VGH, Urteil vom 31.01.1991 - 5 N 1388/99 -, NVwZ-RR 1991, 578; OVG NRW, Urteil vom 04.05.1977, KStZ 1978, 57.
  • VG Köln, 10.08.2005 - 14 K 1764/05
    vgl. hierzu: Bay.VGH, Beschluss vom 30.07.1992 - 4 N 92.143 -, BayVBl. 1993, 210 (211); Hess.VGH, Beschluss vom 31.01.1991 - 5 N 1388/88 -, NVwZ-RR 1991, 578 (581); OVG NRW, Urteil vom 04.05.1977 - II A 355/75 -, KStZ 1978, 57f.
  • VG Hamburg, 06.08.1996 - 10 VG 4295/95
    Das Risiko des Eigentümers, von seinen Mietern möglicherweise die Abfallgebühr nicht erstattet zu erhalten, liegt in der Sphäre des Eigentümers und ist somit für die Ermessensbetätigung ohne Belang (im Anschluß an BayVGH, Beschluß vom 30.07.1992, BayVBl. 1993, S. 210).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht