Rechtsprechung
   BVerfG, 27.06.2007 - 1 BvR 1470/07   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com
  • openjur.de
  • Bundesverfassungsgericht

    Unterlassene Teilrüge im Rahmen einer zivilprozessualen Anhörungsrüge (§ 321a ZPO) begründet Unzulässigkeit der Verfassungsbeschwerde insgesamt, wenn sich Gehörsverletzung auf gesamten Streitgegenstand erstreckt

  • Judicialis
  • Jurion

    Anforderungen an eine Rechtswegerschöpfung; Unterlassen der Rüge eines übergangenen Beweisangebots

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Subsidiarität der Verfassungsbeschwerde

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Vorrang der Anhörungsrüge gegenüber Verfassungsbeschwerde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGK 11, 368
  • NJW 2007, 3054



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • BGH, 16.04.2015 - I ZB 3/14  

    Vollstreckbarerklärungsvoraussetzungen für einen inländischen Schiedsspruch:

    Hat die beschwerte Partei es versäumt, die Verletzung ihres Anspruchs auf rechtliches Gehör mit der Anhörungsrüge gemäß § 321a ZPO geltend zu machen, ist eine auf die Verletzung des grundrechtsgleichen Rechts aus Art. 103 Abs. 1 GG gestützte Verfassungsbeschwerde mangels Erschöpfung des Rechtswegs gemäß § 90 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG unzulässig (vgl. BVerfG, Kammerbeschluss vom 27. Juni 2007 - 1 BvR 1470/07, NJW 2007, 3054 f.; Kammerbeschluss vom 30. Mai 2008 - 1 BvR 27/08, juris Rn. 13 f.).
  • BVerfG, 28.11.2018 - 2 BvR 882/17  

    Klageerzwingungsverfahren (Grundsatz der materiellen Subsidiarität der

    Inhalt und Grenzen der Anforderungen einer auf Art. 103 Abs. 1 GG gestützten Verfassungsbeschwerde werden somit durch die im fachgerichtlichen Verfahren erhobene Anhörungsrüge bestimmt (vgl. BVerfG, Beschluss der 3. Kammer des Ersten Senats vom 27. Juni 2007 - 1 BvR 1470/07 -, juris, Rn. 14; Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats vom 22. Mai 2017 - 2 BvR 1107/16 -, juris, Rn. 13).
  • BVerfG, 22.05.2017 - 2 BvR 1107/16  

    Klageerzwingungsverfahren (Ermittlungsverfahren gegen Polizeibeamte wegen eines

    Inhalt und Grenzen einer auf Art. 103 Abs. 1 GG gestützten Verfassungsbeschwerde werden daher durch die im fachgerichtlichen Verfahren erhobene Anhörungsrüge bestimmt (vgl. BVerfG, Beschluss der 3. Kammer des Ersten Senats vom 27. Juni 2007 - 1 BvR 1470/07 -, juris, Rn. 14).
  • BVerfG, 17.01.2013 - 1 BvR 1578/12  

    Nichtannahmebeschluss: Offensichtliche Unzulässigkeit der Verfassungsbeschwerde

    Liegt ein solcher tatsächlich vor und war er entscheidungserheblich (vgl. § 321a Abs. 1 Nr. 2 ZPO), wird das Fachgericht ihm abhelfen (BVerfGK 11, 368 ).

    Dafür, dass eine Anhörungsrüge wegen offensichtlicher Aussichtslosigkeit entbehrlich gewesen wäre (vgl. BVerfGE 126, 1 ; BVerfGK 7, 115 ; 9, 390 ; 11, 368 ), ist damit nichts ersichtlich.

  • VerfGH Berlin, 23.10.2007 - VerfGH 128/07  

    Wegen Nichterhebung des Rechtsbehelfs der Anhörungsrüge iSv § 321a ZPO aus

    Das unterbliebene Vorgehen nach § 321a ZPO hat zur Folge, dass die Verfassungsbeschwerde nicht nur in Bezug auf die behauptete Verletzung des grundrechtsgleichen Rechts aus Art. 15 Abs. 1 VvB, sondern auch hinsichtlich der weiteren, denselben Streitgegenstand betreffenden Rügen unzulässig ist (Beschluss vom 23. Mai 2006 - VerfGH 62/06 - für das Bundesrecht: BVerfG, NJW 2005, 3059; NJW 2007, 3054 sowie Beschluss vom 29. März 2007 - 2 BvR 120/07 - juris Rn. 9; Vollkommer, in: Zöller, ZPO, 26. Aufl. § 321a, Rn. 11 a. E.; vgl. auch Desens, NJW 2006, 1243 ).
  • LSG Hessen, 18.06.2013 - L 7 SF 3/13  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Statthaftigkeit der Anhörungsrüge gegen die

    Diese Darlegung von Gehörsverletzungen im Rahmen der fachgerichtlichen Anhörungsrüge wurde letztlich auch durch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts bestätigt, die dies als Voraussetzung für die Erhebung einer Verfassungsbeschwerde ansieht (vgl. BVerfGE v. 27. Juni 2007 - 1 BvR 1470/07 - NJW 2007, 1354).
  • VerfGH Bayern, 13.07.2010 - 72-VI-09  

    Keine Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör im

    Hierzu zählt die in § 321 a Abs. 1 ZPO vorgesehene Anhörungsrüge (vgl. VerfGH vom 9.3.2009; BVerfG vom 27.6.2007 = NJW 2007, 3054), deren Anwendungsbereich sich auch auf anderweitig nicht anfechtbare Beschwerdeentscheidungen im Zwangsversteigerungsverfahren erstreckt (vgl. Stöber, ZVG, 19. Aufl. 2009, RdNr. 2.6 zu § 95).
  • VerfG Brandenburg, 21.03.2014 - VfGBbg 43/13  

    Rechtliches Gehör; faires Verfahren; Rechtswegerschöpfung; Anhörungsrüge;

    Das Verfassungsgericht soll nicht mit einem Gehörsverstoß befasst werden, mit dem sich nicht zuvor das Fachgericht auseinandersetzen konnte; mithin müssen alle in der Verfassungsbeschwerde aufgezeigten Gehörsverletzungen Gegenstand einer fachgerichtlichen Anhörungsrüge gewesen sein (vgl. BVerfG, Beschluss vom 27. Juni 2006 - 1 BvR 1470/07 -, NJW 2007, 3054, 3055).
  • VerfG Brandenburg, 28.05.2009 - VfGBbg 56/08  

    Rechtswegerschöpfung; Gehörsrüge; Anschluss an Bundesverfassungsgericht

    Das Landesverfassungsgericht schließt sich insofern ausdrücklich der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts an (Beschlüsse vom 25. April 2005 - 1 BvR 644/05 -, NJW 2005, 3059 f, und vom 27. Juni 2006 - 1 BvR 1470/07 -, NJW 2007, 3054 f).
  • VerfGH Sachsen, 21.06.2012 - 30-IV-12  
    Dieser Grundsatz verlangt, dass der Beschwerdeführer vor Erhebung der Verfassungsbeschwerde den Rechtsweg nicht nur formell, sondern unter Nutzung aller gegebenen Möglichkeiten, auf die Vermeidung oder Korrektur des gerügten Grundrechtsverstoßes hinzuwirken, durchläuft (vgl. BVerfG, Beschluss vom 25. November 2010 - 2 BvR 2111/09 - juris; Beschluss vom 27. Juni 2007, NJW 2007, 3054).
  • VerfGH Saarland, 20.08.2012 - Lv 16/11  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht