Rechtsprechung
   BVerfG, 17.06.1999 - 1 BvR 1500/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1999,1941
BVerfG, 17.06.1999 - 1 BvR 1500/97 (https://dejure.org/1999,1941)
BVerfG, Entscheidung vom 17.06.1999 - 1 BvR 1500/97 (https://dejure.org/1999,1941)
BVerfG, Entscheidung vom 17. Juni 1999 - 1 BvR 1500/97 (https://dejure.org/1999,1941)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,1941) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Verfassungsbeschwerde gegen Überweisungsvorbehalt für Fachärzte (Ärzte für Laboratoriumsmedizin) in vertragsärztlicher Versorgung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 12 Abs. 1; SGB V § 70 § 72
    Überweisungsvorbehalt für bestimmte Fachärzte in der vertragsärztlichen Versorgung

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Erfolglose Verfassungsbeschwerden von Fachärzten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1999, 3404
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BSG, 31.01.2001 - B 6 KA 13/00 R

    Laborarzt - Honorarverteilungsregelung - Vergütung aller Leistungen des

    Laborärzte werden wie Nuklearmediziner, Pathologen und Radiologen ausschließlich auf Auftrag anderer Vertragsärzte tätig (vgl BSG SozR 3-2500 § 85 Nr. 24 S 164; BSG SozR 3-2500 § 72 Nr. 7, bestätigt durch Beschluß des Bundesverfassungsgericht vom 17. Juli 1999 - SozR 3-2500 § 72 Nr. 10).
  • LSG Hessen, 28.10.2015 - L 4 KA 31/14

    Genehmigung zur Abrechnung von Behandlungen von männlichen Patienten für eine

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) sei dies zulässig (Hinweis u. a. auf BVerfG vom 16. Juli 2004, 1 BvR 1127/01, Juris Rn. 22; BVerfG vom 17. Juni 1999, 1 BvR 1500/97 Juris Rn. 5; BVerfG vom 9. Mai 1972, 1 BvR 518/62 und 1 BvR 308/64, Juris Rn. 123 ff.).

    Dies entspricht der ständigen Rechtsprechung des BSG (vgl. BSG, Urteil vom 8. September 2004, B 6 KA 27/03, Juris Rn. 13 m. w. N.; Urteil vom 8. September 2004, B 6 KA 32/03 R, Juris Rn. 13 m. w. N.) sowie der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (vgl. Nichtannahmebeschluss, BVerfG 1. Senat 2. Kammer vom 16. Juli 2004, 1 BvR 1127/01, Juris Rn. 22; Nichtannahmebeschluss, BVerfG 1. Senat 2. Kammer vom 17. Juni 1999, 1 BvR 1500/97 Juris Rn. 5).

  • SG Marburg, 02.04.2014 - S 12 KA 301/13

    Genehmigung zur Abrechnung von Behandlungen von Männern durch eine Fachärztin für

    Nach der Rechtsprechung des BVerfG ist dies zulässig (vgl. BVerfG v. 16.07.2004 - 1 BvR 1127/01 - SozR 4-2500 § 135 Nr. 2, juris Rdnr. 22; BVerfG v. 17.06.1999 - 1 BvR 1500/97 - SozR 3-2500 § 72 Nr. 10 = NJW 1999, 3404, juris Rdnr. 5; BVerfG v. 09.05.1972 - 1 BvR 518/62, 1 BvR 308/64 - BVerfGE 33, 125= NJW 1972, 1504, juris Rdnr. 123 ff.).
  • SG Marburg, 16.11.2011 - S 12 KA 446/07

    Kassenärztliche Vereinigung Hessen - Honorarverteilungsvertrag - besondere

    Nach der Rechtsprechung des BVerfG ist dies zulässig (vgl. BVerfG v. 16.07.2004 - 1 BvR 1127/01 - SozR 4-2500 § 135 Nr. 2, juris Rdnr. 22; BVerfG v. 17.06.1999 - 1 BvR 1500/97 - SozR 3-2500 § 72 Nr. 10 = NJW 1999, 3404, juris Rdnr. 5; BVerfG v. 09.05.1972 - 1 BvR 518/62, 1 BvR 308/64 - BVerfGE 33, 125= NJW 1972, 1504, juris Rdnr. 123 ff.).
  • LSG Berlin, 01.10.2003 - L 7 KA 88/98
    Insofern braucht der Senat nicht zu entscheiden, ob ein genereller Überweisungsvorbehalt für die in den Fachambulanzen mit Dispensaireauftrag erbrachten fachärztlichen Leistungen überhaupt mit Artikel 12 Abs. 1 GG vereinbar wäre, wenn damit die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung gesichert werden soll (vgl. hierzu: Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 17. Juni 1999 - 1 BvR 1500/97 - = SozR 3-2500 § 72 Nr. 10).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht