Rechtsprechung
   BVerfG, 28.02.2003 - 1 BvR 189/03   

Volltextveröffentlichungen (10)

  • webshoprecht.de

    Zulässigkeit von Anwaltswerbung mit dem Versprechen optimaler Interessenvertretung

  • Judicialis
  • Jurion

    Werbung eines Rechtsanwalts - Optimale Interessenwahrung und Mandantenbetreuung - Verfassungsbeschwerde gegen eine wettbewerbsrechtliche Verurteilung wegen unzulässiger Werbung - Grundrechtsfreundliche Auslegung eines Werbeinhalts - Bedeutung der Berufsfreiheit

  • BRAK-Mitteilungen

    Anwaltliche Werbung - Werbeaussage eines Rechtsanwalts auf einer Internetseite

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2003, Seite 127

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 1; BRAO § 43b; GG Art. 12 Abs. 1
    Verurteilung eines Rechtsanwalts zur Unterlassung berufsbezogener Werbung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BRAO § 43b; UWG §§ 1, 3; GG Art. 12 Abs. 1
    Keine unsachliche Internetwerbung eines Anwalts durch Behauptung der "optimalen" Wahrung der Mandanteninteressen als seiner "wichtigsten Aufgabe"

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGK 1, 66
  • NJW 2003, 1307



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BGH, 27.01.2005 - I ZR 202/02  

    Optimale Interessenvertretung

    Zudem sind Einzeläußerungen wie der hier beanstandete Satz im Kontext der gesamten Werbeaussage auszulegen (vgl. BVerfG, Beschl. v. 28.2.2003 - 1 BvR 189/03, BRAK-Mitt. 2003, 127).
  • VGH Bayern, 28.10.2009 - 7 N 09.1377  

    Rechtskonformität rundfunkrechtlicher Gewinnspielregelungen

    Ob ein solcher fiktiver Durchschnittsrezipient durch die Präsentation des Gewinnspiels in die Irre geführt wird, lässt sich nur im Wege einer (gerichtlich voll überprüfbaren) Einzelfallbeurteilung bestimmen, bei der es vor allem auf den objektiven Erklärungsgehalt der Aussagen des Anbieters ankommt (vgl. BVerfG vom 28.2.2003 NJW 2003, 1307).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht