Rechtsprechung
   BVerfG, 21.07.2005 - 1 BvR 217/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,3037
BVerfG, 21.07.2005 - 1 BvR 217/99 (https://dejure.org/2005,3037)
BVerfG, Entscheidung vom 21.07.2005 - 1 BvR 217/99 (https://dejure.org/2005,3037)
BVerfG, Entscheidung vom 21. Juli 2005 - 1 BvR 217/99 (https://dejure.org/2005,3037)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,3037) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Telemedicus

    Zur Trennung von Werbung und redaktionellem Text

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Verfassungsbeschwerde der Zeitschrift "Neue Revue"gegen ihr auferlegte Beschränkungen hinsichtlich des Service-Journalismus in punkto Versandhandel von Arzneien; Kompetenzen des Bundesverfassungsgerichts; Gesetzgeberisches Ziel der Lauterkeit des Wettbewerbs

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 5 Abs. 1 S. 1; UWG § 1
    Wettbewerbsrechtliche Schranken von Presseveröffentlichungen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Kurzinformation)

    Keine Modifizierung des Grundsatz zur Trennung von Redaktion und Werbung im Hinblick auf Art. 5 Abs. 1 GG

  • finkeldei-online.de (Kurzinformation)

    Wettbewerbswidrige Presseberichte

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Verbot eines Zeitschriftenartikels in der "Neuen Revue", in dem ein Unternehmen, sein Geschäftsführer und seine Produkte übermäßig herausgestellt wurden, ist vom BVerfG nicht beanstandet worden

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGK 6, 64
  • NJW 2005, 3201
  • afp 2006, 39
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 06.02.2014 - I ZR 2/11

    Zum Sponsoring redaktioneller Presseveröffentlichungen

    b) Die Vorschrift des § 10 LPresseG BW ist allerdings im Lichte von Art. 5 Abs. 1 Satz 1 und 2 GG (Meinungs- und Pressefreiheit) auszulegen und anzuwenden, damit die wertsetzende Bedeutung dieser Grundrechte auch auf der Ebene der Rechtsanwendung zur Geltung kommt (vgl. BVerfGE 62, 230, 244; BVerfG, Kammerbeschluss vom 21. Juli 2005 - 1 BvR 217/99, NJW 2005, 3201).

    Hierzu zählen die Bestimmungen, die den Schutz der Lauterkeit des Wettbewerbs bezwecken, weil der Gesetzgeber damit einen legitimen Gemeinwohlbelang verfolgt (BVerfG, NJW 2005, 3201).

    Dementsprechend widerspricht es auch nicht dem Grundrechtsschutz aus Art. 5 Abs. 1 Satz 1 und 2 GG, dass getarnte Werbung grundsätzlich wettbewerbswidrig ist (BVerfG, NJW 2005, 3201).

    Mit dem Gebot, redaktionelle Beiträge und Werbung in Printmedien zu trennen, darf aber keine übermäßige Beschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit einhergehen (BVerfG, NJW 2005, 3201).

  • OLG Hamburg, 28.06.2010 - 5 W 80/10

    Unlauterer Wettbewerb: Redaktionelle Werbung durch Auslobung eines Glücksspiels

    Zwar darf mit dem Gebot, redaktionelle Beiträge und Werbung in Zeitschriften zu trennen, keine übermäßige Beschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit einhergehen (vgl. BVerfG, Beschluss vom 21.7.2005 -1 BvR 217/99, NJW 2005, 3201).
  • OLG Karlsruhe, 08.10.2009 - 4 U 31/08

    Anforderungen an die Kennzeichnung von Werbung in der äußeren Gestalt eines

    a) Es ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, wenn Presseunternehmen bei der Herausgabe von Magazinen Werbung und redaktionellen Text trennen müssen (vgl. BVerfG, NJW 2005, 3201).
  • OLG München, 17.09.2009 - 29 U 2945/09

    Wettbewerbsverstoß: Verschleierung des Werbecharakters einer Anzeige in einer

    Mit dem Gebot, redaktionelle Beiträge und Werbung in Zeitschriften zu trennen, darf keine übermäßige Beschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit einhergehen (vgl. BVerfG, Beschluss vom 21.07.2005 - 1 BvR 217/99 = NJW 2005, 3201).
  • LG Berlin, 10.03.2015 - 15 O 23/15

    Redaktionelle Werbung - Wettbewerbsverstoß durch redaktionelle Werbung:

    Das wettbewerbsrechtliche Verbot der Vermischung von redaktionellen Inhalten und Werbung ist verfassungsgemäß und verstößt nicht gegen Art. 5 Abs. 1 GG (BVerfG NJW 2005, 3201).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht