Rechtsprechung
   BVerfG, 02.10.1984 - 1 BvR 419/82   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1984,4289
BVerfG, 02.10.1984 - 1 BvR 419/82 (https://dejure.org/1984,4289)
BVerfG, Entscheidung vom 02.10.1984 - 1 BvR 419/82 (https://dejure.org/1984,4289)
BVerfG, Entscheidung vom 02. Januar 1984 - 1 BvR 419/82 (https://dejure.org/1984,4289)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,4289) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BB 1985, 913
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 25.06.1996 - VIII R 28/94

    Gemischte Tätigkeiten einer Personengesellschaft sind zunächst insgesamt als

    Sie können deshalb Art. 12 Abs. 1 Satz 2 GG grundsätzlich auch dann berühren, wenn sie zwar nicht unmittelbar auf die Berufsfreiheit abzielen, wohl aber in ihrer tatsächlichen Auswirkung geeignet sind, diese zu beeinträchtigen (vgl. BVerfGE 81, 108, 121 f.; 75, 108, 153 f.; 47, 1, 21; 13, 181, 185 f.; BVerfG-Beschluß vom 2. Oktober 1984 1 BvR 419/82, Zeitschrift für Zölle + Verbrauchsteuern - ZfZ - 1985, 49, 50; BFHE 161, 570, 575, BStBl II 1990, 1083).
  • BVerfG, 26.03.1998 - 1 BvR 2341/95

    Keine Verletzung des GG Art 3 Abs 1 durch unterschiedliche umsatzsteuerlichen

    Die hier mit der Verfassungsbeschwerde aufgeworfenen Fragen sind in der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung geklärt (vgl. zu Art. 3 Abs. 1 GG: BVerfGE 43, 58 ; 80, 48 ; 81, 132 ; 87, 273 ; 89, 1 ; BVerfG, Beschluß vom 18. Januar 1979 - 1 BvR 531/77 - Umsatzsteuer-Rundschau (UR) 1979, S. 63; BVerfG, Beschluß vom 29. August 1988 - 1 BvR 695/88 - UR 1989, S. 92; zu Art. 12 Abs. 1 GG: BVerfGE 13, 181 ; 42, 374 ; 47, 1 ; 75, 108 ; 81, 108 ; BVerfG, Beschluß vom 2. Oktober 1984 - 1 BvR 419/82 - Zeitschrift für Zölle und Verbrauchsteuern 1985, S. 49 ; 3. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts, Beschluß vom 18. Juni 1991 - 2 BvR 760/90 - HFR 1992, S. 23; zu Art. 14 Abs. 1 GG: BVerfGE 30, 250 ; 63, 312 ; 68, 287 ; 78, 214 ; 81, 108 ; zu Art. 103 Abs. 1 GG: 86, 133 ; jeweils mit weiteren Nachweisen).
  • BFH, 27.07.1988 - X R 40/82

    Zur Frage, wann bei einem als "reine" Agentur formulierten Vermittlungsauftrag

    Auch Art. 12 Abs. 1 GG ist mangels objektiv berufsregelnder Tendenz der hier einschlägigen umsatzsteuerrechtlichen Normen nicht verletzt (vgl. hierzu Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts vom 30. Oktober 1961 1 BvR 833/59, BVerfGE 13, 181, 185 f. - Schankerlaubnissteuer - vom 11. April 1975 1 BvR 270/74, Steuerrechtsprechung in Karteiform, Einkommensteuergesetz, § 34 Abs. 4 - ab 1955 -, Rechtsspruch 51; vom 18. Januar 1979 1 BvR 531/77, Umsatzsteuer-Rundschau 1979, 63; vom 2. Oktober 1984 1 BvR 419/82, HFR 1984, 587).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht