Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 15.11.2012 - 1 C 10412/12.OVG   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,40391
OVG Rheinland-Pfalz, 15.11.2012 - 1 C 10412/12.OVG (https://dejure.org/2012,40391)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 15.11.2012 - 1 C 10412/12.OVG (https://dejure.org/2012,40391)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 15. November 2012 - 1 C 10412/12.OVG (https://dejure.org/2012,40391)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,40391) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 1 Abs 3 BauGB, § 1 Abs 4 BauGB, § 1 Abs 6 BauGB, § 1 Abs 7 BauGB, § 2 Abs 3 BauGB
    Heranplanen eines Wohngebiets an ein Gewerbegebiet

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vereinbarkeit des Heranplanens eines Wohngebiets an ein Gewerbegebiet mit dem Trennungsgrundsatz des § 50 BImSchG bei Einhaltung der Immissionswerte im Wohngebiet mittels der festgesetzten Lärmschutzvorkehrungen; Vorliegen einer weitergehenden Rücksichtnahme auf die heranrückende Wohnbebauung durch die Betriebe im Gewerbegebiet als Voraussetzung für die Vereinbarkeit des Heranplanens eines Wohngebiets an ein Gewerbegebiet mit dem Trennungsgrundsatz

  • rechtsportal.de

    Städtebaurecht

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vereinbarkeit des Heranplanens eines Wohngebiets an ein Gewerbegebiet mit dem Trennungsgrundsatz des § 50 BImSchG bei Einhaltung der Immissionswerte im Wohngebiet mittels der festgesetzten Lärmschutzvorkehrungen; Vorliegen einer weitergehenden Rücksichtnahme auf die heranrückende Wohnbebauung durch die Betriebe im Gewerbegebiet als Voraussetzung für die Vereinbarkeit des Heranplanens eines Wohngebiets an ein Gewerbegebiet mit dem Trennungsgrundsatz

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VGH Baden-Württemberg, 24.01.2013 - 5 S 913/11

    Normenkontrolle eines Bebauungsplans; Festsetzung eines Sondergebiets

    Vergleiche zu Leitsatz 1. BVerwG, Beschl. v. 07.07.2004 - 4 BN 16/04 -, ZfBR 2005, 71; OVG Koblenz, Urt. v. 15.11.2012 - 1 C 10412/12 -, juris.(Rn.69).

    Einer "Bedarfsanalyse" bedarf es unter dem Blickwinkel der städtebaulichen Erforderlichkeit nicht (vgl. BVerwG, Beschl. v. 14.08.1995 - 4 NB 21.95 -, Buchholz 406.11 § 1 BauGB Nr. 86; OVG Rh.-Pf., Urt. v. 15.11.2012 - 1 C 10412/12 -).

    Die erforderliche Trennung kann aber auch auf andere Weise - etwa durch planerische Festsetzungen nach § 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB - erfolgen, durch die ebenfalls gewährleistet wird, dass von der gewerblichen Nutzung keine Immissionen ausgehen, die den Bewohnern des Wohngebietes billigerweise nicht zugemutet werden können (vgl. Senatsurt. v. 09.07.1991 - 5 S 1231/90 -, NVwZ 1992, 802; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 09.06.2009, a.a.O.; OVG NW, Urt. v. 22.05.2006 - 7 D 114/05.NE -, BauR 2007, 65; BVerwG, Beschl. v. 30.11.1992 - 4 NB 41.92 - u. v. 07.07.2004 - 4 BN 16.04 -, ZfBR 2005, 71; OVG Rh.-Pf., Urt. v. 15.11.2012 - 1 C 10412/12 -).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 21.03.2013 - 10 A 1.10

    Normenkontrolle; Bebauungsplan; Allgemeines Wohngebiet in Nachbarschaft zu

    Bauplanungsrechtliche Festsetzungen sind nicht nur dann zulässig, wenn sie zur Bewältigung einer bauplanungsrechtlichen Problemlage unentbehrlich oder gar zwingend geboten sind (BVerwG, Beschluss vom 11. Mai 1999, a.a.O., Rn. 3; OVG Rh-Pf, Urteil vom 15. November 2012 - 1 C 10412/12 -, juris Rn. 31).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 28.06.2016 - 1 C 10678/15

    Normenkontrollverfahren: eigenständige Beurteilung der baugestalterischen

    Innerhalb des so gezogenen Rahmens wird das Abwägungsgebot nicht verletzt, wenn sich die zur Planung berufene Gemeinde in der Kollision zwischen verschiedenen Belangen für die Bevorzugung des einen und damit notwendigerweise für die Zurückstellung eines anderen entscheidet (vgl. OVG RP, Urteil vom 15. November 2012 - 1 C 10412/12.OVG - m.w.N., ESOVGRP).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 20.02.2014 - 1 C 10824/13

    Anwendung der internen Unbeachtlichkeitsklausel bei Veränderung des sich aus der

    Innerhalb des so gezogenen Rahmens wird das Abwägungsgebot nicht verletzt, wenn sich die zur Planung berufene Gemeinde in der Kollision zwischen verschiedenen belangen für die Bevorzugung des einen und damit notwendigerweise für die Zurückstellung eines anderen entscheidet (vgl. OVG RP, Urteil vom 15. November 2012 - 1 C 10412/12.OVG - m.w.N., ESOVGRP).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 04.12.2014 - 1 C 11164/13

    Fußgängerzonenregelung in Koblenzer Altstadt wirksam

    - 1 C 10412/12.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht