Weitere Entscheidung unten: BVerwG, 11.11.1987

Rechtsprechung
   BVerwG, 16.09.1987 - 1 D 122.86   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Max-Planck-Institut (Kurzinformation/Auszüge/Volltext)
  • Jurion

    Verletzung der politischen Treuepflicht eines Beamten durch Mitgliedschaft in einer verfassungsfeindlichen Partei (Deutsche Kommunistische Partei) - Unmittelbar das innerstaatliche Recht ändernde Wirkung von Empfehlungen der ILO (Untersuchungsausschuss der Internationalen Arbeitsorganisation) - Verpflichtung der nationalen Gerichte zur Beachtung völkerrechtlicher Vorgaben - Möglichkeit der Entfernung eines Postbeamten aus dem Dienst wegen Verstoßes gegen die politische Treuepflicht trotz § 35a Gemeindeordnung, Hessen (GO,HE) - Ausdehnung der Treuepflicht des Beamten auf außerdienstliches Verhalten - Verfassungswidrigkeit der DKP (Deutsche Kommunistische Partei) - Übernahme von Kandidaturen für eine Partei mit verfassungsfeindlicher Zielsetzung durch einen Beamten - Zielsetzung eines beamtenrechtlichen Disziplinarverfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 1988, 346



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • BAG, 13.10.1988 - 6 AZR 144/85  

    Abmahnung eines Lehrers wegen Kandidatur für die DKP - Auferlegung einer den

    Obwohl das Bundesverfassungsgericht bislang nicht über die Verfassungswidrigkeit der DKP nach Art. 21 Abs. 2 GG entschieden hat, ist das Bundesarbeitsgericht nicht daran gehindert, dies festzustellen (BVerfGE 39, 334, 360 [BVerfG 22.05.1975 - 2 BvL 13/73] = AP Nr. 2 zu Art. 33 Abs. 5 GG; BAGE 36, 344, 355 f. = AP Nr. 16 zu Art. 33 Abs. 2 GG; BVerwGE 47, 330, 359 ff. = NJW 1975, 1135; BVerwG Urteil vom 29. Oktober 1981 - 1 D 50.80 (BDiszG) - NJW 1982, 779 ff. [BVerwG 29.10.1981 - 1 D 50/80]; BVerwG Urteile vom 20. Januar 1987, aaO, und vom 16. September 1987 - 1 D 122.86 - DVBl 1988, 346 = RiA 1988, 220).

    Zutreffend hat das Landesarbeitsgericht hieraus in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum gleichlautenden Art. 48 Abs. 2 GG (BVerwG Urteil vom 29. Oktober 1981 - 1 D 50.80 (BDiszG) - NJW 1982, 779, 783) [BVerwG 29.10.1981 - 1 D 50/80] den Schluß gezogen, die Vorschrift sei nur auf solche Regelungen anwendbar, die die Übernahme oder Ausübung des Abgeordnetenmandats erschweren oder unmöglich machen sollen, nicht aber auf solche Vorschriften, die in eine gänzlich andere Richtung zielen oder nur unvermeidlich die tatsächliche Folge oder Wirkung einer Beeinträchtigung der Freiheit der Mandatsübernahme und -ausübung haben (BVerfGE 42, 312 = NJW 1976, 2123, 2124 f. [BVerfG 21.09.1976 - 2 BvR 350/75], zu C I e der Gründe; Thiele, NGO, 2. Aufl., § 39 Anm. 3; BVerwGE 73, 263, 282 zu der entsprechenden Vorschrift des § 32 Abs. 2 Satz 1 und 2 Gemeindeordnung BW; BVerwG Urteil vom 16. September 1987 - 1 D 122.86 - DVBl 1988, 346 = RiA 1988, 220, zu der entsprechenden Vorschrift des § 35 a Abs. 1 der hess.

    Nach Art. 19 Abs. 6 der ILO-Verfassung begründen die Ausschuß-Empfehlungen bei ihrer Annahme durch die betreffende Regierung lediglich die Verpflichtung, die zu ihrer Verwirklichung erforderlichen gesetzgeberischen oder sonstigen Maßnahmen einzuleiten (BVerwG Urteile vom 20. Januar 1987 - 1 D 114.85 - NJW 1987, 2691 [BVerwG 20.01.1987 - 1 D 114/85], und vom 16. September 1987 - 1 D 122.86 -, aaO).

    Abgesehen davon, daß es sich bei den Empfehlungen des Untersuchungsausschusses um keinen mit der Bundesrepublik abgeschlossenen völkerrechtlichen Vertrag handelt - insbesondere nachdem die Bundesregierung ausdrücklich erklärt hat, sie nehme die Empfehlungen des Untersuchungsausschusses nicht an -, besteht kein Auslegungsspielraum hinsichtlich der sich aus Art. 33 Abs. 5 GG herzuleitenden besonderen politischen Treuepflicht des Beamten gegenüber dem Staat und seiner Verfassung (BVerwG Urteil vom 16. September 1987, aaO).

  • BVerwG, 01.02.1989 - 1 D 2.86  

    Berlin - Alliiertenstatus - Bundesbeamter - Disziplinarverfahren -

    Er hat dabei programmatische Erklärungen der Partei gewürdigt und ist zu dem Ergebnis gekommen, daß die DKP wesentliche politische Ziele verfolgt, die der verfassungsmäßigen Ordnung im Sinne des Grundgesetzes widersprechen (Urteil vom 29. Oktober 1981 - BVerwG 1 D 50.80 - <BVerwGE 73, 263>; Urteil vom 10. Mai 1984 - BVerwG 1 D 7.83 - <BVerwGE 76, 157>; Urteil vom 20. Januar 1987 - BVerwG 1 D 114.85 - <NJW 1987, 2691> und Urteil vom 16. September 1987 - BVerwG 1 D 122.86 - ).

    Wie der Senat bereits wiederholt entschieden hat, haben das Übereinkommen 111 und der Untersuchungsbericht nur an die Bundesregierung gerichtete Empfehlungen, nicht jedoch das innerstaatliche Recht unmittelbar ändernde Bestimmungen zum Inhalt (BVerwGE 76, 157 ; Urteil vom 16. September 1987 - BVerwG 1 D 122.86 - ).

  • BAG, 28.09.1989 - 2 AZR 317/86  

    Beurteilungskriterien für die soziale Rechtfertigung der Kündigung eines im

    3 und BAG Urteil vom 13. Oktober 1988 - 6 AZR 144/85 - NZA 1989, 716, zu II 5 der Gründe; sowie zur Parallelvorschrift des Art. 48 Abs. 2 GG: Leibholz/Rinck/Hesselberger, GG, Stand November 1988, Art. 48 Rz 2; Schmidt/Bleibtreu/Klein, GG, 6. Aufl., Art. 48 Rz 6; Bonner Kommentar-von Arnim, GG, Stand März 1980, Art. 48 Rz 34, 38; ferner zur entsprechenden Vorschrift des § 32 Abs. 2 Satz 1 und 2 GemO Baden-Württemberg: BVerwGE 73, 263, 282 und des § 35 a Abs. 1 HGO: BVerwG Urteil vom 16. September 1987 - 1 D 122.86 - DVBl 1988, 346).
  • VGH Baden-Württemberg, 13.03.2007 - 4 S 1805/06  

    Einstellung eines Beamten auf Probe - Lehrer -; Verfassungstreue; Prüfungsmaßstab

    Wie das Bundesverwaltungsgericht bereits wiederholt entschieden hat, haben das Übereinkommen 111 und der Untersuchungsbericht nur an die Bundesregierung gerichtete Empfehlungen, nicht jedoch das innerstaatliche Recht unmittelbar ändernde Bestimmungen zum Inhalt; sie begründen keine subjektiven Rechte für den Einzelnen und können die Verfassungsrang genießende politische Treuepflicht nach Art. 33 Abs. 5 GG nicht erweitern oder einschränken (BVerwG, Urteil vom 10.05.1984 - 1 D 7.83 - BVerwGE 76, 157; Urteil vom 16.09.1987 - 1 D 122.86 -, ZBR 1988, 281; Urteil vom 01.02.1989 - 1 D 2.86 -, BVerwGE 86, 99).
  • BAG, 25.03.1998 - 4 AZR 128/97  

    Bewährungsaufstieg für Angestellte in der Datenverarbeitungsorganisation

    Das ist ständige Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, z.B. Beschluß vom 23. Mai 1989 - 2 B 32/89 - BVerwG Urteil vom 16. September 1987 - 1 D 122.86 - RiA 1988, 220, 223; vgl. auch Halbach, AuR 1961, 137, 139. Demgegenüber hat der Siebte Senat des Bundesarbeitsgerichts die Frage innerstaatlicher Geltungskraft des von der Bundesregierung Deutschland ratifizierten Übereinkommens Nr. 111 offengelassen (Urteil vom 14. März 1990 - 7 AZR 345/88 -, zu IV der Gründe).
  • BVerwG, 18.05.1994 - 1 D 67.93  

    Disziplinarrecht - Einleitungsbefugnis - Verfassungstreue - Verstoß

    Zu den Kernpflichten des Beamten gehörte die Verpflichtung, sich durch sein gesamtes Verhalten zu der freiheitlich demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes zu bekennen und für deren Erhaltung einzutreten (vgl. u.a. Urteil vom 16. September 1987 - BVerwG 1 D 122.86 - <DVBl 1988, 346; ZBR 1988, 281>).
  • BVerwG, 17.03.1988 - 2 B 116.87  

    Anforderungen an die Geltendmachung der Abweichung eines Urteils von der

    Wie das Bundesverwaltungsgericht im Urteil vom 16. September 1987 - BVerwG 1 D 122.86 - entschieden hat, kommt dem Bericht des Untersuchungsausschusses nach Art. 29 Abs. 2 der Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation nur die Wirkung einer Empfehlung an die Regierung des betreffenden Mitgliedstaates zu, der die empfohlene Maßnahme treffen aber auch unterlassen kann.

    Dies alles ist in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 16. September 1987 - BVerwG 1 D 122.86 - BVerwGE 76, 157; 83, 158) [BVerwG 20.05.1983 - 2 WD 11/82]hinreichend geklärt und bietet keinen Anlaß zu einer Vertiefung in einem künftigen Revisionsverfahren.

  • BVerwG, 04.06.1998 - 2 DW 3.97  

    Beamtenrecht - Keine Wiederaufnahme des Disziplinarverfahrens wegen einer

    Der 1. Disziplinarsenat des Bundesverwaltungsgerichts hat auf die Berufung des Bundesdisziplinaranwalts den jetzigen Ruhestandsbeamten durch Urteil vom 15. September 1987 - BVerwG 1 D 122.86 - wegen Aktivitäten für die DKP und dadurch verletzter politischer Treuepflicht im Sinne des § 52 Abs. 2 BBG aus dem Dienst entfernt.
  • VGH Hessen, 15.01.1988 - 1 TH 2845/87  

    Entlassung eines Beamten auf Probe wegen Verletzung der politischen Treuepflicht

    Ein Beamter, der beharrlich die politische Treuepflicht verletze, werde für den Staat, der sich auf die Verfassungstreue seiner Beamten verlassen müsse, untragbar (BVerwG, Urteil vom 15.09.1987 - 1 D 122.86 - Urteil vom 20.01.1987 - 1 D 114.85 -, DVBl. 1987, 733 mit weiteren Nachweisen; BVerwGE 76, 157).

    Aus der vom Antragsteller mit der Antragsschrift vorgelegten Dokumentation und aus den Gründen des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts vom 15.09.1987 - 1 D 122.86 - (Bl. 102 d.A.) ergibt sich im Gegenteil, daß das Bundesverfassungsgericht Verfassungsbeschwerden gegen einschlägige Urteile des Bundesverwaltungsgerichts nicht zur Entscheidung angenommen hat.

  • BAG, 28.09.1989 - 2 AZR 41/88  

    Beurteilungskriterien für die soziale Rechtfertigung der Kündigung eines im

    Da die dem Kläger ausgesprochene Kündigung schon an der bundesrechtlichen Vorschrift des § 1 Abs. 2 KSchG scheitert, kommt es nicht mehr darauf an, ob die Kündigung auch gegen Landesrecht (§ 39 Abs. 2 Niedersächsische Gemeindeordnung) verstößt (vgl. zum Meinungsstand insoweit; Thiele, NGO, 2. Aufl., § 39 Erl. 3 und BAG Urteil vom 13. Oktober 1988 - 6 AZR 144/85 - NZA 1989, 716, zu II 5 der Gründe; sowie zur Parallelvorschrift des Art. 48 Abs. 2 GG: Leibholz/Rinck/Hesselberger, GG, Stand November 1988, Art. 48 Rz 2; Schmidt/Bleibtreu/Klein, GG, 6. Aufl., Art. 48 Rz 6; Bonner Kommentar von Arnim, GG, Stand März 1980, Art. 48 Rz 34, 38; ferner zur entsprechenden Vorschrift des § 32 Abs. 2 Satz 1 und 2 GemO Baden-Württemberg: BVerwG Urteil vom 16. September 1987 - 1 D 122.86 - DVBl 1988, 346).
  • BVerwG, 23.05.1989 - 2 B 32.89  

    Politische Treuepflicht eines Beamten

  • OVG Rheinland-Pfalz, 13.02.1998 - 2 A 10161/97  

    Polizeibeamter; Laufbahnaufstieg; Verfassungstreue; Republikaner

  • VG Köln, 23.04.2009 - 20 K 5429/07  

    Erhebung personenbezogener Informationen eines Landtagsabgeordneten in Thüringen

  • BVerwG, 12.10.1988 - 2 B 144.88  

    Innerstaatliche Verbindlichkeit eines Berichts des Untersuchungsausschusses der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BVerwG, 11.11.1987 - 1 D 122.86   

Volltextveröffentlichung

  • Jurion

    Berichtigung eines Urteils

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht