Weitere Entscheidung unten: OVG Bremen, 13.01.2005

Rechtsprechung
   OVG Bremen, 11.01.2005 - 1 D 224/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,7187
OVG Bremen, 11.01.2005 - 1 D 224/04 (https://dejure.org/2005,7187)
OVG Bremen, Entscheidung vom 11.01.2005 - 1 D 224/04 (https://dejure.org/2005,7187)
OVG Bremen, Entscheidung vom 11. Januar 2005 - 1 D 224/04 (https://dejure.org/2005,7187)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,7187) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • bremen.de PDF

    Erweiterung Container-Terminal Bremerhaven (CT IV)

  • Judicialis

    Klageverfahren gegen Planfeststellungsbeschluss

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Zulässigkeit der Erhebung einer Klage nicht durch Eigentümer von Wohngebäuden, sondern durch Mieter von Wohnungen in der Nachbarschaft der geplanten Anlage; Rechtmäßigkeit eines Planfeststellungsbeschlusses über die Erweiterung eines Container-Terminals um weitere ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Bremen, 28.03.2006 - 1 D 333/05

    Ausbau B 74 in Bremen-Rönnebeck - Abwägung; Bedarfsplan; Bundesfernstraße;

    Ein die Planung rechtfertigender Bedarf besteht nach der ständigen Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte (vgl. z.B. BVerwGE 72, 282 und 120, 1 ; OVG Bremen NordÖR 2000, 376 und NJOZ 2005, 4780 ) nicht erst bei Unabweislichkeit des Vorhabens, sondern bereits dann, wenn es "vernünftigerweise geboten" ist.

    Gegen das Vorhaben sprechende öffentliche Belange kann der Kläger auch nicht dadurch indirekt zur Geltung bringen, dass durch sie die öffentlichen Belange, die für das Vorhaben sprechen, vorab relativiert werden und ihnen in Folge dessen weniger Gewicht gegenüber den privaten Belangen des Klägers beigemessen wird, die gegen das Vorhaben sprechen (vgl. OVG Bremen NJOZ 2005, 4780 ).

    Das Oberverwaltungsgericht hat nur zu prüfen, ob der Sachverhalt, der der Prognose zugrunde liegt, zutreffend ermittelt wurde, ob die Prognose nach einer geeigneten Methode durchgeführt wurde und ob das Ergebnis einleuchtend begründet ist (vgl. BVerwGE 114, 364 m.w.Nwn; BVerwG NVwZ 2003, 1120 ; NVwZ 2005, 933 ; OVG Bremen NordÖR 2000, 376 ; NJOZ 2005, 4780 ).

  • OVG Bremen, 05.09.2006 - 1 B 285/06

    Nachbareinwendungen gegen Verbrauchermarkt - Befreiung; Gebietsüberschreitender

    Das kann offen bleiben, denn die Vorschrift ist aus anderen Gründen nicht anwendbar: Die Vorschrift enthält eine Abwägungsdirektive (BVerwGE 108, 248 ; BVerwG, NVwZ 2001, 1154 ; OVG Bremen, NJOZ 2005, 4780 ) im Sinne eines Opimierungsgebots.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OVG Bremen, 13.01.2005 - 1 D 224/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,76277
OVG Bremen, 13.01.2005 - 1 D 224/04 (https://dejure.org/2005,76277)
OVG Bremen, Entscheidung vom 13.01.2005 - 1 D 224/04 (https://dejure.org/2005,76277)
OVG Bremen, Entscheidung vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 (https://dejure.org/2005,76277)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,76277) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • VG Köln, 11.08.2009 - 14 K 4719/06

    Godorfer Hafen: Verwaltungsgericht Köln hebt Planfeststellungsbeschluss der

    vgl. hierzu OVG Bremen, Urteil vom 11. Juni 1996 - 1 D 3/94 - Urteil vom 13. Dezember 2001 - 1 D 299/01 - Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - alle dokumentiert bei juris.

    Deshalb sei auch nur zur ergänzend darauf hingewiesen, dass in allen drei im vorliegenden Verfahren wiederholt von beiden Seiten angeführten Entscheidungen des OVG Bremen, Urteile vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 -, 13. Dezember 2001 - 1 D 299/01 - und 11. Juni 1996 - 1 D 3/94 - a.a.O., ausweislich der Tatbestände der Urteile - anders als hier - entsprechende Bebauungspläne existierten.

    vgl. OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - a.a.O., m.w.N.

    vgl. OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - a.a.O.

    vgl. zum Maßstab statt vieler OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - a.a.O.

  • VG Köln, 11.08.2009 - 14 K 4720/06

    Godorfer Hafen: Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung aufgehoben

    vgl. hierzu OVG Bremen, Urteil vom 11. Juni 1996 - 1 D 3/94 - Urteil vom 13. Dezember 2001 - 1 D 299/01 - Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - alle dokumentiert bei juris.

    Deshalb sei auch nur zur ergänzend darauf hingewiesen, dass in allen drei im vorliegenden Verfahren wiederholt von beiden Seiten angeführten Entscheidungen des OVG Bremen, Urteile vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 -, 13. Dezember 2001 - 1 D 299/01 - und 11. Juni 1996 - 1 D 3/94 - a.a.O., ausweislich der Tatbestände der Urteile - anders als hier - entsprechende Bebauungspläne existierten.

    vgl. OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - a.a.O., m.w.N.

    vgl. OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - a.a.O.

    vgl. zum Maßstab statt vieler OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - a.a.O.

  • VG Köln, 11.08.2009 - 4 K 4719/06
    hierzu OVG Bremen, Urteil vom 11. Juni 1996 - 1 D 3/94 - Urteil vom 13. Dezember 2001 - 1 D 299/01 - Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - alle dokumentiert bei juris.

    Urteile vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04-, 13. Dezember 2001 - 1 D 299/01 - und 11. Juni 1996 - 1 D 3/94 - a.a.O.,.

    OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - a.a.O., m.w.N.

    OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - a.a.O.

    zum Maßstab statt vieler OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 - a.a.O.

  • OVG Bremen, 18.02.2010 - 1 D 599/08

    Verlängerung der Straßenbahnlinie 4 nach Lilienthal - Planfeststellungsbeschluss;

    Der Einwendungsausschluss erstreckt sich auch auf das gerichtliche Verfahren (stRspr; u.a. BVerwG, Beschl. v. 12.02.1996 -4VR19.95-, NVwZ 1997, 171 ; zuletzt rt. v. 30.01.2008 - 9 A 27.06 -, NVwZ 2008, 678 ; OVG Bremen, zuletzt rt. v. 13.01.2005 -1 D 224/04- ; speziell zu § 29 Abs. 4 PBefG : VGH Baden-Württemberg, rt. v. 01.04.2003 - 5 S 748/02 -, DöV 2003, 910 ).
  • VG Neustadt, 13.12.2007 - 4 K 1219/06

    Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss über die Hochwasserrückhaltung in den

    Die materielle Präklusionsregelung wirkt nämlich individuell gegenüber dem einzelnen Einwender, so dass diesem die Klagemöglichkeit nicht allein deswegen eröffnet wird, weil sich die Planfeststellungsbehörde im Hinblick auf Einwendungen anderer ohnehin mit denselben oder vergleichbaren Anliegen auseinandersetzen musste (OVG Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005 1 D 224/04 -, [...]).
  • VG Hamburg, 05.06.2019 - 7 K 7639/16

    Planfeststellungsbeschluss zum Gewässerausbau für Hafeninfrastrukturanlagen (sog.

    Im Urteil vom 13. Dezember 2001 (1 D 299/01, juris Rn. 45 ff.), dessen Grundsätze im weiteren Urteil vom 13. Januar 2005 (1 D 224/04, juris Rn. 101) fortgeführt werden, führt das OVG Bremen wie folgt aus:.

    Durch diese aufgrund des Rechtsbehelfsverzichts der dadurch belasteten Beigeladenen verbindliche Ergänzung ist die Ummantelung des Rammgutes mit einem Faltenbalg bzw. die an ihrer Stelle erforderliche wirkungsgleiche Lärmminderungsmaßnahme nicht mehr von der Feststellung einer Überschreitung der Richtwerte der AVV Baulärm in einem gewissen Umfang abhängig, was im Vergleich zu der früheren Fassung dieser Schutzvorkehrung nicht allein für größere Rechtssicherheit zugunsten der Nachbarschaft sorgt, sondern auch das effektive Schutzniveau dieser Vorkehrung erhöht (vgl. zur grundsätzlichen Wirksamkeit einer solchen Ummantelung auch OVG Bremen, Urt. v. 13.1.2005, 1 D 224/04, juris Rn. 180).

    Ist die AVV Baulärm anwendbar, so wird der unbestimmte Rechtsbegriff der schädlichen Umwelteinwirkungen für Geräuschimmissionen von Baustellen durch ihre Vorschriften konkretisiert (vgl. BVerwG, Urt. v. 8.9.2016, 3 A 5.15, juris Rn. 95 m.w.N.; Urt. v. 10.7.2012, 7 A 11.11, juris Rn. 26; OVG Koblenz, Urt. v. 18.11.2015, 8 C 10421/15, juris Rn. 59; OVG Bremen, Urt. v. 13.1.2005, 1 D 224/04, juris Rn. 175; OVG Hamburg, Beschl. v. 19.2.2001, 2 Bs 370/00, juris Rn. 127).

  • VG Hamburg, 27.03.2006 - 15 E 3674/05

    Airbus / Verlängerung der Start- und Landebahn : Verwaltungsgericht hebt den

    Es ist nicht zu erwarten, dass die in der hier gemäß § 66 Abs. 2 BlmSchG maßgeblichen allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Schutz gegen Baulärm-Geräuschimmissionen (AW Baulärm) vom 19. August 1970 (Beilage zum BAnz Nr. 160 vom 1.9.1970) genannten Immissionsrichtwerte (vgl. hierzu OVG Hamburg, Beschluss vom 19.2.2001, 2 Bs 370/00 , Juris Rn. 127, sowie OVG Bremen, Urteil vom 13.1.2005, 1 D 224/04, Juris Rn. 175) durch Baulärm und insbesondere auch durch Baustellenverkehrslärm in relevanter Weise überschritten werden.

    Da die Rechtsprechung zudem annimmt, dass die Grenze der Zumutbarkeit regelmäßig erst erreicht wird, wenn dieser Beurteilungspegel um mehr als 5 dB (A) überschritten wird (vgl. hierzu OVG Hamburg, Beschluss vom 19.2.2001, 2 Bs 370/00 , Juris Rn. 131, sowie OVG Bremen, Urteil vom 13.1.2005, 1 D 224/04, Juris Rn. 176), ist für das Wohngrundstück des Antragstellers zu 8) unzumutbarer Baulärm erst ab 65 dB (A) anzunehmen.

  • VG Hamburg, 05.06.2019 - 7 K 7639/19

    Im Rahmen der Anfechtung (durch mittelbar Betroffene) eines

    Im Urteil vom 13. Dezember 2001 (1 D 299/01, juris Rn. 45 ff.), dessen Grundsätze im weiteren Urteil vom 13. Januar 2005 (1 D 224/04, juris Rn. 101) fortgeführt werden, führt das OVG Bremen wie folgt aus:.

    Durch diese aufgrund des Rechtsbehelfsverzichts der dadurch belasteten Beigeladenen verbindliche Ergänzung ist die Ummantelung des Rammgutes mit einem Faltenbalg bzw. die an ihrer Stelle erforderliche wirkungsgleiche Lärmminderungsmaßnahme nicht mehr von der Feststellung einer Überschreitung der Richtwerte der AVV Baulärm in einem gewissen Umfang abhängig, was im Vergleich zu der früheren Fassung dieser Schutzvorkehrung nicht allein für größere Rechtssicherheit zugunsten der Nachbarschaft sorgt, sondern auch das effektive Schutzniveau dieser Vorkehrung erhöht (vgl. zur grundsätzlichen Wirksamkeit einer solchen Ummantelung auch OVG Bremen, Urt. v. 13.1.2005, 1 D 224/04, juris Rn. 180).

    Ist die AVV Baulärm anwendbar, so wird der unbestimmte Rechtsbegriff der schädlichen Umwelteinwirkungen für Geräuschimmissionen von Baustellen durch ihre Vorschriften konkretisiert (vgl. BVerwG, Urt. v. 8.9.2016, 3 A 5.15, juris Rn. 95 m.w.N.; Urt. v. 10.7.2012, 7 A 11.11, juris Rn. 26; OVG Koblenz, Urt. v. 18.11.2015, 8 C 10421/15, juris Rn. 59; OVG Bremen, Urt. v. 13.1.2005, 1 D 224/04, juris Rn. 175; OVG Hamburg, Beschl. v. 19.2.2001, 2 Bs 370/00, juris Rn. 127).

  • VG Bremen, 18.05.2016 - 5 V 366/16

    Wasserrechtliche Planfeststellung für einen Schwerlasthafen - Hafenneubau; OTB

    Sowohl das Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen als auch das Oberverwaltungsgericht Lüneburg haben in der Vergangenheit den Neubau bzw. die Erweiterung eines unmittelbar an einer Bundeswasserstraße belegenen Hafens als Ausbau einer Bundeswasserstraße nach § 12 Abs. 2 WaStrG angesehen (vgl. Oberverwaltungsgericht Lüneburg, Beschluss vom 05. März 2008 - 7 MS 114/07 -, Rn. 37 (Jade-Weser-Port) und Urteil vom 20. März 2003, a. a. O.; Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen; Urteil vom 13. Januar 2005 - 1 D 224/04 -, Rn. 1 (CT IVa); Urteil vom 11. Juni 1996 - 1 G 3/94 - (CT III) und Urteil vom 13. Dezember 2001 - 1 D 299/01 - (CT IIIa); jeweils juris).

    Zu diesem Zweck wurde ein neuer Kajenabschnitt mit einer Länge von ca. 1.680 m errichtet und östlich des neuen Kajenabschnitts in einer Tiefe von ca. 570 m Containerumschlags- und Lagerflächen sowie Verkehrsflächen mit den nötigen Gleis- und Krananlagen hergestellt (vgl. Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt Bremen, Urteil vom 13. Januar 2005, a. a. O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 08.10.2012 - 5 S 203/11

    Präklusionswirkung von nicht fristgerecht erhobenen Einwendungen und

    Die Präklusion erstreckt sich - auch bei den enteignungsbetroffenen Klägern zu 2 bis 4 - grundsätzlich auch auf solche rechtlichen oder tatsächlichen Umstände, die die Planfeststellungsbehörde unabhängig von etwaigen Einwendungen Betroffener von Amts wegen zu berücksichtigen hatte (vgl. BVerwG, Beschl. v. 01.04.2005 - 9 VR 5.05 -, juris, Rn. 5; OVG Bremen, Urt. v. 13.01.2005 - 1 D 224/04 -, juris Rn. 58).
  • VGH Baden-Württemberg, 11.11.2013 - 5 S 1036/13

    Plangenehmigungsverfahren; Ausbau von Bahnknoten; Zuständigkeit des

  • VG Neustadt, 16.05.2013 - 4 K 177/12

    Klage gegen Planfeststellungsbeschluss zur Ortsumgehung Bellheim abgewiesen

  • VG Frankfurt/Main, 29.04.2009 - 3 K 5651/06

    Klage eines Grundstückseigentümers gegen Planfeststellung für den naturnahem

  • VG Regensburg, 17.05.2010 - RN 8 K 10.581

    Fischereirecht; wesentliche Umgestaltung; Altwasser; Plangenehmigung; beschränkte

  • VG Köln, 29.11.2011 - 14 K 8139/09

    Klagemöglichkeiten eines von einem Änderungsplanfeststellungsbeschluss

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht