Rechtsprechung
   OVG Thüringen, 23.04.1997 - 1 EO 241/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,1607
OVG Thüringen, 23.04.1997 - 1 EO 241/97 (https://dejure.org/1997,1607)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 23.04.1997 - 1 EO 241/97 (https://dejure.org/1997,1607)
OVG Thüringen, Entscheidung vom 23. April 1997 - 1 EO 241/97 (https://dejure.org/1997,1607)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,1607) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Thüringer Verwaltungsgerichtsbarkeit

    GG Art 28 Abs 2 Satz 1; BauGB § 1 Abs 4; BauGB § 2 Abs 2; BauNVO § 11 Abs 3; ThürVO-über-das-Landesentwicklungsprogramm-Thüringen idFv 10.11.1993
    Zur Reichweite des interkommunalen Abstimmungsgebots des § 2 Abs. 2 BauGB bei der Genehmigung eines großflächigen Einzelhandelsbetriebs; Raumordnung; Landesplanung; Gemeinde; Nachbargemeinde; Landesplanungsrecht; Mittelzentrum; Oberzentrum; zentraler Ort; ...

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Planungshoheit als Selbstverwaltungsgarantie der Gemeinde; Reichweite eines interkommunalen Abstimmungsgebots; Genehmigung eines großflächigen Einzelhandelsbetriebs; Raumordnung und Landesplanung; Bauleitpläne; Nachbargemeinde; Mittelzentrum; Oberzentrum; Zentraler Ort; ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Gera - 4 E 1640/96
  • OVG Thüringen, 23.04.1997 - 1 EO 241/97

Papierfundstellen

  • DÖV 1997, 791
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (26)

  • OVG Niedersachsen, 08.03.2006 - 7 KS 145/02

    Radioaktive Abfälle; Endlager

    Die Gemeinden können die Einhaltung dieser Ziele durch eine Nachbargemeinde oder eine Genehmigungsbehörde grundsätzlich nicht beanspruchen (vgl. BVerwG, Urt. v. 11.02.1993 - 4 C 15.92 -, NVwZ 1994, 285, 286 ff.; VGH Mannheim, Urt. v. 27.02.1987 - 5 S 2472/86 -, NVwZ 1987, 1088, 1089; OVG Weimar, Beschl. v. 23.4.1997 - 1 EO 241/97 -, DÖV 1997, 791 m.w.N.; OVG Lüneburg, Urt. v. 29.03.1985 - 6 A 187/83 -, UPR 1986, 315, 316).
  • OVG Niedersachsen, 30.11.2005 - 1 ME 172/05

    Abwehr eines großflächigen Vorhabens in einem Grundzentrum durch eine

    OVG, Beschl. v. 23. April 1997 - 1 EO 248/97 -, DÖV 1997, 791 = UPR 1997, 376: etwa 30 v.H.; OVG Greifswald, Beschl. v. 30. Juni 1999 - 3 M 144/98 -, NVwZ-RR 2000, 559, 561: 10 bis 30 v.H. H.; OVG Koblenz, Beschl. v. 8. Januar 1999 - 8 B 12650/98 -, NVwZ 1999, 435: wohl 10 bis 20 v.H.; vgl. a. ThürOVG, B. v. 20. Dezember 2004 - 1 EO 1077/04 -, ÖffBauR 2005, 106 und Langtext JURIS: 20 v. H., u. U. sogar 25 v. H.).

    Mit der ersten Alternative dieser Vorschrift soll in Abkehr von der bisherigen herrschenden Meinung (vgl. Thür. OVG, Beschl. v. 23. April 1997 - 1 EO 241/97 -, UPR 1998, 376 = DÖV 1997, 791; Säch. OVG, Beschl. v. 26. August 1992 - I S 150/92 -, …

  • VG Gera, 09.11.2001 - 4 E 1647/01

    Bauplanungs-, Bauordnungs- und Städtebauförderungsrecht; interkommunales

    Etwas anderes folgt auch nicht aus der Ausweisung der Antragstellerin nach dem Landesplanungsrecht als Unterzentrum, da das Landesentwicklungsprogramm lediglich eine Konkretisierung der drittschützenden Vorschriften bildet, aber unter dem Gesichtspunkt der gemeindlichen Planungs- und Finanzhoheit keine weitergehenden Abwehrrechte schafft (BVerwG, Urteil vom 11. Februar 1993 - 4 C 15.92 - NVwZ 1994, 285 ff.; OVG Weimar, Beschluss vom 23. April 1997 - 1 EO 241/97 - ThürVBl.

    Das ist der Fall, wenn die Gemeinde dem Bauherrn unter Missachtung des in § 2 Abs. 2 BauGB verankerten Abstimmungsgebotes einen Zulassungsanspruch verschafft, indem sie durch einen nicht abgestimmten Bebauungsplan die Grundlage für die Zulassungsentscheidung legt (BVerwG, Urteil vom 11. Februar 1993 - 4 C 15/89; OVG Weimar, Urteil vom 17. Juni 1998 - 1 KO 1040/97 - ThürVBl. 1998, 280 ff.; Beschluss vom 23. April 1997 - 1 EO 241/97).

    Ein allgemeiner Hinweis auf die bereits bestehende und mit dem Bauvorhaben erwartete Vertiefung einer strukturellen Schwächung des Einzelhandels in der Innenstadt reicht insoweit nicht aus, da § 2 Abs. 2 BauGB keinen Schutz der Einzelhandelsbetriebe vor Wettbewerbern in der Nachbargemeinde sichern soll, sondern sich auf den Schutz öffentlicher, insbesondere städtebaulich relevanter Belange beschränkt (vgl. OVG Koblenz, Urteil vom 25. April 2001 - 8 A 11441/00 - NVwZ-RR 2001, 638 ff.; OVG Weimar, Beschluss vom 23. April 1997 - 1 EO 241/97).

    Ferner werden die dort gekauften Waren häufig mit Kraftfahrzeugen abtransportiert, so dass die Entfernung zum Kunden keine ausschlaggebende Rolle spielt sowie das Aufsuchen eines Verkaufsmarktes in der Innenstadt mit dem Pkw grundsätzlich wenig wünschenswert ist, so dass sich derartige Märkte üblicherweise nicht in der Innenstadt befinden (OVG Weimar, Beschluss vom 23. April 1997 - 1 EO 241/97 - ThürVBl. 97, 277; BayVGH, Urteil vom 15. April 1994 - BayVBl. 1994, 495 ff.; OVG Koblenz, Urteil vom 15. Juli 1987 - 10 46/86 - NVwZ 1988, 379 f.).

    Ein Kaufkraftabfluss kann allenfalls ausnahmsweise für die Belange der Antragstellerin gem. § 2 Abs. 2 BauGB von Bedeutung sein, wenn er Ausmaße erreicht, die wiederum unmittelbare Auswirkungen gewichtiger Art auf die städtebauliche Entwicklung der betroffenen Gemeinde nehmen können (OVG Weimar, Beschluss vom 23. April 1997 - 1 EO 241/97 - ThürVBl. 97, 277).

  • OVG Niedersachsen, 31.10.2000 - 1 M 3407/00

    Klage einer Nachbargemeinde gegen Einkaufszentrum

    Drittens schließlich dürfte die Ausweisung als Mittelzentrum der Antragstellerin nicht als eigenes, rügefähiges und Abwehrrechte begründendes Recht zugewiesen worden sein (vgl. Thür. OVG, Beschl. v. 23.4.1997 - 1 EO 241/97 -, UPR 1998, 376 = DÖV 1997, 791; Säch. OVG, Beschl. v. 26.8.1992 - I S 150/92 -, …

    Der Senat zieht dieses von mehreren Gerichten (vgl. z.B. OVG Münster, Beschl. v. 31.1.2000 - 10 B 959/99 -, NWVBl. 2000, 314, 315; OVG Greifswald, Beschl. v. 30.6.1999 - 3 M 144/98 -, NVwZ-RR 2000, 559, 560; Thür. OVG, Beschl. v. 23.4.1997 - 1 EO 241/97 -, UPR 1997, 376 = DÖV 1997, 791) geteilte Ergebnis jedenfalls im Zulassungsbeschluss nicht in Zweifel, wenngleich "schlagende Gründe" hierfür nicht genannt werden.

    Es mag zwar sein, dass - wie das Verwaltungsgericht ausführt - jedenfalls hier die Vermutungsregel des § 11 Abs. 3 Satz 2 BauNVO das Erfordernis nach eingehender Untersuchung der befürchteten städtebaulichen Auswirkung begründet, welche das angegriffene Vorhaben auf das Gefüge der Antragstellerin haben kann (zurückhaltend insoweit allerdings Thür. OVG, Beschl. v. 23.4.1997 - 1 EO 241/97 -, DÖV 1997, 791 = UPR 1997, 376: grundsätzlich ohne Aussagekraft, es sei denn, der Standort befinde sich in unmittelbarer Nähe zur Nachbargemeinde und sei nach Lage und Sortiment darauf ausgerichtet, den für den kommerziellen Erfolg erforderlichen Einzugsbereich auf dem Gebiet dieser Gemeinde zu finden; ähnlich wohl OVG Greifswald, Beschl. v. 30.6.1999 - 3 M 144/98 -, NVwZ-RR 2000, 559, 561).

    OVG, Beschl. v. 23.4.1997 - 1 EO 248/97 -, DÖV 1997, 791 = UPR 1997, 376: etwa 30 v.H.; OVG Greifswald, Beschl. v. 30.6.1999 - 3 M 144/98 -, NVwZ-RR 2000, 559, 561: 10 bis 30 v.H. {Faustformel}; OVG Koblenz, Beschl. v. 8.1.1999 - 8 B 12650/98 -, NVwZ 1999, 435: wohl 10 bis 20 v.H., allerdings möglicherweise zu differenzieren nach Innenstadthandel insgesamt oder bestimmten Branchen).

  • OVG Niedersachsen, 21.09.2005 - 9 ME 49/04

    Großflächige Erweiterung eines Bau- und Gartenmarktes in einem Sondergebiet; kein

    Dies hat seinen Hintergrund darin, dass § 2 Abs. 2 BauGB von seinem Schutzzweck her dem Schutz der gemeindlichen Planungshoheit und Selbstverwaltung dient, jedoch nicht einen Wettbewerbsschutz gegen einzelne Handelseinrichtungen in der Nachbarschaft bezweckt vgl. hierzu OVG Weimar, Beschluss vom 23.4.1997 - 1 EO 241/97 - ThürVBl.

    Die Gemeinden können deshalb die Einhaltung dieser Ziele durch eine Nachbargemeinde oder Baugenehmigungsbehörde grundsätzlich nicht beanspruchen (vgl. BVerwG, Urteil vom 11.2.1993 - 4 C 15.92 - a. a. O.; OVG Weimar, Beschluss vom 23.4.1997 - 1 EO 241/97 - ThürVGRspr.

    1997, 277 = LKV 1997, 372 und Beschluss vom 19.12.2002 - 1 N 501/01 - DÖV 2003, 636 = BRS 65 Nr. 56; OVG Bautzen, Urteil vom 26.5.1993 - 1 S 68/93 - LKV 1994, 116; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27.2.1987 - 5 S 2472/86 - BRS 47 Nr. 24).

  • OVG Thüringen, 19.12.2002 - 1 N 501/01

    Bauplanungs-, Bauordnungs- und Städtebauförderungsrecht; Normenkontrolle;

    Die Einstufung der Antragstellerin als zentraler Ort vermag ihr auch im Übrigen keine Schutzwirkung zu vermitteln (vgl. Senatsbeschluss vom 23. April 1997 - 1 EO 241/97 - ThürVGRspr. 1997, 129 = ThürVBl. 1997, 277 = LKV 1997, 372).

    Die Ziele der Raumordnung und Landesplanung dienen nicht den Interessen einzelner Gemeinden, sondern übergeordneten Planungsinteressen; die Gemeinden können deshalb die Einhaltung dieser Ziele durch eine Nachbargemeinde oder Baugenehmigungsbehörde grundsätzlich nicht beanspruchen (vgl. BVerwG, Urteil vom 11. Februar 1993 -4 C 15.92 - BRS 55 Nr. 174; Senatsbeschluss vom 23. April 1997 -1 EO 241/97- ThürVGRspr.

    1997, 277 = LKV 1997, 372; OVG Bautzen, Urteil vom 26. Mai 1993 - 1 S 68/93 - LKV 1994, 116; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 27. Februar 1987 - 5 S 2472/86 - BRS 47 Nr. 24).

  • VG Gießen, 19.07.1999 - 1 G 817/99

    Nachbarklage gegen Baugenehmigung auf dem Gebiet einer Nachbargemeinde

    Die Ziele der Raumordnung und Landesplanung dienen nicht den Interessen einzelner Gemeinden, sondern übergeordneten Planungsinteressen; die Gemeinden können deshalb die Einhaltung dieser Ziele durch eine Nachbargemeinde oder die Genehmigungsbehörde grundsätzlich nicht beanspruchen (vgl. OVG Thüringen, Beschluß vom 23.04.1997 - 1 EO 241/97 -, DÖV 1997, 791ff.).

    Insbesondere ist nicht der Antragstellerin als Oberzentrum ein mittelzentraler Verflechtungsbereich als klar abgegrenzter Abzugsbereich zugewiesen, dessen "Beeinträchtigung'' - etwa durch einen Kaufkraftabzug - sie wehrfähige Rechte entgegensetzen könnte (vgl. OVG Thüringen, Beschluß vom 23.04.1997, a.a.O.).

    Das interkommunale Abstimmungsgebot, das nach dem Wortlaut der Bestimmung zwar nur für die Aufstellung von Bauleitplänen gilt, kann für die Nachbargemeinde aber auch ein Abwehrrecht unmittelbar gegen einzelne Vorhaben begründen, wenn sie selbst hinreichend konkrete planerische Vorstellungen benennen kann, deren Verwirklichung durch die von ihr angefochtene Baugenehmigung unmöglich gemacht oder zumindest nachhaltig gestört werden würden oder wenn sonstige unmittelbare Auswirkungen gewichtiger Art in Betracht kommen (vgl. OVG Thüringen, Beschluß vom 23.04.1997, a.a.O.).

    Diese Norm bezweckt keinen Wettbewerbsschutz etwa gegen Einzelhandelseinrichtungen in Nachbargemeinden, die in Konkurrenz zu Einzelhandelseinrichtungen im eigenen Gebiet treten (OVG Thüringen, Beschluß vom 23.04.1997, a.a.O., m.w.N.).

  • OVG Niedersachsen, 21.02.2002 - 1 MN 4128/01

    Landesplanung; Letztentscheidung; letztes Wort; Bebauungsplan; Nachbargemeinde

    Daneben sind Gesichtspunkte des Verkehrs (muss eine benachbarte Gemeinde daraufhin ihre Verkehrswege in bestimmter Weise herrichten?; vgl. dazu z.B. Thüringisches OVG, Beschl. v. 23.4.1997 - 1 EO 241/97 -, UPR 1997, 376 = DÖV 1997, 791; OVG Münster, Beschl. v. 31.1.2000 - 10 B 959/99 -, NWVBl. 2000, 314, 315) oder auch Gesichtspunkte des Vertrauensschutzes zu beachten (Hat sich die Nachbargemeinde in berechtigtem Vertrauen auf ein bestimmtes planerisches Verhalten der anderen Gemeinde eingerichtet oder wird durch das angegriffene Vorhaben die letzte einer bislang eröffneten Planungsalternative zumindest erheblich erschwert, wenn nicht gar zunichte gemacht?).

    Die Bandbreite der in der obergerichtlichen Rechtsprechung angenommenen "Margen" reicht dabei von mindestens 10 v.H. (so wohl OVG Brandenburg, Beschl. v. 16.12.1998 - 3 B 116/98 -, NVwZ 1999, 434 = BauR 1999, 154 unter Hinweis auf OVG Münster, Beschl. v. 5.9.1997 - 7 A 2902/93 -, NVwZ 1998, 717 = BauR 1998, 309) über 10 bis 20 v.H. (vgl. OVG Koblenz, Beschl. v. 8.1.1999 - 8 B 12650/98 -, NVwZ 1999, 435), 10 bis 30 % bis hin zu etwa 30 v.H. (so wohl Thüringisches OVG, Beschl. v. 23.4.1997 - 1 EO 248/97 -, DÖV 1997, 791 = UPR 1997, 376).

  • OVG Thüringen, 22.02.2006 - 1 EO 707/05

    Immissionsschutzrecht; Eilantrag der Standortgemeinde gegen die

    Auf die behaupteten Verstöße gegen Ziele der Raumordnung kann die Antragstellerin sich nicht mit Erfolg berufen, denn Ziele der Raumordnung dienen in der Regel nicht dem Schutz der davon jeweils betroffenen Gemeinden, sondern übergeordneten Planungsinteressen (vgl. dazu schon Senatsbeschluss vom 23.04.1997 - 1 EO 241/97 -, DÖV 1997, 791 = UPR 1997, 376 = LKV 1997, 372 = ThürVBl. 1997, 277).
  • VG Lüneburg, 09.11.2010 - 2 B 54/10

    Eilantrag einer konkurrierenden Nachbargemeinde gegen eine Baugenehmigung für ein

    OVG, Beschl. v. 23. April 1997 - 1 EO 248/97 -, DÖV 1997, 791 = UPR 1997, 376: etwa 30 v.H.; OVG Greifswald, Beschl. v. 30. Juni 1999 - 3 M 144/98 -, NVwZ-RR 2000, 559, 561: 10 bis 30 v.H. H.; OVG Koblenz, Beschl. v. 8. Januar 1999 - 8 B 12650/98 -, NVwZ 1999, 435: wohl 10 bis 20 v.H.; vgl. a. ThürOVG, B. v. 20. Dezember 2004 - 1 EO 1077/04 -, ÖffBauR 2005, 106 und Langtext JURIS: 20 v. H., u. U. sogar 25 v. H.).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 08.01.1999 - 8 B 12650/98

    Baugenehmigung für den Neubau eines Fabrik-Verkaufs-Zentrums für Markenartikel

  • VG Potsdam, 24.05.2000 - 5 L 58/00
  • OVG Thüringen, 17.06.1998 - 1 KO 1040/97

    Bauplanungs-, Bauordnungs- und Städtebauförderungsrecht; Anfechtungsklage;

  • VGH Bayern, 07.06.2000 - 26 N 99.2961

    Bauplanungsrecht: Zulässigkeit eines Einzelhandelsgroßprojekts

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 30.06.1999 - 3 M 144/98

    Factory Outlet Center, Einkaufszentrum, Drittschutz, Nachbargemeinde

  • VGH Baden-Württemberg, 06.07.2000 - 8 S 2437/99

    Antragsfrist für Normenkontrolle eines Änderungsbebauungsplans; interkommunales

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 15.04.1999 - 3 K 36/97

    Reichweite des bauplanungsrechtlichen interkommunalen Abstimmungsgebots

  • VG Hannover, 11.03.2008 - 12 B 1039/08
  • VG Gera, 22.06.2004 - 4 E 536/04

    Bauplanungs-, Bauordnungs- und Städtebauförderungsrecht; Verwirkung der

  • VG Stuttgart, 26.07.2002 - 13 K 1257/02

    Factory Outlet Center; interkommunales Abstimmungsgebot

  • VG Halle, 03.11.2009 - 2 B 293/09

    Verdichtung einer allgemeinen Erschließungspflicht zu einer aktuellen

  • VG Koblenz, 24.07.2000 - 1 L 1756/00

    Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruches gegen die

  • VG Meiningen, 25.07.2005 - 1 E 404/05

    Schließung einer staatlichen Schule greift nicht in Planungshoheit ein

  • VG Göttingen, 10.03.2004 - 2 B 51/04

    Anforderungen des interkommunalen Abstimmungsgebots

  • VG Neustadt, 06.04.2000 - 2 K 3571/98
  • VG Gera, 07.10.2004 - 4 K 1559/03

    Bauplanungs-, Bauordnungs- und Städtebauförderungsrecht; Planreife; Baumarkt;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht