Rechtsprechung
   VG Frankfurt/Main, 16.12.2010 - 1 K 1711/10.F   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,3550
VG Frankfurt/Main, 16.12.2010 - 1 K 1711/10.F (https://dejure.org/2010,3550)
VG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 16.12.2010 - 1 K 1711/10.F (https://dejure.org/2010,3550)
VG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 16. Dezember 2010 - 1 K 1711/10.F (https://dejure.org/2010,3550)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,3550) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • openjur.de
  • Wolters Kluwer
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein Anspruch eines Inkassounternehmens auf Eröffnung eines Girokontos bei Verdacht auf Nutzung für rechtswidrige Handlungen (hier: Inkasso für "Internetabzocker")

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • hessen.de (Pressemitteilung)

    Keine Kontoführungspflicht öffentlicher Sparkasse für Inkassounternehmen, die für Internetabzocker tätig werden

  • Datenbank zur Rechtsprechung im Kommunalrecht (Leitsatz)

    Rechtsweg bei Streit mit Sparkasse um Kontoeröffnung; Kein Konto bei Verdacht auf betrügerische Vorgänge

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    VG Frankfurt am Main: Kein Konto bei Sparkasse für Internet-Abzocker Inkassounternehmen

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Sparkasse kann Zusammenarbeit mit "Internet-Abzockern" verweigern

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Kein Konto für Inkassounternehmen von Abofallen-Internetseiten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Eröffnung des Verwaltungsrechtsweg nach § 40 Abs. 1 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) für Streitigkeiten zwischen Bürgern oder Unternehmen und einer Sparkasse über die Eröffnung eines Girokontos; Statthafte Klageart bei einem Begehren auf Eröffnung eines Girokontos; ...

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Sparkasse kann Zusammenarbeit mit "Internet-Abzockern" verweigern

  • streifler.de (Pressemitteilung)

    Keine Verpflichtung einer Sparkasse zur Kontoeröffnung für Inkassounternehmen, die für "Internetabzocker" tätig werden

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Sparkasse kann Web-Abzockern Konto verweigern

  • anwalt24.de (Pressemitteilung)

    Kein Konto bei Sparkasse für Internet-Abzocker Inkassounternehmen

  • hessen.de (Pressemitteilung)

    Keine Kontoführungspflicht öffentlicher Sparkasse für Inkassounternehmen, die für Internetabzocker tätig werden

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Keine Kontoführungspflicht öffentlicher Sparkasse für Inkassounternehmen, die für "Internetabzocker" tätig werden

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    SpKG Hessen § 2 Abs. 1; GG Art. 3 Abs. 1, Art. 20 Abs. 3
    Kein Anspruch eines Inkassounternehmens auf Eröffnung eines Girokontos bei Verdacht auf Nutzung für rechtswidrige Handlungen (hier: Inkasso für "Internetabzocker")

Papierfundstellen

  • ZIP 2011, 370 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Düsseldorf, 23.10.2019 - 20 K 6668/18

    Keine Verpflichtung der Stadtsparkasse Düsseldorf zur Kontoeröffnung gegenüber

    Die Beklagte ist als öffentlich-rechtliche Anstalt (vgl. § 1 Abs. 1 SparkG) bei ihren Entscheidungen, ob sie Girokonten zur Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr als Teil der Sicherstellung der Versorgung mit geld- und kreditwirtschaftlichen Leistungen i.S.d. § 2 Abs. 1 SpkG, vgl. BGH, Urteil vom 11. März 2003 - XI ZR 403/01 -, juris Rn. 16, zur Verfügung stellt, an öffentliches Recht und damit auch an Art. 3 Abs. 1 GG gebunden, vgl. VG Gießen, Urteil vom 31. Mai 2011 - 8 K 1139/10.GI -, juris Rn. 11; Nds. OVG, Beschluss vom 29. April 2010 - 10 ME 77/10 - juris Rn. 25; VG Frankfurt, Urteil vom 16. Dezember 2010 - 1 K 1711/10.F -, juris Rn. 25, 28; VG Darmstadt, Urteil vom 30. August 2011 - 5 K 1554/09.DA -, juris Rn. 31.

    § 2 SpkG, 1.3.4.; VG Düsseldorf, Urteil vom 24. April 2007 - 22 K 1156/04 -, juris Rn. 23; zu § 2 Abs. 1 HessSpkG: VG Gießen, Urteil vom 31. Mai 2011 - 8 K 1139/10.GI -, juris Rn. 15; VG Frankfurt, Urteil vom 16. Dezember 2010 - 1 K 1711/10.F -, juris Rn. 27; VG Darmstadt, Urteil vom 30. August 2011 - 5 K 1554/09.DA -, juris Rn. 30; zu § 4 Abs. 1 NSpkG: Nds. OVG, Beschluss vom 15. Juni 2010 - 10 ME 77/10 -, juris Rn. 20.

  • VG Darmstadt, 30.08.2011 - 5 K 1554/09

    Sparkasse; Versagung einer Kontoeröffnung

    Mit Rücksicht auf den Umstand, dass die Beklagte den "Antrag" der Klägerin erst nach Rücksprache mit der Rechtsabteilung durch jeweils von zwei Personen - in einem Fall sogar durch den Vorstandsvorsitzenden - unterschriebene Schreiben abgelehnt hat und damit die besondere Bedeutung dieser Entscheidung betont hat, spricht hier - im Gegensatz zum Normalfall (dazu VG B-Stadt U. v. 16.12.2010 - 1 K 1711/10.F) - einiges dafür, darin eine gesonderte, vorgelagerte Entscheidung über das "0b" der Kontoeröffnung materiell in der Form eine Verwaltungsaktes i.S.v. § 35 Satz 1 HVwVfG zu er blicken, sodass der Klägerin für ihr Begehren auch die Verpflichtungsklage gem. § 42 Abs. 1 Alt. 2 VwGO zur Verfügung gestanden hätte.

    Schon nach ihrem Wortlaut, als auch den jeweiligen Überschriften handelt es sich um bloße Aufgabenzuweisungen, die sich an die Sparkassen selbst richten und allein im öffentlichen Interesse bestehen (VG Frankfurt, U. v. 16.12.2010 - 1 K 1711/10.F - vgl. zum ähnlich formulierten § 4 Abs. 1 NdsSparkG OVG Lüneburg, B. v. 15.06.2010 - 10 ME 77/10 - BKR 2010, 347 (349f.)).

    Es entsteht für den Verbraucher der Eindruck die jeweilige Bank wirke an den dubiosen Geschäftsmodellen mit und verdiene auch noch daran (vgl. dazu OLG München, U. v. 05.05.1995 - 14 U 875/94 - NJW-RR 1996, 370; OLG Dresden, U. v. 15.11.2001 - 7 U 1956/01 - NJW 2002, 757 (759); VG Frankfurt, U. v. 16.12.2010 - 1 K 1711/10.F).

  • VG Gießen, 31.05.2011 - 8 K 1139/10

    Kein Girokonto bei Verdacht auf unseriöse Geschäfte

    § 2 Abs. 1 HessSparkG ist vielmehr eine Norm, welche die Aufgaben der Sparkassen allgemein bestimmt, ohne dass insoweit individuelle Ansprüche auf bestimmte Leistungen begründet werden (VG Frankfurt am Main, U. v. 16.12.2010, 1 K 1711/10.F, LKRZ 2011, 187, 188).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht