Rechtsprechung
   VG Gera, 04.08.2004 - 1 K 850/03 GE   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,40606
VG Gera, 04.08.2004 - 1 K 850/03 GE (https://dejure.org/2004,40606)
VG Gera, Entscheidung vom 04.08.2004 - 1 K 850/03 GE (https://dejure.org/2004,40606)
VG Gera, Entscheidung vom 04. August 2004 - 1 K 850/03 GE (https://dejure.org/2004,40606)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,40606) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Thüringer Verwaltungsgerichtsbarkeit

    ThürBG § 87; BhV § 1 Abs 3; BhV § 5 Abs 1; GÖA § 6 Abs 2
    Beihilfen, Reise- und Umzugskostenvergütung, Trennungsentschädigung; Beihilfefähigkeit; analoge Bewertung; Angemessenheit; Beamter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Gera, 03.04.2017 - 1 K 546/16

    Beihilfe: Arzt kann ohne weiteres Empfehlung der Ärztekammer zur analogen

    Für ärztliche Leistungen, die in diesem Verzeichnis aufgenommen sind, existiert eine Regelvermutung dahingehend, dass diese angemessen im Sinne der Beihilfevorschriften sind und die Festsetzungsstelle in diesen Fällen im Allgemeinen nicht mehr die Angemessenheit gesondert zu überprüfen hat (OVG des Landes Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 24. November 2010 - 1 L 146/10 - VG Gera, Urteil vom 4. August 2004 - 1 K 850/03 Ge - VG Arnsberg, Urteil vom 28. Dezember 2010 - 13 K 3055/09 - jeweils zitiert nach juris).

    Sofern eine ärztliche Leistung nicht in das Verzeichnis aufgenommen ist, ist im konkreten Einzelfall zu prüfen, ob die Voraussetzungen des § 6 Abs. 2 GOÄ vorliegen, d. h. eine analoge Bewertung überhaupt zulässig ist und die Aufwendungen des vom Arzt berechneten Betrages einer vertretbaren Auslegung der Gebührenordnung entsprechen (vgl. OVG des Landes Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 24. November 2010 - 1 L 146/10 - VG Gera, Urteil vom 4. August 2004 - 1 K 850/03.Ge - a.a.O.).

  • VG Saarlouis, 23.06.2009 - 3 K 1175/08

    Zum Ausschluss einer Beihilfe, wenn ärztliche Leistungen weder in der GOÄ noch im

    (so auch VG Gera, Urteil vom 04.08.2004 - 1 K 850/03.GE -, zitiert nach JURIS).
  • VG Arnsberg, 28.12.2010 - 13 K 3055/09

    Beihilferechtliche Angemessenheit von Aufwendungen im Sinne der

    Urteil vom 4. August 2004 - 1 K 850/03.GE -, Juris, Rdnr. 20, 33.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht