Rechtsprechung
   VG Trier, 10.11.2010 - 1 L 1246/10.TR   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,43374
VG Trier, 10.11.2010 - 1 L 1246/10.TR (https://dejure.org/2010,43374)
VG Trier, Entscheidung vom 10.11.2010 - 1 L 1246/10.TR (https://dejure.org/2010,43374)
VG Trier, Entscheidung vom 10. November 2010 - 1 L 1246/10.TR (https://dejure.org/2010,43374)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,43374) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 123 VwGO, § 12a LKreisO RP, § 23 LKreisO RP, § 24 LKreisO RP, § 27 Abs 5 S 4 LKreisO RP
    Festsetzung einer Angelegenheit auf die Tagesordnung der Kreistagssitzung - Beanstandungsverfahren - Sanktionen zulasten von Kreistagsmitgliedern

  • esovgrp.de

    LKO § 12,LKO § 12a,LKO § 23,LKO § 24,LKO § 27,LKO § 27 Abs 5,LKO § 27 Abs 5 S 4,LKO § 35,VwGO § 123
    Ablehnung, Angelegenheit, Antrag, Aufgabe, Aufnahme, Ausschuss, Ausübung, Beanstandung, Beanstandungsverfahren, Beschluss, Beschlussfassung, Beschlussfassungskompetenz, Diskurs, Fraktion, Geschäftsordnung, Geschäftsordnungsbeschluss, Hindernis, Intraorgantreue, ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Trier, 22.04.2021 - 7 L 1340/21

    Erfolgloser Eilantrag der SPD-Fraktion des Kreistages des Eifelkreises

    Diese hat einen Anspruch auf Aufnahme ihres Vorschlags, sofern dieser die formalen Voraussetzungen des § 27 Abs. 5 S. 4 LKO erfüllt (VG Trier, Beschluss vom 10. November 2010 - 1 L 1246/10.TR -, Rn. 7; entsprechend zu einer Gemeinderatsfraktion: OVG RP, Urteil vom 19. März 1985 - 7 A 41/84.OVG - zur parallelen nordrhein-westfälischen Regelung in § 33 Abs. 1 S. 2 KrO NRW: OVG NRW, Urteil vom 25. März 2014 - 15 A 1651/12 -, Rn. 67; alle juris).

    Damit würde der politische Willensbildungsprozess in der kommunalen Vertretung beeinträchtigt, der gerade auch von einer zeitlichen Dimension geprägt sein kann, deren politische Beurteilung dem berechtigten Organ vorbehalten ist (VG Trier, Beschluss vom 10. November 2010 a.a.O., Rn. 4).

    Dem Landrat kommt insoweit ein Vorprüfungsrecht zu, sodass einer Fraktion bei Vorliegen der Voraussetzungen dieser Ausnahmevorschrift kein Anspruch gegen den Landrat auf Aufnahme der Angelegenheit in die Tagesordnung zusteht (OVG RP, Urteil vom 19. März 1985 a.a.O.; VG Trier, Beschluss vom 10. November 2010 a.a.O., Rn. 7).

  • VG Koblenz, 23.01.2018 - 1 K 759/17

    Thema "Mittelrheinbrücke" muss auf die Tagesordnung des Kreistags des

    Hieraus folgt ein materielles Prüfungsrecht des Landrats bei Tagesordnungsinitiativen in Bezug auf die Frage, ob die jeweilige Angelegenheit zu den Aufgaben des Kreistags gehört (Höhlein, in: Praxis der Kommunalverwaltung, LKO, § 27 Erl. 1; Schaaf/Höhlein, in: Praxis der Kommunalverwaltung, GemO, § 34 Erl. 2.5.3; a.A. wohl VG Trier, Beschl. v. 10.11.2010 - 1 L 1246/10.TR -, esovgrp).
  • VG Kassel, 21.11.2011 - 3 L 1399/11

    Ordnungsmaßnahmen gegen Gemeindevertreter nur durch Vorsitzenden

    Außerhalb von Sitzungen, bei in der Vergangenheit abgeschlossenen Sachverhalten oder als Ausdruck allgemeiner Missbilligung ist für derartige Maßnahmen jedoch kein Raum (vgl. dazu VG Braunschweig, Urteil vom 18. Juli 2007 - 1 A 356/06 -, juris Rdnr. 28; VG Trier, Beschluss vom 10. November 2010 - 1 L 1246/10.TR -, juris Rdnr. 11).
  • VG Freiburg, 28.09.2020 - 4 K 3113/20

    Zulässige Verkürzung der Mitteilungsfrist für die Gemeinderatssitzung bei eiliger

    Für eine ausnahmsweise mögliche Durchbrechung des Verbots der Vorwegnahme der Hauptsache ist allerdings dann Raum, wenn dies zur Gewährung effektiven Rechtsschutzes nach Art. 19 Abs. 4 GG schlechterdings unabweisbar ist; dies setzt hohe Erfolgsaussichten, also eine weit überwiegende Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs in der Hauptsache oder - mit anderen Worten - eine offensichtliche Rechtswidrigkeit der Aufnahme des strittigen Tagesordnungspunktes voraus (vgl. zum grundsätzlichen Verbot der Vorwegnahme der Hauptsache im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes: BVerfG, Beschl. v. 11.03.2005 - 1 BvR 2298/04 -, NVwZ-RR 2005, 442; Funke-Kaiser in: Bader/Funke-Kaiser/Stuhlfauth/von Albedyll, VwGO, 7. Aufl. 2018, § 123, Rn. 59 ff.; Schoch, in: ders./Schneider/Bier, VwGO, 38. EGL 2020, § 123 Rn. 141 ff., m.w.N.; sowie im Rahmen eines Kommunalverfassungsstreits, VG Hannover, Beschl. v. 28.03.2019 - 1 B 1368/19 -, juris Rn. 16; Beschl. v. 30.10.2019 - 1 B 4400/19 -, juris Rn. 30; VG Trier, Beschl. v. 10.11.2010 - 1 L 1246/10.TR -, juris Rn. 2 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht