Rechtsprechung
   OVG Schleswig-Holstein, 22.07.1993 - 1 L 321/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,10538
OVG Schleswig-Holstein, 22.07.1993 - 1 L 321/91 (https://dejure.org/1993,10538)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 22.07.1993 - 1 L 321/91 (https://dejure.org/1993,10538)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 22. Juli 1993 - 1 L 321/91 (https://dejure.org/1993,10538)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,10538) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Sachsen-Anhalt, 22.11.2017 - 2 K 127/15

    Kormoranverordnung des Landes Sachsen-Anhalt ist rechtmäßig

    Ein allgemeiner Schaden für die Fischereiwirtschaft insgesamt ist nicht (mehr) erforderlich (so aber noch OVG SH, Urt. v. 22.07.1993 - 1 L 321/91 -, NuR 1994, 97 ), da das in § 43 Abs. 8 Satz 1 Nr. 1 BNatSchG a.F. (zuvor in § 20g Abs. 6 Satz 1 Nr. 1 BNatSchG a.F.) enthaltene - weitergehende - Erfordernis eines "gemeinwirtschaftlichen" Schadens durch das Erste Gesetz zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes vom 12.12.2007 (BGBl. I S. 2873) durch das Erfordernis eines "erheblichen wirtschaftlichen" Schadens ersetzt wurde.

    Entgegen einer in der Literatur vertretenen Ansicht sind bei der Bemessung des Schadens i.S.d. § 45 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1 BNatSchG auch wild lebende (herrenlose) Fische einzubeziehen (a.A. Ditscherlein, NuR 2006, 542 ; offen gelassen von OVG SH, Urt. v. 22.07.1993 - 1 L 321/91 -, a.a.O., S. 98).

    Schließlich ist bei der Bestimmung eines Schadens i.S.d. § 45 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1 BNatSchG ein Außerachtlassen von Weißfischfängen generell nicht sachgerecht (so aber OVG SH, Urt. v. 22.07.1993 - 1 L 321/91 - a.a.O., S. 99), da nicht von vornherein ausgeschlossen werden kann, dass auch diese Fische einen wirtschaftlichen Wert darstellen.

    Die durch eine artenschutzrechtliche Ausnahme gemäß § 45 Abs. 7 BNatSchG zugelassene Maßnahme muss zur Erreichung ihres Zwecks geeignet sein (vgl. OVG SH, Urt. v. 22.07.1993 - 1 L 321/91 -, a.a.O., S. 99; VGH BW, Urt. v. 01.12.1997 - 5 S 1486/96 -, juris RdNr. 36; VG Hannover, Urt. v. 27.04.2010 - 4 A 6036/08 -, juris RdNr. 49; Meßerschmidt, a.a.O., § 45 BNatSchG RdNr. 55; Thum, AUR 2005, 148 ).

  • VGH Bayern, 14.01.2004 - 9 ZB 03.2305

    Klagebefugnis eines Sportanglervereins zur Erstreitung einer Ausnahmegenehmigung

    Der Abschuss sei deshalb an allen gro- ßen Fließgewässern zur Zielerreichung nicht geeignet (vgl. insoweit auch das Urteil des OVG Schleswig Holstein Urteil vom 22.7.1993 NUR 1994, 97 und die dort angegebene Fachliteratur).
  • VG Regensburg, 29.07.2003 - RN 11 K 02.2005
    Schon früher kam man zu ähnlichen Ergebnissen (vgl. die Gutachten, die dem Urteil des OVG Schleswig vom 22.7.1993, NuR 1994, 97, zugrunde liegen und dort referiert werden).
  • VG Schleswig, 17.06.2002 - 1 A 229/00

    Kormoran, fischereiwirtschaftlicher Schaden

    Das OVG Schleswig hat in einem ein klagabweisendes Urteil der Kammer vom 25.09.1991 (1 A 113/90) bestätigenden Urteil vom 22.07.1993 - 1 L 321/91 - (NuR 1994, S. 97 ff.) zum Begriff des fischereiwirtschaftlichen Schadens ausgeführt: .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht