Rechtsprechung
   OVG Mecklenburg-Vorpommern, 25.06.2004 - 1 M 127/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,23893
OVG Mecklenburg-Vorpommern, 25.06.2004 - 1 M 127/04 (https://dejure.org/2004,23893)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 25.06.2004 - 1 M 127/04 (https://dejure.org/2004,23893)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 25. Juni 2004 - 1 M 127/04 (https://dejure.org/2004,23893)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,23893) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Bestehen einer "angemessenen Frist" im Sinne von § 80 Abs. 6 S. 2 Nr. 1 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO); Möglichkeit des Verwaltungsgerichts zur rückwirkenden Anordnung der aufschiebenden Wirkung eines Rechtsbehelfs; Angemessenheit einer Frist bei der Dauer von nicht ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2004, 797
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 16.10.2015 - 1 M 406/15

    Anforderungen an die Anordnung der aufschiebenden Wirkung eines Rechtsbehelfs

    Es handelt sich nicht um eine Sachentscheidungsvoraussetzung (im herkömmlichen Sinne), die noch bis zur gerichtlichen Entscheidung verwirklicht werden bzw. die durch die Einlassung des Antragsgegners im einstweiligen Rechtsschutzverfahren als entbehrlich angesehen werden kann (ständige Rspr. des Senats; vgl. OVG Greifswald, Beschl. v. 14.01.2013 - 1 M 7/12 - Beschl. v. 24.08.2011 - 1 M 8/11 - Beschl. v. 25.06.2004 - 1 M 127/04 -, NVwZ-RR 2004, 797; Beschl. v. 07.01.2003 - 1 M 52/02 - Beschl. vom 16.05.2001 - 1 M 39/01 - u. v. 20.07.2000 - 1 M 60/00 - vgl. auch OVG Lüneburg, Beschl. v. 27.08.2010 - 4 ME 164/10 -, NordÖR 2010, 418; Beschl. v. 09.07.2009 - 4 ME 163/09 -, NordÖR 2009, 355; Beschl. v. 08.07.2004 - 1 ME 167/04 -, BauR 2004, 1596, 1597, 1598; OVG Bautzen, Beschl. v. 09.08.2002 - 5 BS 191/02 -, …

    Unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalles (vgl. OVG Greifswald, Beschl. v. 25.06.2004 - 1 M 127/04 -, NVwZ-RR 2004, 797) ist gegen die Rechtsauffassung des Verwaltungsgerichts nichts zu erinnern, eine Frist von einem Monat für die Entscheidung über den Aussetzungsantrag vom 06. Juli 2015 vorliegend für angemessen zu erachten.

    Auch eine etwaige Auslösung von Säumniszuschlägen führt zu keiner anderen Sichtweise (vgl. hierzu näher OVG Greifswald, Beschl. v. 25.06.2004 - 1 M 127/04 -, juris Rn. 25).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 28.11.2005 - 12 S 9.05

    Treibhausgas, Emissionshandel, Zuteilung, Berechtigung, Gebühr, Deutsche

    Der Senat folgt deshalb der in Schrifttum und abgabenrechtlicher Rechtsprechung verbreiteten Auffassung, wonach als "Faustregel" vorbehaltlich besonderer Umstände des Einzelfalls eine Frist von einem Monat als noch angemessene Frist anzusehen ist (vgl. OVG für das Land Brandenburg, Beschluss vom 17. März 2004, a.a.O.; Sächs. OVG, Beschluss vom 9. August 2002 - 5 BS 191/02 -, SächsVBl 2002, 272 ff.; VG Trier, Beschluss vom 19. Januar 1998 - 2 L 1755/97 -, NVwZ-RR 1999, 414 f.; s. auch OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 25. Juni 2004 - 1 M 127/04 -, NVwZ-RR 2004, 797 f.; Kopp/Schenke, VwGO, 13. Aufl. 2003, § 80 Rdn. 186).
  • VG Aachen, 23.05.2008 - 6 L 194/08

    Verwertung eines abgeschleppten Autos nur nach eindeutiger Ankündigung zulässig

    vgl. OVG für das Land Mecklenburg-Vorpommern (OVG M.- V.), Beschluss vom 25. Juni 2004 - 1 M 127/04 -, NVwZ-RR 2004, 797 = juris Rn. 15; Hessischer Verwaltungsgerichtshof (HessVGH), Beschluss vom 26. Juli 1993 - 5 TH 826/92 -, Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 1994, 805 = juris Rn. 2; Bayerischer Verwaltungsgerichtshof (BayVGH), Beschluss vom 25. März 1993 - 23 CS 93.412 -, NVwZ-RR 1994, 127 = juris Rn. 8; Hamburgisches OVG, Beschluss vom 25. Februar 1993 - Bs VI/93 -, juris; Puttler, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 2. Auflage 2006, § 80 Rn. 180.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 14.12.2011 - 4 L 102/10

    Rückwirkung einer Aussetzungsentscheidung nach § 80 Abs. 4 VwGO und damit

    Im Übrigen besteht dann grundsätzlich die Möglichkeit, eine Billigkeitsentscheidung gem. § 13a Abs. 1 KAG LSA i.V.m. § 227 Abs. 1 AO im Hinblick auf verwirkte Säumniszuschläge zu beantragen (vgl. OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschl. v. 25. Juni 2004 - 1 M 127/04 - VGH Bayern, Beschl. v. 21. September 2009 - 4 BV 07.498 -, jeweils zit. nach [...]; vgl. auch Tipke/Kruse, a.a.O., § 240 Rdnr. 24; Pahlke, a.a.O., § 240 Rdnr. 13 jeweils m.w.N).
  • VG Neustadt, 30.03.2011 - 4 L 227/11

    Abgabenbescheid; Mahnung; Verwaltungsaktsqualität

    So kann die Zahl der anhängigen Widerspruchs- und Aussetzungsverfahren die angemessene Bearbeitungsdauer beeinflussen (OVG Mecklenburg-Vorpommern, NVwZ-RR 2004, 797), gleiches gilt für das Gewicht der geltend gemachten Aussetzungsgründe (OVG Niedersachsen, NVwZ-RR 2008, 594).
  • VG Freiburg, 02.11.2018 - 4 K 5561/18

    Aussetzungsantrag gegen Gebührenfestsetzung - Frist für Bestimmung des

    Auch erscheint sie Sinn und Zweck des zwingend vorgeschalteten behördlichen Aussetzungsverfahrens zu entsprechen, wenn die Behörde - wie vorliegend - sich nicht bereit zeigt, eine inhaltliche Überprüfung der Aussetzung anzustrengen (wie hier OVG NRW, Beschl. v. 30.01.2008 - 1 ME 270/07 -, juris; OVG Meckl.-Vorp., Beschl. v. 25.06.2004 -1 M 127/04 -, juris; Schenke, in: Kopp/Schenke, § 80 Rn. 186; Schoch, in: Schoch/Schneider/Bier, § 80 Rn. 513 f., jeweils m.w.N.).
  • OVG Bremen, 19.08.2010 - 1 B 179/10

    Behördliches Aussetzungsverfahren in Abgabensachen; Angemessene Frist für das

    So kann die Zahl der anhängigen Widerspruchs- und Aussetzungsverfahren die angemessene Bearbeitungsdauer beeinflussen (OVG Mecklenburg-Vorpommern, B. v. 25.06.2004 - 1 M 127/04 - NVwZ-RR 2004, 797), gleiches gilt für das Gewicht der geltend gemachten Aussetzungsgründe (OVG Lüneburg, B. v. 30.01.2008 - 1 ME 270/07 - NVwZ-RR 2008, 594).
  • VG München, 09.11.2009 - M 10 S 09.3726

    Rückwirkende Anordnung der aufschiebenden Wirkung; Nichtigkeit der BGS/EWS wegen

    Bei dieser Ermessensentscheidung ist maßgeblich darauf abzustellen, ob der Betroffene alles unternommen hat, um die Vollzugsfolgen zu verhindern (BayVGH, Beschl. v. 25.08.1989, a.a.O.; OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschl. v. 25.6.2004, Az. 1 M 127/04, zitiert nach Juris RdNr. 25).
  • VG Gera, 08.12.2010 - 2 K 2290/08

    Ausbaubeiträge; Söumniszuschläge; Mahngebühren; Festsetzungsverjährung;

    Die gleiche Auffassung wird im Übrigen in der abgabenrechtlichen Rechtsprechung und Literatur bei einer Anordnung der aufschiebenden Wirkung durch das Gericht vertreten (VGH München, Beschluss vom 28. August 1989, -23 CS 89.02090-, NVwZ-RR 1990, 328; OVG Greifswald, Beschluss vom 25. Juni 2004, -1 M 127/04- und Urteil vom 20. Mai 2003, - 1 L 137/02-, zitiert nach juris; OVG Koblenz, Urteil vom 8. November 1988, -6 A 118/87-, NVwZ-RR 1989, 324; Driehaus, a.a.O., § 12 Rn. 82; Klein, Abgabenordnung, 9. Aufl.; § 240 Rn. 18 f.; Tipke/Kruse, Abgabenordnung, Bd. II, § 240 Rn. 24).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht