Rechtsprechung
   OVG Sachsen-Anhalt, 20.12.2007 - 1 M 222/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,18523
OVG Sachsen-Anhalt, 20.12.2007 - 1 M 222/07 (https://dejure.org/2007,18523)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 20.12.2007 - 1 M 222/07 (https://dejure.org/2007,18523)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 20. Dezember 2007 - 1 M 222/07 (https://dejure.org/2007,18523)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,18523) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis

    Zur Passivlegitimation und zur Glaubhaftmachung des Anordnungsanspruches bei einem beamtenrechtlichen Eil-Konkurrentenstreit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zur Passivlegitimation und zur Glaubhaftmachung des Anordnungsanspruches bei einem beamtenrechtlichen Eil-Konkurrentenstreit: Anordnungsanspruch; Beamte; Bewerbungsverfahrensanspruch; Glaubhaftmachung; Konkurrentenstreit; Passivlegitimation

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Passivlegitimation im beamtenrechtlichen Konkurrentenstreitverfahren im Hinblick auf die Befugnis des Ministerpräsidenten zur Ernennung der Beamten; Anforderungen an die Glaubhaftmachung des Anordnungsanspruches in einem beamtenrechtlichen Konkurrentenstreitverfahren im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes; Anspruch eines Beamten auf leistungsgerechte Einbeziehung in die Bewerberauswahl; Grundsatz der Bestenauslese

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • OVG Sachsen-Anhalt (Leitsatz)

    Zur Passivlegitimation und zur Glaubhaftmachung des Anordnungsanspruches bei einem beamtenrechtlichen Eil-Konkurrentenstreit

  • OVG Sachsen-Anhalt (Leitsatz)

    Zur Passivlegitimation und zur Glaubhaftmachung des Anordnungsanspruches bei einem beamtenrechtlichen Eil-Konkurrentenstreit

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Sachsen-Anhalt, 18.06.2013 - 1 M 55/13

    Abbruches des Stellenbesetzungsverfahrens; nachträgliche Stellenhebung durch den

    Zwar kann er gemäß Art. 70 Satz 2 Verf LSA diese Befugnis übertragen, er hat indes hiervon bezogen auf das vom Antragsteller mit der hier verfolgten Fortsetzung des Ausschreibungsverfahren letztlich angestrebte Amt der Besoldungsgruppe B 3 LBesO - nunmehr Besoldungsgruppe B 4 LBesO - keinen Gebrauch gemacht ( siehe hierzu: Kilian, Verfassungshandbuch Sachsen-Anhalt, § 9, F., II., Seite 340 [m. w. N.]; OVG LSA, Beschluss vom 20. Dezember 2007 - 1 M 222/07 -, juris ).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.09.2009 - 1 M 62/09

    Oberverwaltungsgericht untersagt vorläufig Besetzung einer Abteilungsleiterstelle

    Jeder Beamte hat gegenüber dem Dienstherrn bei der Vergabe eines Beförderungsamtes den aus Art. 33 Abs. 2 GG folgenden Anspruch auf leistungsgerechte Einbeziehung in die Bewerberauswahl (so BVerwG in ständiger Rechtsprechung, etwa: Urteil vom 17. August 2005 - Az.: 2 C 36.04 -, zitiert nach juris [m. z. N.]; siehe zudem: OVG LSA, Beschluss vom 20. Dezember 2007 - Az.: 1 M 222/07 -, veröffentlicht bei juris).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 18.08.2009 - 1 M 54/09

    Zur Zulässigkeit der ausnahmslos erfolgten Verteilung von Beförderungsstellen auf

    Jeder Beamte hat gegenüber dem Dienstherrn bei der Vergabe eines Beförderungsamtes den aus Art. 33 Abs. 2 GG folgenden Anspruch auf leistungsgerechte Einbeziehung in die Bewerberauswahl (so BVerwG in ständiger Rechsprechung, etwa: Urteil vom 17. August 2005 - Az.: 2 C 36.04 -, zitiert nach juris [m. z. N.]; siehe zudem: OVG LSA, Beschluss vom 20. Dezember 2007 - Az.: 1 M 222/07 -, veröffentlicht bei juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht