Rechtsprechung
   VGH Bayern, 27.04.2010 - 1 N 08.2703   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,44201
VGH Bayern, 27.04.2010 - 1 N 08.2703 (https://dejure.org/2010,44201)
VGH Bayern, Entscheidung vom 27.04.2010 - 1 N 08.2703 (https://dejure.org/2010,44201)
VGH Bayern, Entscheidung vom 27. April 2010 - 1 N 08.2703 (https://dejure.org/2010,44201)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,44201) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Normenkontrolle; Erforderlichkeit von Festsetzungen im Bebauungsplan; "natürliches Gelände" als unterer Bezugspunkt für die Höhe baulicher Anlagen; Gebot des schonenden Umgangs mit Grund und Boden.

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • VGH Baden-Württemberg, 09.05.2019 - 5 S 2015/17

    Zulässigkeit der Festsetzung der Entsprechung der zulässigen Größe der

    Denn Festsetzungen eines Bebauungsplans müssen über viele Jahre hinweg bestimmt sein, nachträgliche Geländeveränderungen können jedoch nicht immer nachvollzogen werden (vgl. OVG Schlesw.-H., Urteil vom 25.4.2002 - 1 K 9/01 - NVwZ-RR 2003, 98, juris Rn.29; OVG NRW, Urteil vom 8.3.2017 - 10 D 6/16.NE - juris Rn. 35; auch bei unterschiedlichen Geländehöhen eine Bestimmtheit verneinend: OVG NRW, Urteil vom 1.2.2017 - 7 D 71/15.NE - BauR 2017, 842, juris Rn. 32 ff.; Söfker in Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger, BauGB, § 18 BauNVO Rn. 3a; Hartmann/Schilder in Bönker/Bischopink, BauNVO, 2. Aufl., § 18 Rn. 7; Jaeger in Spannowsky/Hornmann/Kämper, BeckOK BauNVO, § 18 Rn. 7; a. A. OVG Rh.-Pf., Urteil vom 20.2.2014 - 1 C 10824/13 - juris Rn. 45; HessVGH, Urteil vom 6.3.2003 - 3 N 1891/01 - UPR 2003, 394, juris Rn. 41 sogar zu einem stark hangfälligen Gelände; BayVGH, Urteil vom 27.4.2010 - 1 N 08.2703 - juris Rn. 32).
  • VGH Bayern, 28.06.2010 - 1 B 09.1911

    Zur Verhältnismäßigkeit einer Beseitigungsanordnung (Verringerung der Wandhöhe um

    Der Bestimmtheit der Regelung steht nicht entgegen, dass das natürliche Gelände verändert werden kann (BayVGH vom 27.4.2010 Az. 1 N 08.2703 mit weiteren Nachweisen).
  • VGH Bayern, 12.08.2019 - 9 N 17.1046

    Normenkontrollantrag zu Bebauungs- und Grünordnungsplan

    Gleiches gilt, soweit sich ein Eigentümer innerhalb des Plangebiets nur gegen Festsetzungen wendet, die ein Nachbargrundstück betreffen (vgl. BVerwG, B.v. 20.9.2005 - 4 BN 46.05 - juris Rn. 6; BayVGH, U.v. 27.4.2010 - 1 N 08.2703 - juris Rn. 24; U.v. 16.7.2019 - 9 N 17.2391 - juris Rn. 15).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 20.02.2014 - 1 C 10824/13

    Anwendung der internen Unbeachtlichkeitsklausel bei Veränderung des sich aus der

    Damit ist die genannte Textfestsetzung aber für alle Planbetroffenen zumindest bestimmbar (vgl. OIVG RP, Beschluss vom 23. Juli 2008 - 1 A 10248/08.OVG -, ESOVGRP; BayVGH, Urteil vom 27. April 2010 - 1 N 08.2703 - HessVGH, Urteil vom 06. März 2003 - 3 N 1891/01 -, entschieden für stark hängige Plangebiete; Ziegler in Brügelmann, BauGB, Band 6, § 18 BauNVO, Nr. 9).
  • VG Ansbach, 29.06.2017 - AN 3 K 16.00874

    Planungsrechtliche Unzulässigkeit der Errichtung einer Asylunterkunft

    Dieser - auch in § 13a BauGB zum Tragen kommende - Gesichtspunkt schließt es nach Auffassung des Gerichts aus, Flächen, die unmittelbar an den Innenbereich anschließen, ohne von diesem umgeben zu sein, als unter den Rechtsbegriff "innerhalb des Siedlungsbereichs" fallend zu beurteilen (vgl. z.B. BayVGH v. 27.4.2010 - 1 N 08.2703).
  • VGH Bayern, 02.10.2014 - 2 B 14.816

    Baugenehmigung; Mobilfunkanlage; Bebauungsplan; Höhenfestsetzung; Anstoßfunktion;

    Unabhängig davon, ob es sich empfiehlt, die natürliche Geländeoberfläche ohne nähere Bestimmung der Höhenlage als unteren Bezugspunkt zu wählen, ist diese nicht schon deswegen von vornherein ungeeignet, weil das natürliche Gelände verändert werden kann (vgl. König in König/Roeser/ Stock, BauNVO, 3. Auflage 2014, § 18 Rn. 5; BayVGH, U.v. 27.4.2010 - 1 N 08.2703 - juris).
  • VGH Bayern, 21.12.2010 - 1 N 08.3385

    Normenkontrollantrag gegen Bebauungsplan; Antragsbefugnis eines unmittelbar

    Ihr Zurückstellen bedarf einer Rechtfertigung, die dem Gewicht dieser vom Gesetzgeber herausgehobenen Belange Rechnung trägt (vgl. BVerwG vom 12.6.2008 BauR 2008, 1416; BayVerfGH vom 23.2.2010 BayVBl 2010, 43; BayVGH vom 27.4.2010 Az. 1 N 08.2703 ; Krautzberger in Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger, BauGB, § 1 a RdNr. 50 ff.).
  • VGH Bayern, 16.07.2019 - 9 N 17.2391

    Unverbaulicher Blick und Nachverdichtung

    Gleiches gilt, soweit sich ein Eigentümer innerhalb des Plangebiets nur gegen Festsetzungen wendet, die ein Nachbargrundstück betreffen (vgl. BVerwG, B.v. 20.9.2005 - 4 BN 46.05 - juris Rn. 6; BayVGH, U.v. 27.4.2010 - 1 N 08.2703 - juris Rn. 24).
  • VG München, 28.09.2011 - M 9 K 10.4104

    Bebauungsplan; Erforderlichkeit bei Überplanung des Bestandes; Befreiung;

    Die Unwirksamkeit eines Teils eines Bebauungsplans hat dann nicht die Gesamtunwirksamkeit zur Folge, wenn die restlichen Festsetzungen auch ohne den ungültigen Teil noch eine sinnvolle städtebauliche Ordnung im Sinne des § 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB bewirken können und mit der gebotenen Sicherheit anzunehmen ist, dass die Gemeinde auch einen Bebauungsplan dieses eingeschränkten Inhalts beschlossen hätte (BayVGH vom 27.4.2010 Az. 1 N 08.2703 RdNr. 36 m. w. N.).
  • VGH Bayern, 19.07.2010 - 14 ZB 09.1123

    Zulassungsantrag; ernstliche Zweifel; grundsätzliche Bedeutung; Verfahrensfehler;

    Unzulässig sind nicht nur Festsetzungen, die aus zwingenden rechtlichen Gründen vollzugsunfähig sind oder bei denen auf unabsehbare Zeit keine Aussicht auf Verwirklichung besteht (vgl. BVerwG vom 11.5.1999 NVwZ 1999, 1338), sondern auch Festsetzungen, die nicht dem planerischen Willen der Gemeinde entsprechen, sei es, dass die Gemeinde eine Festsetzung trifft, die nach ihrem Willen nicht verwirklicht werden soll, sei es, dass Planungsabsicht und Planungsergebnis aus sonstigen Gründen - etwa in Folge eines Irrtums über den Inhalt der Festsetzung - auseinander fallen (vgl. BVerwG vom 18.12.1990 BayVBl 1991, 280; BayVGH vom 27.4.2010 Az. 1 N 08.2703; HessVGH vom 25.5.2000 ZfBR 2001, 129).
  • VGH Bayern, 07.08.2012 - 1 N 11.1728

    Eine Gemeinde wird dem Grundsatz des sparsamen und schonenden Umgangs mit Grund

  • VGH Bayern, 12.07.2010 - 15 ZB 09.3214

    Bauvorhaben im Wochenendhausgebiet; Funktionslosigkeit eines Bebauungsplans

  • VG Regensburg, 09.08.2016 - RN 6 K 16.40

    Natürliche Geländeoberfläche als Bezugspunkt der Höhenfestsetzungen in

  • VGH Bayern, 13.10.2011 - 1 NE 11.1729

    Normenkontrolle; Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung; Bebauungsplan;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht