Rechtsprechung
   VGH Bayern, 23.06.2020 - 1 N 17.972   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,20360
VGH Bayern, 23.06.2020 - 1 N 17.972 (https://dejure.org/2020,20360)
VGH Bayern, Entscheidung vom 23.06.2020 - 1 N 17.972 (https://dejure.org/2020,20360)
VGH Bayern, Entscheidung vom 23. Juni 2020 - 1 N 17.972 (https://dejure.org/2020,20360)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,20360) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Unwirksam des Bebauungsplans bei nicht hinreichende bestimmter Festlegung der Wandhöhe

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2020, 920
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VGH Bayern, 15.06.2021 - 15 N 20.1650

    Normenkontrollantrag, Verkürzte Auslegung, Gebot der Normenklarheit

    Aus Gründen der Bestimmtheit und Vollziehbarkeit muss es sich dabei um eindeutig bestimmte oder bestimmbare feste Bezugspunkte handeln (vgl. Söfker in Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger, BauGB, § 18 BauNVO, Rn. 3; zur Bestimmbarkeit des Gültigkeitsbereichs einer Grundflächenzahl BayVGH, U.v. 6.12.2019 a.a.O. Rn. 27; U.v. 23.6.2020 - 1 N 17.972 - juris Rn. 18).
  • OVG Niedersachsen, 24.02.2021 - 1 KN 3/19

    Bebauungsplan zur Errichtung einer Kindertagesstätte im allgemeinen Wohngebiet,

    Es bestehen jedenfalls dann keine Bedenken an der Festlegung der Oberkante des Erdgeschossfertigfußbodens als unterem Bezugspunkt für eine Firsthöhenbestimmung, wenn die Höhe des Erdgeschossfertigfußbodens durch einen außerhalb des Gebäudes gelegenen Bezugspunkt - hier die Straßenoberfläche in der Mitte der Straße - bestimmt ist (anders lagen die Sachverhalte in den von der Antragstellerin angeführten Entscheidungen des VG Köln, Urt. v. 7.8.2013 - 23 K 2025/12 -, juris, Rn. 7, 9, 30 ff., zitiert bei Söfker, in: Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger, BauGB, 139. EL August 2020, BauNVO § 18 Rn. 4, und des BayVGH, Urt. v. 23.06.2020 - 1 N 17.972 -, juris Rn. 18).
  • VerfGH Bayern, 30.11.2020 - 17-VII-19

    Feststellung der Verfassungswidrigkeit

    Ausschlaggebend ist der objektive Wille des Plangebers, soweit er wenigstens andeutungsweise im Satzungstext einen Niederschlag gefunden hat (vgl. BayVGH vom 6.12.2019 - 15 N 18.636 - juris Rn. 26; vom 7.1.2020 - 15 ZB 19.1641 - juris Rn. 8; vom 23.6.2020 - 1 N 17.972 - juris Rn. 17; vom 28.7.2020 - 9 N 16.2497 - juris Rn. 30; vgl. auch OVG NW vom 2.12.2016 - 2 D 121/14.NE - juris Rn. 62 m. w. N.).

    Ein Verstoß gegen das Gebot der Normenklarheit begründet die Unwirksamkeit der Festsetzung, ohne dass es auf §§ 214, 215 BauGB ankommt (vgl. BayVGH vom 23.6.2020 - 1 N 17.972 - juris Rn. 17).

  • VGH Bayern, 26.06.2019 - 1 C 19.933

    Verwaltungsgerichte, Aussetzung des Verfahrens, Zustimmung des Beigeladenen,

    Das Verwaltungsgericht hat das bei ihm anhängige Verfahren M 11 K 18.1808 mit Beschluss vom 8. April 2019 bis zum rechtskräftigen Abschluss des beim Verwaltungsgerichtshof anhängigen Normenkontrollverfahrens 1 N 17.972 ausgesetzt.

    Gegen den Bebauungsplan der Beigeladenen "Sondergebiet St. Martin in Hädern" hat der Kläger einen Normenkontrollantrag gestellt (1 N 17.972) und beantragt, diesen für unwirksam zu erklären.

    Hinsichtlich des weiteren Sach- und Streitstands wird auf den Inhalt der Gerichtsakten in den Verfahren M 11 K 18.1808, 1 N 17.972 und im gegenständlichen Verfahren verwiesen.

  • VGH Bayern, 15.03.2021 - 9 ZB 20.498

    Verwaltungsgerichte, Beseitigungsanordnung, Ermessenserwägungen, Baugrundstück,

    Sie sind nur dann unzulässig, wenn sie nicht dem planerischen Willen der Gemeinde entsprechen, sondern nur vorgeschoben sind, um eine andere Nutzung zu verhindern (vgl. BVerwG, B.v. 18.12.1990 - 4 NB 8.90 - juris Rn. 12; vgl. auch BayVGH, U.v. 24.6.2020 - 15 N 19.442 - juris Rn. 24; U.v. 23.6.2020 - 1 N 17.972 - juris Rn. 13; U.v. 29.1.2015 - 9 N 15.213 - juris Rn. 40).
  • VGH Bayern, 18.12.2020 - 15 N 20.391

    Gesamtunwirksamkeit eines Bebauungsplans wegen Verstoßes einer zentralen

    Ausschlaggebend ist der objektive Wille des Plangebers, soweit er wenigstens andeutungsweise im Satzungstext bzw. der Planzeichnung einen Niederschlag gefunden hat (zum Ganzen vgl. BayVGH, U.v. 6.12.2019 - 15 N 18.636 - juris Rn. 26 m.w.N.; U.v. 23.6.2020 - 1 N 17.972 - juris Rn. 17; U.v. 12.10.2020 - 15 N 19.1077 - juris Rn. 18).
  • VGH Bayern, 01.03.2021 - 15 N 20.2127

    Normenkontrollantrag gegen Änderung eines Bebauungsplans

    Ausschlaggebend ist der objektive Wille des Plangebers, soweit er wenigstens andeutungsweise im Satzungstext bzw. der Planzeichnung einen Niederschlag gefunden hat (zum Ganzen vgl. BayVGH, U.v. 6.12.2019 - 15 N 18.636 - juris Rn. 26 m.w.N.; U.v. 23.6.2020 - 1 N 17.972 - juris Rn. 17; U.v. 12.10.2020 - 15 N 19.1077 - juris Rn. 18).
  • VGH Bayern, 13.10.2020 - 1 N 17.1125

    Unwirksame Festsetzung eines Dorfgebiets

    Die Ungültigkeit eines Teils eines Bebauungsplans führt nur dann nicht zur Gesamtunwirksamkeit, wenn die übrigen Festsetzungen auch ohne den unwirksamen Teil sinnvoll bleiben und nach dem mutmaßlichen Willen des Normgebers mit Sicherheit anzunehmen ist, dass sie auch ohne diesen erlassen worden wäre (BVerwG, U.v. 23.4.2009 - 4 CN 5/07 - BVerwGE 133, 377; BayVGH, U.v. 23.6.2020 - 1 N 17.972 - juris Rn. 19).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht