Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 04.03.1992 - 1 S 241/92   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,2881
VGH Baden-Württemberg, 04.03.1992 - 1 S 241/92 (https://dejure.org/1992,2881)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 04.03.1992 - 1 S 241/92 (https://dejure.org/1992,2881)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 04. März 1992 - 1 S 241/92 (https://dejure.org/1992,2881)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,2881) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen Versagung der Aufenthaltsgenehmigung bei formell legaler Einreise nach VwGO § 80 Abs 5

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 80 Abs 5 S 1 VwGO, § 8 Abs 1 Nr 2 AuslG 199... 0, § 9 Abs 1 Nr 2 AuslG 1990, § 58 Abs 1 Nr 1 AuslG 1990, § 69 Abs 2 S 2 Nr 1 AuslG 1990, § 69 Abs 3 S 1 Nr 1 AuslG 1990, § 71 Abs 2 S 2 AuslG 1990, § 72 Abs 2 S 1 AuslG 1990
    Vorläufiger Rechtsschutz gegen Versagung der Aufenthaltsgenehmigung bei formell legaler Einreise nach VwGO § 80 Abs 5

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VBlBW 1993, 21
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • VGH Hessen, 21.10.1992 - 12 TH 1499/92

    Versagung der Aufenthaltserlaubnis; Eintritt der Erlaubnisfiktion bei fehlerhaft

    Wenn der Auslandsvertretung oder wie hier der Ausländerbehörde im Verfahren der Visumserteilung ein Versehen unterlaufen ist, das erst im Rahmen der sachlichen Antragsprüfung aufgedeckt wird, so rechtfertigt dies nicht den Ausschluß der Fiktion des erlaubten Aufenthalts bis zur Entscheidung der Behörde (so Fraenkel, Einführende Hinweise zum neuen Ausländergesetz, 1991, S. 26; Kanein/Renner, AuslR, 5. Aufl., 1992, § 69 AuslG Rdnr. 8; VGH Baden-Württemberg, 04.03.1992 - 1 S 241/92 -, InfAuslR 1992, 168 = EZAR 622 Nr. 15).

    Sie können sich dabei auf den VGH Baden-Württemberg stützen (04.03.1992, a.a.O.).

  • VGH Hessen, 30.09.1992 - 12 TG 947/92

    Unerlaubte Einreise eines Negativstaaters mit unzureichendem Visum;

    In einem solchen Fall ist die Einreise als unerlaubt nach §§ 58 Abs. 1 Nr. 1, 69 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 AuslG anzusehen (Hess.VGH, 14.02.1991 -13 TH 2288/90-, InfAuslR 1990, 272 = EZAR 622 Nr. 9; OVG Rheinland-Pfalz, 18.02.1991 -13 B 10914/90-, InfAuslR 1991, 186; OVG Hamburg, 04.06.1991 -Bs V 93/91-, EZAR 622 Nr. 12; OVG Schleswig-Holstein, 12.03.1992 -4 M 25/92-, InfAuslR 1992, 125; OVG Nordrhein-Westfalen, 15.03.1991 -18 B 3239/90-, InfAuslR 1991, 232 = NVwZ 1991, 910; VGH Baden-Württemberg, 04.03.1992 -1 S 241/92-, InfAuslR 1992, 168; Kanein/Renner, AuslR., 5. Aufl., 1992, § 69 AuslG Rdnr.13; a.A. Pfaff, ZAR 1992, 117, und früher schon Hofmann, Anm. in InfAuslR 1991, 351).
  • VGH Baden-Württemberg, 08.11.1994 - 11 S 287/94

    Versagung der Aufenthaltsgenehmigung bei Einreise ohne das erforderliche Visum im

    Daher ist ein Ausländer auch dann gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2 AuslG mit einem Visum eingereist, das auf Grund seiner Angaben im Visumsantrag ohne erforderliche Zustimmung der Ausländerbehörde erteilt worden ist, wenn die Ausländerbehörde zwar der Erteilung eines Visums zugestimmt hat, das der Zustimmung der Ausländerbehörde nicht bedarf, der Ausländer jedoch in Wirklichkeit von vornherein einen Aufenthaltszweck beabsichtigt hat, der der vorherigen Zustimmung der Ausländerbehörde zur Erteilung eines sich hierauf beziehenden Einreisesichtvermerks bedarf (so auch VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 4.3.1992 - 1 S 241/92 -).

    Ob und inwieweit in Fällen der vorliegenden Art § 71 Abs. 2 Satz 1 AuslG eingreift, wonach gegen die Versagung der Aufenthaltsgenehmigung nach § 8 AuslG vor der Ausreise des Ausländers Rechtsbehelfe nur darauf gestützt werden können, daß der Versagungsgrund nicht vorliegt, kann nach dem vorstehend Gesagten offen bleiben (vgl. zur Anwendung des § 71 Abs. 2 Satz 1 AuslG VGH Baden-Württemberg, Beschlüsse vom 4.3.1992 - 1 S 241/92 - und vom 1.4.1992 - 13 S 385/91 -).

  • VGH Hessen, 14.11.1995 - 12 TG 1358/95

    Unerlaubte Einreise eines Ausländers bei Einreise mit bloßem Besuchsvisum trotz

    Der 1. Senat des VGH Baden-Württemberg geht in seinen Beschlüssen vom 6. Februar 1992 (- 1 S 15/92 -, NVwZ 1993, 291 = EZAR 622 Nr. 14), 4. März 1992 (- 1 S 241/92 -, InfAuslR 1992, 168 = EZAR 622 Nr. 15) und vom 6. Juli 1992 (- 1 S 881/92 -, InfAuslR 1993, 14) davon aus, daß ein Negativstaater, der mit einem Besuchsvisum einreist, obwohl er schon bei der Einreise einen Daueraufenthalt beabsichtigt hat, unerlaubt im Sinne des § 58 Abs. 1 Nr. 1 AuslG einreist.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.12.1993 - 18 B 628/93

    Rechtsfolge; Unerlaubte Einreise

    Dabei kann offenbleiben, ob die gesetzlichen Vermutungen des § 71 II S. 2 AusIG über die Visumspflicht und die Zustimmungsbedürftigkeit des Visums zwar für § 8 I Nrn. 1 und 2 AusIG, nicht aber für die Frage der Unerlaubtheit der Einreise i. S. von §§ 58 I Nr. 1, 69 II S. 2 Nr. 1 AusIG gelten (so VGH Kassel, Beschl. v. 30.09.1992 - 12 TG 947/92 = InfAusIR 1993, 67, 69; VGH Mannheim, Beschl. v. 06.07.1992 1 S 881/92 = InfAusIR 1993, 14, 15; Beschl. v. 04.03.1992 - 1 S 241/92 = InfAusIR 1992, 168, 169).
  • VGH Hessen, 16.03.1993 - 12 TH 2542/92

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen Versagung der Aufenthaltsgenehmigung bei formell

    Gelingt dem Ausländer aber im Rahmen des § 8 Abs. 1 AuslG die Widerlegung der Vermutung des § 71 Abs. 2 Satz 2 AuslG, so können seinem Aufenthaltsgenehmigungsantrag die besonderen Versagungsgründe des § 8 Abs. 1 Nr. 1 und 2 AuslG nicht entgegengehalten werden (a.A.: VGH Baden-Württemberg, 04.03.1992 - 1 S 241/92 -, EZAR 622 Nr. 15).
  • VGH Baden-Württemberg, 09.11.1994 - 11 S 1286/94

    (Ausländerrecht: Bei AuslG 1990 § 97Unterbrechung der Rechtmäßigkeit des

    Ob die Zustimmung der Ausländerbehörde im Sinne von § 8 Abs. 1 Nr. 2 AuslG erforderlich ist, beurteilt sich nach den Absichten des Ausländers im Zeitpunkt der Einreise (so auch VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 18.2.1992 - 13 S 2608/91 - und Fraenkel, aaO., S. 47 sowie ständige Rechtsprechung des Senats, siehe z.B. Urteil vom 27.4.1994 - aaO.-, a.A. VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 4.3.1992 - 1 S 241/92).
  • VGH Hessen, 10.05.1993 - 13 TH 373/93

    Ausländerrecht: Eilrechtsschutz bei Ablehnung einer Aufenthaltserlaubniserteilung

    Auch darf insoweit nicht auf die - nur für den materiellen Versagungsgrund des § 8 Abs. 1 Nr. 1 AuslG geltende - Vermutungsregelung in § 71 Abs. 2 Satz 2 AuslG zurückgegriffen werden (Hess. VGH, Beschluß vom 30. September 1992 - 12 TG 947/92 - VGH Baden-Württemberg, Beschluß vom 4. März 1992 - 1 S 241/92 -, InfAuslR 1992, 168, 169; Fraenkel, Einführende Hinweise zum neuen Ausländergesetz, S. 25).
  • VGH Baden-Württemberg, 04.06.1993 - 1 S 892/93

    Aufenthaltsgenehmigung nach der Arbeitsaufenthalteverordnung - Verneinung des

    Es erscheint auch aufgrund der im vorläufigen Rechtsschutzverfahren allein möglichen summarischen Prüfung glaubhaft, daß die Antragstellerin den Entschluß, im Bundesgebiet einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, erst nach der Einreise gefaßt hat und damit die gesetzliche Vermutung, sie habe bereits bei der Einreise eines der Zustimmung der Ausländerbehörde bedürftigen Visums zu Arbeitszwecken bedurft (§ 71 Abs. 2 S. 2 AuslG) widerlegt hat (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschlüsse vom 4.3.1992 - 1 S - 241/92 -, VBlBW 1993, 21 und vom 18.2.1992 - A 13 S 2608/91 -, InfAuslR 1993, 352).
  • VGH Hessen, 21.10.1992 - 12 TH 1250/92

    AUFENTHALTSGENEHMIGUNG; ERTEILUNG; VERLÄNGERUNG

    Reist aber ein Ausländer mit der von vornherein bestehenden Absicht eines längeren Verbleibens im Bundesgebiet ein, so ist seine Einreise als unerlaubt nach §§ 58 Abs. 1 Nr. 1, 69 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 AuslG anzusehen (Hess. VGH, 14.02.1991 - 13 TH 2280/90 -, InfAuslR 1991, 272 = EZAR 622 Nr. 9; OVG Rheinland-Pfalz, 18.02.1991 - 13 B 10914/90 -, InfAuslR 1991, 186; OVG Hamburg, 04.06.1991 - Bs V 93/91 -, EZAR 622 Nr. 12; OVG Schleswig-Holstein, 12.03.:1992 - 4 M 25/92 -, InfAuslR 1992, 125; OVG Nordrhein-Westfalen, 15.03.1991 - 18 B 3239/90 -, InfAuslR 1991, 232 = NVwZ 1991, 910; VGH Baden-Württemberg, 04.03.1992 - 1 S 241/92 -, InfAuslR 1992, 168; Kanein/Renner, AuslR, 5. Aufl. 1992, § 69 AuslG Rdnr. 13; a. A. Pfaff, ZAR 1992, 117, und früher schon Hofmann, Anm. in InfAuslR 1991, 351).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 29.11.1992 - 13 B 11583/92

    Ausländerbehörde ; Aufenthaltsgenehmigung; Versagungsgrund;

  • VGH Baden-Württemberg, 24.02.1995 - 11 S 2257/94

    Grundsätzlich stellt die Einreise zum Zwecke der Asylbeantragung ohne Visum

  • VGH Baden-Württemberg, 08.12.1992 - 11 S 2626/92

    Ausländerrecht: Vorliegen einer erlaubten Einreise - Befreiung vom Erfordernis

  • VG Freiburg, 22.10.1992 - 1 K 1520/92

    Wirksamkeit von in der Form des Sichtvermerks erteilten Aufenthaltsgenehmigungen;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht