Weitere Entscheidung unten: LG Karlsruhe, 28.01.2009

Rechtsprechung
   LG Trier, 08.07.2008 - 1 S 76/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,31115
LG Trier, 08.07.2008 - 1 S 76/08 (https://dejure.org/2008,31115)
LG Trier, Entscheidung vom 08.07.2008 - 1 S 76/08 (https://dejure.org/2008,31115)
LG Trier, Entscheidung vom 08. Juli 2008 - 1 S 76/08 (https://dejure.org/2008,31115)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,31115) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • IWW (Kurzinformation)

    130-Prozent-Grenze - Sechs-Monats-Frist und Fälligkeit

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Integritätsinteresse - Weiterbenutzung nach Reparatur

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Unfallschadensregulierung - Sechsmonatsfrist keine Fälligkeitsvoraussetzung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 18.11.2008 - VI ZB 22/08

    Konkrete Abrechnung eines PKW-Schadens im Bereich der 130%-Grenze

    Wird das beschädigte Fahrzeug sechs Monate nach dem Unfall weiter benutzt, so ist dies im Regelfall ein ausreichendes Indiz, um das Integritätsinteresse des Geschädigten zu bejahen; eine weiter gehende Bedeutung hinsichtlich der Fälligkeit des Anspruchs kommt der Frist nicht zu (so auch im Ergebnis OLG Frankfurt, ZfS 2008, 505, 506; LG Bonn, Urteil vom 7. November 2007 - 1 O 214/07 - Juris Rn. 18 ff.; LG Duisburg, Urteil vom 7. November 2007 - 5 S 63/07 - juris Rn. 16 ff.; LG Hamburg, DAR 2007, 707 f.; LG Trier, Urteil vom 8. Juli 2008 - 1 S 76/08 - juris Rn. 9 ff.; AG Trier, NJW-RR 2008, 185, 186 f.; AG Witten, Urteil vom 16. August 2007 - 2 C 561/07 - juris Rn. 10 ff.; Elsner, jurisPR-VerkR 1/2007 Anm. 6; Poppe, jurisPR-VerkR 6/2008 Anm. 3; Wittschier, NJW 2008, 898, 900; vgl. auch OLG Celle, NJW 2008, 928).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   LG Karlsruhe, 28.01.2009 - 1 S 76/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,36891
LG Karlsruhe, 28.01.2009 - 1 S 76/08 (https://dejure.org/2009,36891)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 28.01.2009 - 1 S 76/08 (https://dejure.org/2009,36891)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 28. Januar 2009 - 1 S 76/08 (https://dejure.org/2009,36891)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,36891) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • AG Schwandorf, 02.06.2016 - 1 C 7/16

    Normaltarif für die Anmietung eines Ersatzfahrzeugs

    Mag es auch üblich sein, dass viele Personen trotz dieser Gefahr ihre Kreditkartendaten über das Internet versenden, so kann es dem Geschädigten hier aber nicht angelastet werden, wenn er angesichts des Risikos nicht zu einer solchen Vorgehensweise bereit ist (LG Karlsruhe, Urteil vom 28.01.2009, AZ: 1 S 76/08).
  • AG Bonn, 04.08.2010 - 101 C 114/10

    Winterreifen als Bestandteil des Normaltarifs bei Berechnung von Mietwagenpreisen

    Auch Unsicherheiten bei der Anmietung über das Internet (die insoweit bei seriösen Anbietern wie T, B oder F aus Sicht des Gerichts nicht zu einer Unzumutbarkeit der Anmietung führen können, vgl. etwa LG Karlsruhe, Urteil vom 28.01.2009, 1 S 76/08, das eine Unzumutbarkeit dann angenommen hat, wenn eine Buchung ausschließlich über das Internet möglich ist) können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Berechnung nach der Schwacke-Liste mit dem realen Marktgeschehen zum Teil überhaupt nichts mehr zu tun hat.
  • AG Karlsruhe, 16.04.2010 - 6 C 515/09
    Die "Fraunhofer-Liste" bietet keinen Anlass, die Schwacke-Liste in Zweifel zu ziehen (Landgericht Karlsruhe, - 1 S 104/08 - und - 1 S 76/08 - vom 28.01.2009; LG Karlsruhe, Urteile vom 28.01.2009, AZ: 1 S 104/08; vom 28.01.2009, AZ: 1 S 74/08; vom 13.02.2009, AZ: 9 S 302/08; vom 29.04.2009, AZ: 1 S 177/08).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht