Rechtsprechung
   KG, 05.10.2007 - (4) 1 Ss 307/07 (191/07)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,31509
KG, 05.10.2007 - (4) 1 Ss 307/07 (191/07) (https://dejure.org/2007,31509)
KG, Entscheidung vom 05.10.2007 - (4) 1 Ss 307/07 (191/07) (https://dejure.org/2007,31509)
KG, Entscheidung vom 05. Januar 2007 - (4) 1 Ss 307/07 (191/07) (https://dejure.org/2007,31509)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,31509) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2008, 170 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Braunschweig, 24.10.2014 - 1 Ss 61/14

    Strafaussetzung zur Bewährung: Beschränkung des Rechtsmittels auf den

    Ist der Angeklagte einschlägig vorbestraft und mehrfacher Bewährungsversager, so kann in der Regel nicht mit ausreichender Wahrscheinlichkeit erwartet werden, dass er sich im Fall einer erneuten Bewährungschance anders als in der Vergangenheit verhalten wird, denn er hat durch seine neuerliche Straffälligkeit gezeigt, dass er nicht willens oder fähig ist, sich frühere Verurteilungen zur Warnung dienen zu lassen (OLG Braunschweig, a. a. O.; KG, Urteile vom 05.10.2007, (4) 1 Ss 307/07 (191/07), juris, Rn. 4 und vom 01.09.2008, a. a. O., juris, Rn. 5).

    Im Rahmen dieser Gesamtwürdigung ist eine Gegenüberstellung der bisherigen und der gegenwärtigen Lebensverhältnisse des Täters erforderlich und bedarf es einer eingehenden Auseinandersetzung mit den Vortaten und den Umständen, unter denen sie begangen wurden (OLG Braunschweig, a. a. O.; KG Urteile vom 05.10.2007, a. a. O., Rn 6 und vom 01.09.2008, a. a. O., Rn. 5).

  • OLG Bamberg, 12.11.2013 - 3 Ss 106/13

    Strafaussetzung zur Bewährung: Sozialprognose aufgrund planmäßig verlaufender

    Zwar ist in diesen Fällen eine positive Prognose im Sinne von § 56 Abs. 1 StGB nicht von vorne herein ausgeschlossen ( BGH NStZ-RR 2005, 38 ; BGHR StGB § 56 Abs. 1 Sozialprognose 15 und BGH NStZ-RR 2010, 306 f.; KG VRS 114 [2008], 23 ff.; Senatsurteil vom 24.01.2012 - 3 Ss 126/11 [bei juris]).

    10 c) Wird für die Sozialprognose maßgeblich an eine im Zeitpunkt der Urteilsfindung zwar begonnene aber noch andauernde Langzeittherapie abgestellt, kann für die Erwartung einer positiven Legalbewährung im Sinne von § 56 Abs. 1 StGB die bloße Feststellung eines sowohl generell als auch für den Angeklagten konkret geeigneten Behandlungskonzepts und eines derzeit planmäßig verlaufenden Therapieverlaufs jedenfalls dann nicht ausreichend sein, wenn der Eintritt der (erhofften) Behandlungserfolge im maßgeblichen Zeitpunkt des Endes der Hauptverhandlung noch völlig ungewiss ist, mögen auch gute Gründe dafür sprechen, dass die Therapie zukünftig positive Veränderung bei dem Angeklagten bewirken kann (BayObLG a.a.O.; für Erfolgsaussichten einer regelmäßig besuchten Alkoholentwöhnungstherapie bei mehrmonatiger Alkoholabstinenz als Grundlage einer positiven Prognoseentscheidung vgl. KG VRS 114 [2008], 23 ff.).

  • OLG Bamberg, 23.08.2016 - 3 OLG 8 Ss 58/16

    Neuerliche Strafaussetzung aufgrund behandlungsbedingt eingetretener

    Zwar ist in diesen Fällen eine erneute Bewährung nicht von vornherein ausgeschlossen (BGH NStZ-RR 2005, 38; BGHR StGB § 56 I Sozialprognose 15 und BGH NStZ-RR 2010, 306; KG VRS 114, 23 [2008], OLG Bamberg a. a. O.).
  • OLG Braunschweig, 11.08.2021 - 1 Ss 36/21
    Das Tatgericht muss bei der vorzunehmenden umfassenden Bewertung sämtlicher für die Beurteilung maßgeblicher Tatsachen darlegen, dass es bei der Entscheidung über die Strafaussetzung zur Bewährung die erforderliche Gesamtwürdigung vorgenommen und dabei alle wesentlichen Umstände des Falles einbezogen hat (KG, Urteil vom 05.10.2007 - (4) 1 Ss 307/07 (191/07), (4) 1 Ss 307-07 (191/07), zitiert nach juris).
  • OLG Braunschweig, 17.08.2021 - 1 Ss 36/21

    Bewährung, Urteilsgründe, Bindung des Revisionsgerichts

    Das Tatgericht muss bei der vorzunehmenden umfassenden Bewertung sämtlicher für die Beurteilung maßgeblicher Tatsachen darlegen, dass es bei der Entscheidung über die Strafaussetzung zur Bewährung die erforderliche Gesamtwürdigung vorgenommen und dabei alle wesentlichen Umstände des Falles einbezogen hat (KG, Urteil vom 05.10.2007 - (4) 1 Ss 307/07 (191/07), (4) 1 Ss 307-07 (191/07), zitiert nach juris).
  • OLG Köln, 12.11.2010 - 2 Ws 696/10

    Aussetzung der Vollstreckung der Reststrafe zur Bewährung bei Vorliegen einer

    In der von der Strafvollstreckungskammer zitierten Entscheidung des Kammergerichts vom 5.10.2007 (NStZ-RR 2008, 170) stand bei im Übrigen nur vermuteter Kausalität des Alkohols für schwerwiegende Straftaten wie Raub und räuberische Erpressung nur der regelmäßige Besuch einer Tagesstätte für Suchtkranke in Rede.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht