Rechtsprechung
   OLG Braunschweig, 04.07.2014 - 1 Ss 36/14   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Strafbarkeit bei Rauschtat: Anforderungen an die Feststellung eines Vollrauschs

  • verkehrslexikon.de

    Zur Annahme eines Vollrauschs i.S.d. § 323a StGB

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 20; StGB § 21; StGB § 323a
    Anforderungen an eine Verurteilung wegen Vollrauschs

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an eine Verurteilung wegen Vollrauschs; Annahme des Vorliegens der verminderten Schuldfähigkeit nicht anhand von starren Promillenwerten möglich; Keine Anwendbarkeit der Maximalrechnungsmethode zur Bestimmung der Blutalkoholkonzentration bei nachteiliger Auswirkung auf den Angeklagten (hier: Tatbestandsmerkmal des Vollrauschs)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Vollrausch

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Vollrausch beim OLG/LG?, oder: Strafzumessung ist doch wohl schwer

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Feststellung eines Vollrauschs

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wer macht sich wann wegen Vollrausches strafbar?

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2014, 287
  • NZV 2014, 478



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • KG, 04.05.2017 - 121 Ss 42/17  

    Zu den Voraussetzungen eines vorsätzlich begangenen Vollrausches

    Erforderlich ist insoweit, dass sich der Täter in einen Intoxikationszustand versetzt hat, der ihn so beeinträchtigt, dass jedenfalls der Bereich erheblich verminderter Schuldfähigkeit nach § 21 StGB sicher nachgewiesen - ein Fall nicht auszuschließender Schuldfähigkeit also nicht gegeben - ist (vgl. BGH EzSt StGB § 323a Nr. 1; OLG Hamm, Beschluss vom 28. April 2016 - 3 RVs 30/16 - juris Rdn. 12; OLG Köln DAR 2001, 230 - juris; OLG Karlsruhe NZV 2004, 592 - juris Rdn. 8; OLG Braunschweig NStZ-RR 2014, 287 - juris Rdn. 7; eingehend OLG Jena OLGSt StGB § 323a Nr. 5 - juris Rdn. 12 ff.; Sternberg-Lieben/Hecker in Schönke/Schröder, StGB 29. Aufl., § 323a Rdn. 7 m.w.N.; offen gelassen in BGHSt 32, 48, 54).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht