Rechtsprechung
   KG, 16.07.1998 - (4) 1 Ss 369/97 (4/98)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,21187
KG, 16.07.1998 - (4) 1 Ss 369/97 (4/98) (https://dejure.org/1998,21187)
KG, Entscheidung vom 16.07.1998 - (4) 1 Ss 369/97 (4/98) (https://dejure.org/1998,21187)
KG, Entscheidung vom 16. Juli 1998 - (4) 1 Ss 369/97 (4/98) (https://dejure.org/1998,21187)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,21187) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Koblenz, 01.09.2003 - 1 Ss 151/03

    Regelfahrverbot, Absehen vom, Begründungspflicht

    Vor diesem Hintergrund wäre eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses wegen eines - auch dreimonatigen - Fahrverbots arbeitsrechtlich nicht durchsetzbar (vgl. dazu Senat, 1 Ss 369/97 vom 22.01.1998 und BAG, AP Nr. 70 zu § 626 BGB [dort für den Fall eines siebenmonatigen Fahrerlaubnis-Entzuges sowie Senat, 1 Ss 103/98 vom 15.04.1998; s. auch OLG Koblenz NZV 96, 373 und NStZ-RR 97, jeweils m.w.N.; OLG Düsseldorf NZV 95, 161) und könnte deshalb eine unbillige Härte im Sinne der vorerwähnten Rechtsprechung nicht begründen.
  • KG, 02.02.2011 - 1 Ss 371/10

    Zur Verfassungsmäßigkeit und Gemeinschaftskonformität der Regelungen des

    Ein freisprechendes Urteil setzt eine umfassende Feststellung derjenigen Tatsachen voraus, die das Gericht für erwiesen erachtet, wenn diese für die Beurteilung des Tatvorwurfes eine Rolle spielen können (vgl. BGH, Urteile vom 17. März 2005 - 5 StR 461/04 -, 14. Februar 2008 - 4 StR 317/07 - und 23. Juli 2008 - 2 StR 150/08 - Senat, Beschluss vom 16. Juli 1998 - (4) 1 Ss 369/97 (4/98) - jeweils bei juris -).
  • KG, 15.12.2006 - 1 Ss 280/05

    Strafverfahren: Anforderungen an den Inhalt der Urteilsgründe bei einem

    Lassen sich ausnahmsweise überhaupt keine Feststellungen zum Tatgeschehen treffen, so ist auch dieser Umstand in den Urteilsgründen unter Angabe der in Betracht kommenden Beweismittel darzulegen (vgl. BGH in NStZ 1990, 448, NJW 1980, 2423; ständige Rechtsprechung des Senats, vgl. u. a. Urteil vom 16. Juli 1998 - (4) 1 Ss 369/97 (4/98) - Meyer-Goßner, 49. Aufl., § 267 Rdn. 33; Gollwitzer in Löwe-Rosenberg, StPO 24. Aufl., § 267 Rdn. 148 und 150).
  • KG, 12.11.1998 - 1 Ss 279/97
    Anderenfalls liegt infolge der Lückenhaftigkeit des Urteils ein sachlich-rechtlicher Mangel vor, der zu dessen Aufhebung zwingt (vgl. RGSt 77, 157 (161); BGH bei Pfeiffer/Miebach NStZ 1985, 15 Nr. 16 und NStZ 1984, 212 Nr. 24; NJW 1962, 549; Urteil des Senats vom 16. Juli 1998 - (4) 1 Ss 369/97 (4/98) - Kleinknecht/Meyer-Goßner, StPO 43. Aufl., § 267 Rdn. 12 und § 337 Rdn. 29; Gollwitzer in Löwe-Rosenberg, StPO 24. Aufl., § 267 Rdn. 54 und 150).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht