Rechtsprechung
   OLG Hamm, 25.01.2005 - 1 Ss 454/04 (215)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,12912
OLG Hamm, 25.01.2005 - 1 Ss 454/04 (215) (https://dejure.org/2005,12912)
OLG Hamm, Entscheidung vom 25.01.2005 - 1 Ss 454/04 (215) (https://dejure.org/2005,12912)
OLG Hamm, Entscheidung vom 25. Januar 2005 - 1 Ss 454/04 (215) (https://dejure.org/2005,12912)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,12912) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Burhoff online

    StPO § 267; StPO § 261; StGB § 315c
    Wiedererkennen; Anforderungen an die Urteilsgründe; Straßenverkehrsgefährdung; relative Fahruntüchtigkeit;

  • blutalkohol PDF, S. 266

    Notwendige Feststellungen bei Verurteilung wegen alkoholbedingter Straßenverkehrsgefährdung ohne BAK-Wert und Beweisqualität des Wiedererkennens des Täters durch einen Zeugen

  • Judicialis

    StPO § 261; ; StPO § 267; ; StGB § 315c

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verurteilung auf Grund Alkoholbedingte Straßenverkehrsgefährdung; WErforderlichkeit der Ermittlung der konkreten Blutalkoholkonzentration; Indiziierung relativer Fahruntüchtigkeit durch Vorliegen von alkoholbedingten Ausfallerscheinungen; Beweisqualität der subjektiven ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StGB § 142 § 315c; StPO § 261 § 267
    Beweiswürdigung bei Wiedererkennen eines Zeugen; Anforderungen an den Nachweis der alkoholbedingten Fahrunsicherheit

Papierfundstellen

  • NZV 2005, 654
  • StV 2005, 433
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Koblenz, 05.02.2007 - 2 Ss 312/06

    Beweiswert einer Einzellichtbildvorlage im Rahmen der gemeinsamen Vernehmung

    In derartigen Fällen wird es sich deshalb bei den polizeilichen Ermittlungen empfehlen, den Zeugen vor der Lichtbildvorlage zu vernehmen, um von ihm eine Schilderung zu den Umständen der behaupteten Wahrnehmung wie auch zu den Merkmalen der betreffenden Person zu erhalten, die mittels der Lichtbildvorlage abgeklärt werden können (vgl. OLG Hamm StV 2005, 433 ; Eisenberg aaO. Rdnr.1344).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht