Rechtsprechung
   BGH, 02.05.2000 - 1 StR 136/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,5493
BGH, 02.05.2000 - 1 StR 136/00 (https://dejure.org/2000,5493)
BGH, Entscheidung vom 02.05.2000 - 1 StR 136/00 (https://dejure.org/2000,5493)
BGH, Entscheidung vom 02. Mai 2000 - 1 StR 136/00 (https://dejure.org/2000,5493)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,5493) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Hartnäckiges Abstreiten

§ 46 StGB, Leugnen der Tat ist kein zulässiger Anknüpfungspunkt für Strafschärfung

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Beleidigung - Sexueller Mißbrauch - Strafzumessungserwägungen - Verteidigungsverhalten - Strafrahmen - Steuerungsfähigkeit - Persönlichkeitsveränderung - Straferschwerung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 46 Abs. 2
    Leugnen und fehlende Reue als Strafzumessungsgründe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 08.04.2004 - 4 StR 576/03

    Strafschärfende Berücksichtigung von Angriffen auf die Glaubwürdigkeit eines

    Hinweise auf eine besondere Rechtsfeindschaft oder Gefährlichkeit oder eine hiernach unzulässige Herabwürdigung des Zeugen können allein dem Umstand, daß der Angeklagte den Zeugen der Lüge bezichtigt hat, nicht ohne weiteres entnommen werden (vgl. BGH StV 1994, 424; BGH, Beschluß vom 2. Mai 2000 - 1 StR 136/00).
  • BGH, 13.08.2013 - 2 StR 108/13

    Versuch des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern (Rücktritt vom unbeendeten

    Der Senat merkt an, dass die zu Lasten des Angeklagten angeführte Strafzumessungserwägung, er habe "mit zornerfüllter, lauter Stimme ausgeführt, selbst im Falle eines Freispruches aus Zweifelsgründen das Urteil anfechten und keine Ruhe geben zu wollen, bis klargestellt sei, dass die beiden Nebenklägerinnen Lügnerinnen seien" (UA S. 39), im Hinblick auf das Bestreiten der Tatvorwürfe durch den Angeklagten nicht unbedenklich ist (vgl. auch BGH, Urteil vom 8. April 2004 - 4 StR 576/03, NStZ 2004, 616 f.; Beschluss vom 2. Mai 2000 - 1 StR 136/00).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht